News & Rumors: 17. Juni 2009,

iTunes und der Sync zu fremden Playern: Apple stellt Support in Frage

AppleIn einem aktuellen Support-Dokument beschäftigt sich Apple mit der Synchronisierungs-Fähigkeit einiges Mediaplayer mit iTunes. Grundlegende Aussage: Apple kann nicht sicherstellen, dass gerade unterstützte Geräte in Zukunft auch noch mit iTunes synchronisierbar sind, vor allem nach Software-Updates nicht.

Aktuell berühmtestes Gerät, dass sich mit der iTunes-Bibliothek synchroniseren lässt, ist das Palm Pre. Aus diesem Grunde hat man sich dort auch nicht zurückgehalten und selbst auf das Support-Dokument reagiert.

Werbung

Bei AllThingsDigital ließ ein Palm-Sprecher verlauten, dass ein Entfernen der Synchronisierungsfähigkeit von Nicht-Apple-Geräten ein „direkter Schlag ins Gesicht des Nutzers“ sei. Hinzugefügt wurde außerdem, dass Palm Pre-Nutzer einfach bei der aktuellen iTunes-Version bleiben könnten, außerdem gebe es ja auch noch die Möglichkeit des USB-Transfers und diverse andere Programme, die die Synchronisierung erlauben. Palm muss sich im Gegenzug die Frage gefallen lassen, warum man nicht von Anfang an ein alternatives Derivat genutzt hat – über namhafte Unterstützung hätte man sich bei DoubleTwist oder Songbird aus einigen Gründen gefreut.

Zuletzt kommentiert



 3 Kommentar(e) bisher

  •  Acidham (17. Juni 2009)

    Kopiert jetzt Apple langsam die Mucken von Microsoft?

  •  Mr. Write-Right (17. Juni 2009)

    In Frage = falsch
    infrage = richtig

    Duden.de hilft bei solchen Fällen

    Finde es okay, wenn Apple andere Geräte „aussperrt“.

    Denen ist es wichtiger, dass es mit wenigen Dingen richtig funktioniert als eine breite Masse an Geräten zu unterstützen.

    Darum mögen wir Apple ja alle so…

  •  Helmut (17. Juni 2009)

    @Mr. Write-Right

    Wenn ich schon keine Ahnung von deutschen Sprache habe, muss ich das nicht noch öffentlich machen.

    1. Die Überschrift ist völlig in Ordnung, auch nach Duden (S. 530).
    2. Wenn man sich über andere lustig macht, sollte man sich zuerst selbst an die Regeln halten. Bei „Duden.de hilft in solchen Fällen“ fehlt am Ende des Satzes der Punkt.


Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>