MACNOTES

Veröffentlicht am  9.03.09, 15:30 Uhr von  kg

Palm Pre sagt dem iPhone den Kampf an

Palm Pre vs. iPhoneDas Palm Pre wird seit einigen Monaten als zukünftiger iPhone-Konkurrent gehandelt, bis Ende Juni wird es noch dauern, bis es auch käuflich zu erwerben ist.

Angekündigt hat das Palm-Investor Roger McNamee, der zudem optimistisch ist, dass ehemalige Erstkäufer eines iPhones auf das Palm Pre umsteigen werden.

Der Release-Termin des Pre könnte symbolischer nicht gewählt sein: Am 29. Juni 2007 kam das iPhone mit 2-Jahres-Vertrag bei AT&T auf den Markt, am 29. Juni diesen Jahres soll mit dem Pre ein “iPhone-Killer” kommen- und nach McNamees Wünschen nach bisherige iPhone-Kunden in einen neuen Vertrag mit dem Pre ziehen. Und er scheint davon sehr fest überzeugt zu sein:

“Nicht eine dieser Personen wird einen Monat später noch ein iPhone benutzen. Wer damals ein iPhone gekauft hat, wollte das tollste Gerät auf dem Markt haben. Jetzt ist der 2-Jahres-Vertrag abgelaufen. Schauen sie herum und sagen sie mir, was sie kaufen würden.”

Vor allem das Palm-Betriebssystem soll dem Pre einen Schub geben, da es eine längere Entwicklungsgeschichte als das des iPhones besitzt.

Es gibt da aber einige Dinge, die Roger McNamee bei seinen Überlegungen nicht beachtet hat. Zum einen können Nutzer eines alten iPhone durchaus auf das neuere 3G-Modell umsteigen. Außerdem ist es gut möglich, dass Apple selbst wie bereits in den letzten beiden Jahren ein frisches Modell auf den Markt bringt.

Außerdem hat das iPhone ein Feature, von dem das Palm Pre und viele andere Mobiltelefone nur träumen können: Den App Store. Immer dabei, gefüllt mit nützlichen (und manchmal auch weniger nützlichen) Programmen, die dem Gerät einen echten Mehrwert verschaffen. Den es in vergleichbarer Form derzeit nirgendwo anders gibt, und der genau das ist, was das Gerät so einzigartig macht. Was hat das Palm Pre da aktuell entgegenzusetzen? Nicht viel.

Einfach so irgendwer ist der Herr McNamee nicht: Er ist Mitgründer von Elevation Partners, einer Investmentfirma, zu deren Partnern auch Bono von U2 gehört. Im Dezember haben sie 100 Millionen Dollar dafür investiert, den Aktienanteil an Palm von 25 auf 39 Prozent zu erhöhen.

Der amerikanische Mobilfunkanbieter Sprint kündigte an, das Palm Pre in der erste Jahreshälfte anzubieten, Palm selbst erhofft sich, mit dem Pre endlich mal wieder ein Quartal mit schwarzen Zahlen zu haben. Das Timing und der Erfolg des Pre sind laut Maynard Um von UBS jetzt kritische Faktoren, die nicht so richtig eingeschätzt werden können.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 11 Kommentar(e) bisher

  •  Jim Panse sagte am 9. März 2009:

    Optimistisch kann er ja gerne sein, trotzdem wird das Pre dem iPhone nicht das Wasser reichen…

    Antworten 
  •  drsteino sagte am 9. März 2009:

    Die sollten nicht vergessen, dass es sehr Wahrscheinlich ist, dass im gleichen Zeitraum (oder etwas später) auch ein neues iPhone kommt.

    Antworten 
  •  Alex sagte am 9. März 2009:

    “…. der App Store. Immer dabei, gefüllt mit nützlichen (und manchmal auch weniger nützlichen) Programmen,”

    99% sind Müll, vom Rest werden 90 % nach einer Woche nicht mehr genutzt. Was bleibt da noch?

    Der AppStore ist doch kein Argument.

    Antworten 
  •  stefan sagte am 9. März 2009:

    Der Typ hält laut eurer Aussage 39% Prozent an dieser Pleitefirma, was soll der sonst anderes sagen? Mal abgesehen davon, das auch Apple ein neues iPhone bringen wird werden viele sicher nicht die Investitionen in Apps und Musik wegwerfen, um sich so einen Abklatsch zu kaufen. Das Pre bringt zwar ein paar neue gute Ideen mit, aber revolutionär wie damals ein iPhone ist es eben nicht.

    Antworten 
  •  christoph sagte am 9. März 2009:

    Warum gibt eigentlich nie einer Quellen an?

    Antworten 
  •  vormi sagte am 9. März 2009:

    quellen? wofür?
    da stehen keine gerüchte, das sind fakten und aussagen xD

    Antworten 
  •  Pepe sagte am 9. März 2009:

    Die Quelle ist doch da. Ein Link verweist eindeutig auf ein Meldung bei Bloomberg.

    Antworten 
  •  nick sagte am 9. März 2009:

    Warum sollte ein neues Gerät dem iPhone nicht das Wasser reichen können? Wenn es vernünftig umgesetzt ist, die Hardware zur Software passt, also ein gutes Konzept dahinter steht, sehe ich da durchaus Möglichkeiten. Konkurrenz belebt das Geschäft und im Zweifelsfall kann der Nutzer davon profitieren.

    Antworten 
  •  Chris sagte am 9. März 2009:

    Also ich bin durchaus ein iPhone-Verfechter, trotzdem werd ich es so schnell wie möglich verscherbeln wenn der Palm Pre erscheint. Einfach ein sehr geniales Gerät.

    Antworten 
  •  Krutius sagte am 10. März 2009:

    längere entwicklungsgeschichte?
    naja, das iphone hat die lange entwicklungsgeschichte von OS X zu bieten. das ist kaum zu toppen.

    Antworten 
  •  TheBest sagte am 10. März 2009:

    Das Palm Pre hat außerdem was zu bieten was dem AppStore das Wasser reichen kann… nämlich Amazon Store!!

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de