News & Rumors: 28. Juli 2009,

iEno: Lebensmittelzusatzstoffe bleiben jugendgefährdend

iENo
iENo - Icon

Die Altersfreigaben-Odyssee der iPhone-Datenbank für Lebensmittelzusätze, iENo, hat ein Ende, das recht unbefriedigend ausfällt: angesichts des Wikipedia-Zugriffs in der App ist die App nun ab 17 freigegeben. Lebensmittelzusätze auf dem iPhone sind, so die Entwickler von iHanWen, damit offiziell jugendgefährdend.

Der zweite Versuch, eine Zulassung für die Infodatenbank mit Wikipedia-Anbindung ohne jugendgefährdende Einstufung zu erhalten, scheiterte wie zuvor an den App-Store-Richtlinien. Die Anfrage von Entwickler Hanno Welsch, ob Apple die restriktive Haltung beim iPhone-Browser Safari umsetzt, blieb folgenlos. iEno ist nun erst ab 17 zugelassen und kostet 1,59 Euro. Das kommende Release 1.7 bringt kleine Verbesserungen und erscheint in wenigen Tagen.

Werbung

Immerhin: seit kurzem können App-Entwickler für ab 17 freigegebene iPhone-Programme wieder Promocodes verteilen. Das dürfte notwendig sein, um eine vernachlässigbar kleine Gruppe von Schmuddel-Applikationen handelt es sich dabei angesichts der restriktiven Durchsetzung von Apples “Keine Jugendzulassung bei Webzugang” nicht mehr unbedingt.

Es ist die Frage, wie weit restriktive Auslegungen der App-Store-Richtlinien dem Apple-Image auf Dauer gut tun – es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, wenn Apple sich einerseits als grüner Rechnerproduzent inszeniert und auf der anderen Seite Informationen zu Lebensmittelzusätzen zum Kollateralschaden werden, wenn es um Jugendschutz geht.

Weitersagen

Zuletzt kommentiert



 4 Kommentar(e) bisher

  •  rodknocker (28. Juli 2009)

    Klärt mich bitte auf:

    Aber man diese App nicht anderes als Wikipedia Inhalte aufzurufen?

    Wem dem so ist, kann man doch hierfür auch MobileSafari oder Wikipanion nutzen.
    Beides kostenlos.

  •  rj (28. Juli 2009)

    An sich wahr, ich dachte zuerst, die Liste ist bei Wiki noch nicht gebaut, aber ist sie doch :) Wikipanion ist seltsamerweise auch mit 4+ ausgezeichnet, stell ich grade fest.

  •  rodknocker (28. Juli 2009)

    Okay.
    Also dann ist der Einsatz dieser App sinnfrei ;)
    Das Zahlen dieser natürlich auch.

  •  ha (28. Juli 2009)

    Ich werde ganz allgemein das Gefühl nicht los, dass viele Entwickler dieser Tage sogar froh sind, wenn Apple ihre App zurückweist oder als jugendgefährdend einstuft – das gibt mehr mediale Aufmerksamkeit als gut gemachte und sinnvolle Programme.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Werbung