News & Rumors: 13. August 2009,

iPhone-Apps: Springer-Verlag will Geld sehen

AppDer Chef des Springer-Verlags, Mathias Döpfner, will der „Kostenlos-Kultur“ im Internet Einhalt gebieten. Den Anfang sollen die Apps der Welt, der Bild und der Computerbild machen.

Rupert Murdoch hat es vorgemacht: Kostenlose Nachrichten soll es von seinen Seiten im Internet nicht mehr geben. Mathias Döpfner vom Springer-Verlag zieht jetzt nach. Die iPhone-Apps welt.mobil, bild.mobil, sowie computerbild.de sollen ab Herbst kostenpflichtig im App Store zur Verfügung stehen und Nachrichten wiedergeben, die es bisher kostenlos auf den Webseiten der entsprechenden Portale gibt. Dies hat er im Interview mit der FAZ geäußert, das am morgigen Freitag veröffentlicht wird.


Neben den Programmen fürs iPhone plant Döpfner, den Online-Auftritt von Regionalzeitungen, etwa der Berliner Morgenpost, umzugestalten. Das neue Geschäftsmodell heißt „Freemium“ und bedeutet, dass allgemeine Nachrichten weiterhin kostenlos sind, während Zusatzdienste, wie Staumelder oder „die Exklusivgeschichte aus der Stadtverordneten-Sitzung“ nur gegen Bares zu sehen sind.

[via Kress]

Zuletzt kommentiert



 16 Kommentar(e) bisher

  •  Nelo (13. August 2009)

    Na Super

  •  ener (13. August 2009)

    Wer seine Leser nicht mehr will, soll’s doch gleich sagen.
    Davon auszugehen, die eigenen Leser wären auf einen angewiesen und könnten die Nachrichten nicht auch woanders herbekommen, ist genau der Fehler, der zum Untergang des Print führen wird, wenn die sich nicht bald mal was neues, wirklich neues, einfallen lassen und nicht einfach nur altes ins Netz übertragen.
    Selbst Schuld.

  •  Marco M. (13. August 2009)

    Sollen sie doch machen, gibt genügend andere Möglichkeiten. Auf diese Zeitungen, bzw. Apps kann ich dann gut verzichten, und ich denke, der Rest auch. Wenn der Schuss mal nicht nach hinten losgeht.

  •  phranck (13. August 2009)

    Wer bitte liest denn so einen Dreck…? *KoppSchüttel*

  •  jk (13. August 2009)

    also für solch einen „Premium Content“ wie Springer ihn liefert ist doch sowieso jeder cent zuviel…

  •  Kay (13. August 2009)

    Naja bei Bild.de ist die Zielgruppe aber auch so schoen unwissend: die wuerd ich auch ausnehmen ^-^

  •  iLuke (13. August 2009)

    Geldgier kommt vor dem Fall!

  •  Rene (13. August 2009)

    irgendwie müssen die News ja auch gestaltet geschrieben und ins inet gestellt werden! also vollkommen berechtigt

  •  Michael (13. August 2009)

    Anstatt sich der Realität anzupassen wird einfach die Realität angepasst.
    Aber wen wundert’s?

  •  Brabbel (13. August 2009)

    Geld! Geld! Geld! Geld! Geld! Geld! Geld! Geld! Geld! Geld! Geld! Geld! Geld! Geld! Geld! Geld.. und nochmals Geld!

  •  Tekl (13. August 2009)

    Ich find’s schon okay, wenn Leute für ihre Arbeit Geld bekommen möchten. Wenn’s allerdings kostenlose Alternativen gibt, wird der Schuss ganz sicher nach Hinten losgehen. Für’s Öffentlich-Rechtliche gibt man ja schon genug Geld aus.

  •  Razon (14. August 2009)

    Also, ich finde, guter Journalismus darf ruhig was kosten, schließlich müssen die Leute bezahlt werden, und niemand kann einen, allein durch die Politik und die Wirtschaft gesponsorten Journalismus wirklich wollen.

    Axel Springers Publikationen fallen für mich jedoch nicht in diese Kategorie. Wenn der große Pleitegeier diese Revolverblätter dahin rafft, werde ich singen und tanzen vor Freude.

  •  Nix (14. August 2009)

    Hat jemand diesem Herren mal geflüstert, dass Premium iPhon. Kunden, die zum größten Teil auch Mac User sind, so ein PC Windows Drecks Computerbild nicht lesen geschweige denn lesen? *kopfschüttel*

    sollen sie doch machen…

  •  zentis (14. August 2009)

    was nichts kostet- is auch nichts

  •  olaf (14. August 2009)

    Welcher iphone Nutzer ließt dem bitte die Bildzeitung? Und auch sonst ist das Niveau des Springer-Verlags nicht das Geld wert weder online noch offline. Ich denke auch dieser Versuch von PaidContent wird scheitern solange da kein echter Nutzer geboten wird.

  •  Telltom (14. August 2009)

    @telltom Springer könnte die Nachrichten mit eingeblendeter Werbung finanzieren. ICH bin nicht bereit, für BILD Geld auszugeben. Es gibt genügend andere Informationsquellen, die weit besser sind. Gottseidank besitzt Springer kein Informationsmonopol.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>