MACNOTES

Veröffentlicht am  6.08.09, 14:08 Uhr von  Stefan Keller

Zombies vs. Sheep – Untote auf dem iPhone

Zombies vs. SheepDas iPhone mit seinem Touch-Screen ist nahezu prädestiniert für Shoot-’em-Up-Spiele, denn das Zielen geht extrem leicht von der Hand und ist zudem noch intuitiv. Was das arme Schaf erwartet, wenn Zombies die Weide anzugreifen versuchen, klären wir jetzt.


Zombies vs. Sheep ist ein Spiel für das iPhone und den iPod Touch, bei dem es darum geht, das Schaf im unteren Bildbereich vor den Angriffen der Zombies und deren Anhängen zu beschützen. Das Schaf ist dabei mit einer Schrotflinte bewaffnet und kann sich entsprechend gegen die Angriffe zur Wehr setzen.
 

In Deckung!

[singlepic id=4111 w=thumb float=left] Alles Gute kommt von oben – könnte man meinen. Doch im Fall von Zombies vs. Sheep ist dem nicht so. Vom Himmel herab kommen die Untoten, an Leinen aufgehängt, und versuchen, das Schaf zu bedrohen. Wehrt sich der Spieler nicht dagegen, verlieren die Zombies zuerst ihre Körperteile, bis zum Schluss nur noch der Kopf übrig bleibt. Dieser fällt dann in Form eines Feuerballs zu Boden und weiß das Schaf zu verletzen. Die Aufgabe besteht darin, die Gegner abzuknallen. Ratsam ist es, auf den Kopf der Angreifer zu zielen, denn nur dort sind sie wirklich verwundbar. Anderenfalls verlieren sie wie gehabt nur das getroffene Körperteil. Als Belohnung für einen Treffer verliert der nun wirklich tote Gegner eine Münze. Das Schaf kann diese aufsammeln und sich später im Shop besser ausrüsten. Die „Upgrades“ sind etwa mehr Schuss im Magazin oder eine schnellere Bewegung des Schafs. Neben den Zombies gibt es noch andere Gegnertypen wie Fledermäuse. Diese verlieren nicht etwa ihre Flügel, aber sie können abstürzen und so das Schäfchen erschlagen.
 

Präsentation gelungen

[singlepic id=4110 w=thumb float=right] Der Kampf um die Weide könnte (nicht nur) Fans des Cartoons South Park gefallen. Der Grafikstil ist ein ähnlicher. Alle Figuren und genauso die Requisiten sehen aus wie Pappschilder, die hin und her geschoben werden. Die Gegner hängen sogar an einem obligatorischen Strick vom Himmel herab. Das wirkt ziemlich putzig und hat in jedem Fall Stil.
Der Sound weiß zu gefallen. Die Hintergrundmusik ist aus dem Country-Genre entliehen und versucht den Spieler etwas zu hetzen. Insgesamt ist die Präsentation ziemlich gelungen und wirkt ausgesprochen rund.
[singlepic id=4109 w=thumb float=left] Die Steuerung ist „easy to learn, hard to master“. Es geht darum, Gegner durch Antippen abzuschießen. Dabei muss auf die Munition geachtet werden. Es gibt zwar unendlich viele Kugeln, aber ins Magazin passen, am Anfang, nur sechs. Nachladen erfolgt entweder durch Antippen der Monitionsanzeige, oder durch Schütteln des iPhones. Die Krone der Akrobatik setzt das Spiel aber dem Schaf auf. Dieses kann bewegt werden, etwa um vor Gegnern zu flüchten oder Münzen einzusammeln, und zwar mittels Bewegungssensor.
 

Fazit

[singlepic id=4108 w=thumb float=right] Zombies vs. Sheep ist ein recht lustiges, wohl aber forderndes Spiel. Vor allem die Endgegner am Ende eines Levels, von denen es zehn gibt, haben es in sich. Schnell kommt noch der Munitionsmangel hinzu, wenn das Nachladen nicht bereits in Fleisch und Blut übergegangen ist. Bei dem Preis von 79 Cent können Shoot-’em-Up-Fans sicher nichts falsch machen. Wer sich für Informationen hinter dem Spiel und zu den Entwicklern interessiert, dem sei das Interview ans Herz gelegt, das Macnotes vor kurzem mit Martin Pichlmair von Studio Radiolaris führte.

4/5Testurteil: 4/5 Macs
Bezeichnung: Zombies vs. Sheep*
Hersteller: Studio Radiolaris
Preis: 0,79 Euro

* Affiliate

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 4 Kommentar(e) bisher

  •  ovit sagte am 6. August 2009:

    dritter bericht über das spiel.

    Antworten 
  •  stk sagte am 6. August 2009:

    Erster Testbericht über das Spiel.

    Antworten 
  •  ovit sagte am 6. August 2009:

    Ankündigung, Vorstellung und dann im Test nur 4 Sterne. Verschenkte Mühen oder war dieser Aufriss die Sache wert? Ich denke wohl nicht.

    Antworten 
  •  at sagte am 6. August 2009:

    4 von 5. Das gebe ich zu bedenken. Nach dem Interview mit Studio Radiolaris hab ich den Review weitergegeben an den Kollegen aus Gründen der Befangenheit, die man mir hätte vorwerfen können.

    Umfassende Berichterstattung bedeutet dann auch folgende Updates, also schon mal Anschnallen @ovit, auch wenns wahrscheinlich nicht philosophisch werden wird.

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de