MACNOTES

Veröffentlicht am  17.07.09, 15:30 Uhr von  Alexander Trust

Apple entfernte EDGE aus dem App Store

Edge LogoMobigame ist ein Independent Entwickler, der schon vor einiger Zeit ein Spiel namens EDGE in den App Store gebracht hat. Das fertige Produkt war das Ergebnis der Schaffenskraft zweier Individuen. Es ist derzeit nicht mehr im App Store zu haben. Grund dafür ist allerdings kein anstößiger Inhalt, sondern ein Markenrechtsproblem, das vor allem mit der Persona Tim Langdell zu tun hat.

Der Fall ist deshalb interessant, weil sich einige widersprüchliche Indizien finden, die das Begehren von EDGE Games und dessen Chef Tim Langdell wenig nachvollziehbar machen und sein aggressives Vorgehen in Frage stellen lassen. Der Grund warum die Beat ‘em Up-Serie Soul Calibur hierzulande so heißt und eben nicht den Namen Soul Edge trägt, er ist gleichen Ursprungs wie im aktuell vorliegenden Fall. Vor Ewigkeiten hatte Langdell sich das Markenrecht für die Bezeichnung EDGE gesichert. Im Bereich von Computer- und Videospielen, aber auch Comics und sogar in Hollywood dürfte niemand einfach so das Wort aus der Alltagssprache zum Markennamen oder sogar nur zum Teil eines Titels machen lassen, ohne dass Langdell sich daran stoßen würde. Viele Firmen haben das schon zu spüren bekommen. Einige der Produkte, die auf der Homepage von EDGE Games geführt werden, so auch eine Computerreihe mit dem Titel im Namen, waren ursprünglich Fremdprodukte, an denen Langdell nun aber mitverdient – ohne je einen Finger dafür krumm gemacht zu haben, was mit Sicherheit einigen Zeitgenossen übel aufstößt.
 

 
Ebenfalls problematisch ist: Langdell wurde für diese Legislaturperiode in den Vorstand der IGDA gewählt, einer Vereinigung zum Schutz der Rechte und zur Unterstützung von “kleinen” Spieleentwicklern. Trotzdem geht Langdell gegen Mobigame vor. Eine Position, die sich mit den Grundsätzen der IGDA nicht decken kann. Ein Angebot, den Spieletitel zu ändern, nahm Langdell nicht an. Nachdem einige Zeit Verhandlungen darüber geführt wurden, formulierte er schließlich die Aussage, dass auch der alternative Titel “Edgy” das Markenrecht seines lizenzierten Begriffs EDGE tangieren würde. Der Journalist Simon Carless notiert in einem Beitrag, dass Langdell offenbar direkt nach dem Abbruch der Verhandlung, oder zumindest einen Tag später, einen weiteren Antrag zum Schutz der Marke Edgy stellte.

Und Carless deckt noch mehr Ungereimtheiten auf. Er fand in der englischsprachigen Wikipedia einen Beitrag zu Tim Langdell, der von einer Person mit dem Nickname Cheridavis geschrieben wurde. Über die Objektivität wurde bei Wikipedia gestritten und der Eintrag mittlerweile entfernt. Die Ehefrau von L. trägt den vollen Familiennamen Cheri Davis Langdell. In Diskussionen um die Löschung hatte sich die zum genannten Nickname gehörige Person als Autor eines Buches über Personen aus der Spielebranche ausgegeben. Cheridavis indes editierte in der Wikipedia ausschließlich Beiträge, die in irgendeiner Form mit EDGE Games, deren Marken und Produkten zu tun haben.

Mobigame jedenfalls wollen die Hoffnung nicht aufgeben, und um ihr Recht kämpfen. Schwierig ist die Konstellation auf jeden Fall. Aus anderen Kreisen wird zudem der ursprüngliche Kritikpunkt Langdells moniert. Er trat an Mobigame heran, weil diese in seinen Augen mit EDGE ein Spiel geschaffen hätten, dass als Klon einer Eigenproduktion von Langdell gesehen wurde. Barnaby Bearing aus 1986 ist das Spiel, um das es geht. auf den ersten Blick ist die isometrische Perspektive ein Element, das in beiden Spielen zum Einsatz kommt. Ein Beitrag auf Game Culture erinnert Tim L. indes gerne daran, dass Barnaby Bearing sich dann auch mit dem 1984 erschienenen Marble Madness von Atari vergleichen lassen muss.

Davon abgesehen, muss dieser Fall zu denken geben. Ins Deutsche übersetzen kann man Edge als Rand, Kante und andere Dinge mehr. Wenn man sich vorstellt, diese Worte aus dem deutschen Lexikon markenrechtlich schützen zu lassen, müssten wir irgendwann darüber nachdenken, was wir überhaupt noch sagen dürfen und was nicht. Glücklich schätzen können sich diejenigen, die EDGE bereits heruntergeladen haben, weil das Spiel weiterhin intakt bleibt. Um Handzeichen wird gebeten.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 5 Kommentar(e) bisher

  •  mangochutney sagte am 17. Juli 2009:

    Ich habe das Spiel direkt nach seiner ersten Vorstellung gekauft und mag es wirklich gerne.
    Dieser Patent-Schmarotzer Langdell sollte sich was schämen!

    Mich würde mal interessieren ob es noch andere Spiele im AppStore gibt, die gegen sein Patent ‘verstoßen’, aber nicht so erfolgreich wie EDGE sind.

    Antworten 
  •  mav_ger sagte am 17. Juli 2009:

    Ich habe es auch direkt nach der Vorstellung geladen, allerdings bis heute noch nicht geschafft zu spielen…

    Antworten 
  •  harald sagte am 17. Juli 2009:

    wollte es kaufen, hab’s aber vergessen — jetzt isses zu spätz :’-(

    Antworten 
  •  at sagte am 17. Juli 2009:

    Ich hab es leider auch nicht geladen.

    Antworten 
  •  Phil sagte am 10. September 2009:

    Tja, ich hätte es gekauft. Jetzt isses zu spät dafür. Allerdings möchte ich es mir nicht auf “anderem Wege” beschaffen. Gibts nicht eine andere Möglichkeit?

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de