MACNOTES

Veröffentlicht am  6.06.09, 20:38 Uhr von  

Rafa Nadal Tennis – Minimalismus auf dem iPhone

Rafa Nadal TennisDass Tennis auch auf kleinen Bildschirmen Spaß machen kann, hat wahrscheinlich schon jedes namhaftere Handheld dieser Welt gezeigt. Dass die einzelnen Umsetzungen allerdings nicht immer dem Sport zur Ehre gereichen, dürfen Spieler seit Jahrzehnten leidvoll erfahren. Dabei könnte alles so einfach sein. Und Bingo: Bei Rafa Nadal Tennis ist vieles sehr einfach. Doch reicht das, um gutes Tennis auf dem iPhone zu bieten? Unser Review wird es zeigen.
 

Tippen und wischen

[singlepic id=3609 w=thumb float=left] Wer bei Rafa Nadal Tennis direkt in ein Spiel einsteigen möchte, der kann dies tun. Es empfiehlt sich aber das angebotene Tutorial zu nutzen, weil man darin in die Steuerung des Spiels eingeführt wird. Diese ist zwar eigentlich recht schnell erklärt, doch kann man mit der Kombination von Tippen und Wischen immerhin einige Dinge anstellen. Zunächst tippe ich einmal auf den Bildschirm, um die Spielfigur zu bewegen. Je nachdem ob ich danach links, rechts, vorne oder hinten wische, führe ich einen anderen Schlag aus, bzw. gebe die Richtung vor. Wische ich nach vorne, erhöhe ich die Schlagkraft. Wische ich nach hinten, schlägt die Spielfigur einen Lob. Das funktioniert relativ problemlos ist insgesamt allerdings ein wenig knapp bemessen. Ein paar mehr Schläge hätten es schon sein dürfen.
 

Minimalismus überall

Doch das Gefühl, bie Rafa Nadal Tennis* hätte jemand am falschen Ende gespart, wird den Spieler nicht verlassen. An Spielmodi gibt es den Präsentations-Modus, der ungefähr dem ähnelt, was man gemeinhin als “schnelles Spiel” kennt. Man stellt den Platz ein, auf dem man spielen will, wieviele Sätze man spielen möchte und kann loslegen. Daneben kann man noch ein einzelnes Turnier oder aber den Worldcup spielen, der vier Turnier umfasst. Man wählt zudem den Schwierigkeitsgrad aus und auch hier, wieviele Sätze gespielt werden sollen. Wirklich unterscheiden tun sich die Modi nur in der Spieldauer.
 

 

4 gewinnt

[singlepic id=3608 w=thumb float=right] Plätze gibt es insgesamt 4 Stück. Spieler gar nur 1, den man auswählen kann. Einer davon soll Rafael Nadal darstellen. Genausogut hätte man den Titel auch Tommy Haas Tennis oder Michael Stich Tennis nennen können. Jeder Tennisspieler, der dunkle Haare hat, käme in Frage, weil er in der Vogelperspektive kaum zu erkennen ist. Und wie schaut es mit der Atmosphäre aus? – Die gibt es nicht. Verhaltenes Klatschen dann und wann, keine beweglichen Zuschauer. Immer die gleiche geisterhafte Kulisse, die das insgesamt recht karge Bild von Rafa Nadal Tennis abrundet.
 

Fazit

Die Steuerung klappt einigermaßen gut. Grafisch und akustisch haben wir es mit einem Stiefmütterchen bester Couleur zu tun und weil es weder einen Mehrspielermodus, noch eine Lite-Variante gibt, bleibt meine Begeisterung insgesamt eher verhalten. Zudem ist die Lokalisierung nicht konsistent. Da die Entwickler aus Spanien kommen, findet man beispielsweise auf einem Spielbildschirm, der eine Partie ankündigt die Überschrift “Jugadores”, zu deutsch “Spieler”. Zukünftige Updates aus der Glaskugel kann ich schlecht mit einrechnen. Einzig, dass wir es hier mit einer Portierung zu tun haben, die schon auf Nintendos DS von Virtual Toys entwickelt wurde, könnte Hoffnung machen, langfristig noch mehr Spielinhalte geliefert zu bekommen. Doch selbst die DS-Version hat nur mäßige Kritiken eingeheimst.
 
2/5Testurteil: 2/5 Macs
Bezeichnung: Rafa Nadal Tennis*
Hersteller: Virtual Toys
Preis: 79 Cent

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de