News & Rumors: 29. März 2009,

Two Cents: Software Cracks aus dem AppStore

Vor einigen Tagen lief diese Negativ-Meldung bei FSMdotCom auf (einen Link setze ich nicht): 4000 iPhone Apps gegen eine kleine Gebühr gecrackt auf das iPhone.

Meiner Ansicht nach, liegt die Vermutung nahe das Apple den App Store schützen wird. Und ein lockerer Jailbreak nicht mal eben durchgeführt werden kann, wenn Apple ernst macht. Zugriff auf das Dateisystem ist die eine Sache, aber Software-Piraterie eine andere. Ein Programmierer der sehr viel Zeit in seine Anwendung gesteckt hat, verdient so etwas nicht. Auch wird es den Käufer der Software treffen, der dann nicht mal eben ein kostenfreies Update bekommt. Sowie dem Neukäufer, welcher dann mehr für ein Programm zahlen muss, um den Verlust des Entwicklers auszugleichen.

Auch ist die Mentalität einiger, die Software nur mal zu „testen“ nicht gut. Denn es werden über den App Store sehr viele Lite Versionen angeboten, welche einen sehr guten Überblick über das Programm vermitteln können.

Zudem verlangt der Piraten-App Store „Mega“ auch noch eine monatliche Gebühr für sein illegales Treiben. Also eine Bereicherung an der Arbeit fleissiger Programmierer. Wer dies unterstützt sollte wirklich mal über diese Worte nachdenken.

Dies sind lediglich meine zwei Cent zu diesem Thema.

Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Smart Home schon bald mit Sprachsteuerung Mittlerweile gibt es im Haushalt fast kein Gerät mehr, das sich nicht vernetzen lässt. Die IFA hat bestätigt: Das intelligente Zuhause wird immer ausg...
iOS 10: Erstmals weiter verbreitet als sein Vorgän... Apple hat vor gut zwei Wochen iOS 10 für alle veröffentlicht. Das Update steht auf allen mobilen Geräten mit Lightning-Port zur Verfügung. Jetzt hat d...
Neue MacBook Pro sollen Ende Oktober kommen Über das MacBook Pro gibt es eine Menge Spekulationen, viele Gerüchte und auch schon ein paar Leaks. Jetzt fehlt nur noch das Gerät an sich. Wie ein n...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 8 Kommentar(e) bisher

  •  Christian (29. März 2009)

    An sich bin ich da bei Dir…aber das sind die gleichen Argumente, mit denen man auch die übrige Software-Piraterie verurteilen kann (/muss). Für Video und Musik gilt das ebenso.

    Ich hab bis jetzt brav gekauft und für meine iPhone-Software bezahlt, aber dass die Apps von dieser Welle verschon bleiben ist doch illusorisch – schade, denn die Entwicklung die Du aufgezeichnet hast wird dem sicher folgen.

    Damit wären wir nun schon bei 4 ct…

  •  Alexander Krebs (30. März 2009)

    :!: Der Hintergrund ist aber auch das es vielleicht noch früh genug ist wenigstens einige zu überzeugen. Denn es reicht ja erstmal der Denkanstoss. :!:

  •  Peter (30. März 2009)

    Mega ist auch schon geckrackt, Cracker hacken Craker oder so.. :D

    Ich persönlich glaube, das die Zahl der gekauften Apps die der gecrackten bei weitem übersteigt. Die Szene wird überschätzt.

    Ich persönlich kaufe keine Apps mehr, die keine Lite (Test)-Version anbieten.
    Ich habe mittlerweile nur legale Apps auf dem iPhone. Viele davon hatte ich vorher als gecrackte Version, die Guten davon habe ich gekauft. Ein gutes Gefühl! ;)

    Wenn ich jetzt ein App kostenlos haben will, schaue ich mit AppSniper, wann etwas promoted oder discounted wird.

  •  Toni (30. März 2009)

    Viele davon hatte ich vorher als gecrackte Version, die Guten davon habe ich gekauft. Ein gutes Gefühl! Da haste recht

  •  Ulf (31. März 2009)

    Ich habe selbst ein gejailbreaktes iPhone, wofür ich mich auch nicht schäme, habe das Gerät ja trotzdem bezahlt.

    Wofür ich aber wirklich wenig Verständnis habe sind Leute, die bei den günstigen Preisen im AppStore zu Raubkopien greifen. Bei Schülern und ähnlich armen Bevölkerungsgruppen mag die Argumentation des zu hohen Preises noch greifen, aber jeder, wirklich jeder, der einer geregelten oder selbstständigen Arbeit nachgeht, sollte wohl 5 – 10 EUR im Monat für ein paar Applikationen für das ja nicht gerade billige iPhone übrig haben. Wer sich ein iPhone leisten kann, sollte eben auch dieses Geld locker machen können.

    Bisher schadet die Raubkopiererszene dem AppStore noch nicht, sollte es irgendwann so weit kommen, wird Apple aber wohl endgültig ernst und die iPhone-/iPod-Touch-Plattform wasserdicht machen. Dass Sie das Gerät wirklich mehr oder minder unhackbar machen können, steht für mich außer Frage. Man sieht ja, welche Früchte die Szene bei PC-Spieleherstellern getragen hat. Dass dort Kopierschutzmechanismen existieren, die teilweise in der Lage sind, den kompletten PC lahmzulegen… kein wünschenswertes Szenario für die AppStore-Plattform.

    Schade, dass es immer wieder asoziale Menschen gibt, die anderen alles verderben müssen, indem sie nur an sich denken und nicht bereit sind, für die Arbeit anderer zu bezahlen. Zumeist dann noch mit der Argumentation, dass man damit ja gar keinen „richtigen“ Schaden anrichten würde, da man sich die Anwendung/das Lied/den Film ohnehin nicht gekauft hätte. Aber wieso kopiert man dann?

  •  Alexander Krebs (1. April 2009)

    Ich hab ja nichts gegen jailbroken Devices gesagt.
    Das einzige was mir nur immer Gedanken macht wenn der AppStore bald nicht mehr auf diesen Geräten läuft weil Apple die Türen aus o.g. Gründen dicht macht.
    Klar wird es einen Hack geben dafür aber es dreht so doch schon im Kreis.

  •  Chris (30. Mai 2009)

    Hallo Leute

    Ich finde es schade, wenn jetzt auch das iPhone mit Cracks überrannt wird. So teuer sind die Apps doch auch nicht. Vielleicht sollte sich Apple überlegen ein Sicherheitssystem wie bei der X-Box 360 einzuführen >> Raubkopie oder Hardwareumbau (Modchip oder ähnliches) kein Zugang mehr zu XBox Live.
    Das würde bedeuten: Jailbreak = Bann vom iTMS!!!

    lg Chris

  •  Tom (9. Juli 2009)

    Vorschlag: Die Firmen, die z.B. auf getapp punkt info Werbung schalten, abmahnen oder auf Schadenersatz verklagen. Da gibt es sogar Google-Werbung. Kann ja wohl nicht wahr sein, dass solche Firmen es sich erlauben, mit Raubkopien Geld zu verdienen. Eine mit 1 Mio. Euro strafbewehrte Abmahnung wäre noch zu billig.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>