News & Rumors: 12. Mai 2009,

App Store-Ablehnungen: „Me so Holy“ und „Minipops“

App StoreNeben Drivetrain gibt es noch einige weitere Apps, die aktuell im App Store abgelehnt wurden. Unter den Betroffenen: Me so holy, eine App, mit der man sein eigenes Gesicht in ein Heiligenbildnis verwandeln kann, und Minipops, eine App in der berühmte Figuren der Weltgeschichte in Form von kleinen Pixelmännchen dargestellt werden.

Beide Apps wurden auf Grund eines Absatzes in den SDK-Bestimmungen (Absatz 3.3.12) abgelehnt:

Programme dürfen keine obszönen, pornografischen, anstößigen oder diffamierenden Inhalte oder Materialien (Text, Grafiken, Bilder, Fotos) beinhalten, oder andere Inhalte oder Materialien die aus Apples vernünftiger Sicht als anstößig für iPhone und iPod touch-Nutzer sein könnten.
Sony

Wie der Entwickler von Me so Holy selbst beschreibt, stellt sich da schon die Frage, ob religiöse Inhalte in eine Rubrik gesteckt werden können wie beispielsweise Baby Shaker, das vor ein paar Wochen aus obskuren Gründen den Weg in den Store gefunden hat. Außerdem ist die Photobooth-ähnliche Anwendung sicher um einiges weniger anstößig als Apps wie Drunk Sniper, in der das „Spielziel“ ist, in eine Toilette zu pinkeln.

Auch bei der Minipops-App ist die Lage ähnlich. Insgesamt einen Monat hat der Cartoonist Craig Robinson daran gearbeitet, seine Minipops-Pixel-Personen in eine App zu verwandeln und jede Person mit einem kleinen Kommentar versehen. Apple fand die App aber zu fragwürdig. In der Begründung von Apple wurden auch einige Beispiele mitgeschickt, die zur Ablehnung der App geführt haben:

[singlepic id=3447 w=435]

Craig hat übrigens beschlossen, alle Texte aus der App zu entfernen und es dann erneut mit der Store-Anmeldung versuchen.

Was uns diese Beispiele zeigen: Für Apple ist die Definition von „vernünftigem Content“ offenbar dehn- und vor allem auch streitbar. Und Pupscontent weniger anstößig als die Erzeugung von Heiligenbildchen mit eigenem Konterfei.



App Store-Ablehnungen: „Me so Holy“ und „Minipops“
3,88 (77,5%) 16 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

Bericht: Arbeitet Apple in Cambridge an Siri? Apple arbeitet zuletzt verstärkt an der Evolution von siri. Der Sprachassistent von Cupertino hat Nachhilfe auch dringend nötig und könnte von Apple i...
Facebook Video: App für Apple TV startet Facebook hat unlängst seine angekündigte App für das Apple TV freigegeben. Sie bringt Videos der Freunde auf den großen Bildschirm. Ab sofort könne...
MWC 2017: LG, Sony und Huawei blasen zum Angriff g... Wie jedes Jahr findet derzeit der GSMA Mobile World Congress, kurz MWC 2017, in Barcelona, Spanien statt. Und die Smartphone Hersteller dieser Welt nu...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.








Zuletzt kommentiert



 4 Kommentar(e) bisher

  •  lol (12. Mai 2009)

    Schade. Me so Holy wäre ein Knaller gewesen :-)

  •  Mäddin (12. Mai 2009)

    Wo kommt Apple her? Richtig USA. Und bevor sich Apple nun dem Zorn der Konservativen auf sich lädt, und auch hier sei erneut erwähnt dass nicht der liberale Jobs selbst die Apps testet sondern auch konservative Menschen, lassen sie die App lieber draußen. Ich werd deswegen nicht mein iPhone verkaufen :-)

  •  JMM (12. Mai 2009)

    Ich hätte Me so Holy sofort gekauft…. schade…

  •  Mäddin (12. Mai 2009)

    @JMM photo Booth tut es auch.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>