MACNOTES

Veröffentlicht am  6.08.09, 18:02 Uhr von  

Patentantrag: Unsachgemäßen Umgang mit Hilfe von Sensoren erkennen

PatentFehlerhafter Umgang mit elektronischen Geräten führt häufig auch zu Defekten. Auch Apple weiß dies und baut seit einer ganzen Weile in seine Geräte Feuchtigkeitssensoren ein, die eventuelle Wasserschäden direkt offenbaren. Auch Unfälle wie Stürze und übermäßige Hitze können in Zukunft möglicherweise mittels Detektoren erfasst werden – so die Patentanmeldung von Apple tatsächlich einen konkreten Hintergrund hat.

Consumer Abuse Detection System and Method” ist der Titel des Patentantrags, der bereits im Februar 2008 eingereicht wurde. Beschrieben wird ein System, mit sich Außeneinwirkungen auf das Gerät erkennen lassen, mit Hilfe von verschiedenen Sensoren (Temperatur, Flüssigkeit, Schock) sollen diese gemessen werden und im Gerät gespeichert werden.

[singlepic id=4113 w=435]

Ein entsprechendes Diagnosetool kann dann, ähnlich wie im Auto, Aufschluss auf die Art der Defekte geben und auch, ob sie mutwillig hervorgerufen wurden. So lässt sich beim Service Provider schneller herausfinden, ob es sich tatsächlich um einen Garantiefall handelt oder unsachgemäßige Handhabung. Bei dem Patent steht ganz klar der finanzielle Aspekt im Vordergrund:

Thus, personnel at the point of sale may often times exchange the returned product with a working replacement product regardless of the cause of failure in order to avoid potential conflicts with the customer. As a result, it is not uncommon for consumers to receive replacement products or repair services on abused products not covered under the terms of a warranty. Such erroneous replacements or repairs may be costly to the vendor and/or manufacturer of the product.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 2 Kommentar(e) bisher

  •  Alex sagte am 6. August 2009:

    Irgendwie kommt man sich als Konsument da immer mehr ver”apple”t vor. Mir ist schon klar, dass das alles eine Geldfrage ist, aber wenn man – wie es beim iPhone ja jetzt schon ist – Angst haben muss, es beim Sport mitzunehmen, weil ja eventuell der Feuchtigkeitssensor anschlagen könnte…

    Also ich weiß nicht, ob dieses generelle Misstrauen dem Kunden gegenüber eine so tolle Entwicklung ist.

    Antworten 
  •  zack sagte am 7. August 2009:

    Sicherlich wird der Feuchtigkeitssensor nicht beim normalen Sport reagieren. Es sei denn, es fällt dir bei einer Erfrischung, in den vor dir stehenden Eimer mit dem kühlen Nass.
    Ich finde das eigentlich in Ordnung, auch wenn es für uns sehr unpraktisch ist und wir nur noch auf Kulanz seitens Apple hoffen können, obwohl diese genau wissen, dass es in den Wassereimer gefallen ist (Beispiel). Ich vergleiche immer mit Autos. Wenn du mit diesem ein Unfall baust, kannst du auch nicht zur nächsten Vertragswerkstatt fahren und verlangen, auf Garantie dieses zu reparieren.

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de