MACNOTES

Veröffentlicht am  13.08.09, 15:45 Uhr von  

TouchPad: Mac-Fernbedienung für das iPhone

TouchPadDen Mac mit iPhone und iPod touch vom Sofa aus steuern: Eine Option, die mittlerweile einige Remote-Apps im Store versprechen. TouchPad ist eine davon und bietet gewohnte und liebgewonnene Funktionen sowie eine einfache Installation.

Wer seinen Mac als Mediacenter nutzt hat mehrere Möglichkeiten, um auch aus gewisser Entfernung darauf zuzugreifen. Eine davon ist die Nutzung von Bluetooth-Zubehör oder die Apple Remote, die aber in ihrem Einsatzbereich stark begrenzt ist und keine direkte Tastaturfunktion bietet. TouchPad ersetzt Maus und Keyboard: Mit der App lässt sich aus der Entfernung der Cursor wie auf einem Trackpad steuern, für eventuelle Texteingaben steht ein Keyboard-Panel zur Verfügung.

Eingerichtet wird die App über die Mac OS X-eigene Screensharing-Funktion, die im Sharing-Bereich der Systemeinstellungen zu finden ist.

[singlepic id=4157 w=435]

Hat man diese einmal aktiviert, kann man die App via WiFi und Bonjour damit verbinden. Unterstützt wird nicht nur die Cursorsteuerung, sondern auch Multitouch-Gesten und Scrollfunktionen. Die On-Screen-Tastatur zeigt die jeweils selbst ausgewählte Sprache an und lässt sich je nach Bedarf ein- und ausblenden. Zusätzliche Funktionstasten wie die Apfeltaste, Alt und Caps Lock werden ebenfalls eingeblendet.

[singlepic id=4159 w=200 float=left] [singlepic id=4158 w=200 float=right]

TouchPad unterstützt außerdem den Querformat-Modus, so kann man iPhone und iPod touch auch als breites Ersatz-Trackpad nutzen. Es ist übrigens unerwartet intuitiv und lässt sich schnell einrichten – ein großes Plus.

Voraussetzung für TouchPad ist ein Rechner mit Mac OS X 10.4 oder 10.5, Windows und Linux werden nich unterstützt. Außerdem müssen beide Geräte im gleichen WiFi-Netzwerk angemeldet, sowie Screen Sharing aktiviert sein. Echter Vorteil gegenüber Apps wie AirMouse oder auch RemotePad: Es ist keine spezielle Client-Software nötig, da eine systeminterne Funktion genutzt wird.

4,5/5Testurteil: 4,5/5 Macs
Bezeichnung: TouchPad (Affiliate)
Hersteller: Edovia Inc
Preis: 2,99€

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 17 Kommentar(e) bisher

  •  Nick777 sagte am 13. August 2009:

    Also ich habe schon lange Air Mouse Pro und das kann dieselben Sachen und funktioniert sogar auch noch für windows.
    Wobei ich mir bei einer Sache hier gerade nicht ganz sicher bin.
    Es wird an dauernd von der Sreen-Sharing funktion gesprochen. Seinen eigenen Bildschirm kann man aber trotzdem nicht auf dem iPhone dann sehen, oder? Sonst ist das Programm nämlich fast genau wie Air Mouse Pro.. nur das Air Mouse noch n bisschen mehr kann…

    Antworten 
  •  Simón sagte am 13. August 2009:

    Ich nutze RemotePad. Das bietet zwar nicht ganz so viele Funktionen wie Touch Pad und braucht auch ein kleines Server-Programm auf dem Mac, reicht mir aber vollkommen aus (u.a. sind Links und Rechts Klick (mit zwei Fingern), Ziehen, Doppelklick möglich, eine (normale) Tastatur ist auch dabei). Vorallem aber ist es _kostenlos_!

    Antworten 
  •  Simón sagte am 13. August 2009:

    Ach ja: Installation/Verbinden mit dem Mac ist (durch das Server-App auf dem Rechner) auch extrem simpel und läuft vollautomatisch.

    Antworten 
  •  kg sagte am 13. August 2009:

    @Nick777 den klaren Vorteil bei TouchPad sehe ich darin, dass man dank der Screen Sharing-Verbindung keine zusätzliche Software auf dem Mac braucht, was bei AirMouse meines Wissens ja der Fall ist. Mich hat halt die einfache Einrichtung und vor allem die intuitive Nutzung total überrascht.

    Antworten 
  •  hallo sagte am 13. August 2009:

    das kennen wir ja schon alle ich hätte gern mal ein App mit dem man sein iPhone vom Mac steuern kann, das wär doch mal lustig!

    Antworten 
  •  Alex sagte am 13. August 2009:

    Ich nutze auch RemotePad – absolut geniales, einfaches Programm für lau – funktioniert super und ich muss kein Screensharing aktivieren. Solche freeware solltet ihr eher promoten.

    Antworten 
  •  Alex sagte am 13. August 2009:

    BTW bei RemotePad lässt sich der Cursor sogar über das Accelerometer steuern (nur zu testzwecken empfehlenswert ;-)

    Antworten 
  •  kg sagte am 13. August 2009:

    @Alex RemotePad braucht aber anstatt des bereits vorhandenen Screen-Sharings eine eigene Client-App, das war mein Negativpunkt der App. ;-)

    Antworten 
  •  Alex sagte am 13. August 2009:

    @kg Die App hat 230kb – ist also sofort runtergeladen – und belegt bei mir 5MB Arbeitsspeicher – also nicht wirklich ein Ressourcenfresser. Und 3 Euro sind 3 Euro ;-)

    Antworten 
  •  ovit sagte am 13. August 2009:

    Hat jemand Erfahrung miT wifi touchpad? Kostet nur 79cent.
    Bei solchen Funktionen würde ich mir doch gerne mal ein Blick auf ähnliche Programme wünschen. Die 3 Euro müssen anscheinend nicht sein.

    Antworten 
  •  @superglide sagte am 13. August 2009:

    RT @Macnotes TouchPad: Mac-Fernbedienung für das iPhone http://macnot.es/14689

    Antworten 
  •  Simón sagte am 13. August 2009:

    @kg Das ist zwar Ansichtssache, aber ich finde den Weg über die extra App leichter (und schneller). Auch wenn ich verstehen kann, wenn man nicht unzählige Mini-Apps auf dem Mac haben und lieber ein sauberes System haben will.

    Antworten 
  •  kg sagte am 13. August 2009:

    Was ist denn mit der Extra-App schneller? Screen Sharing ist doch auch mit einem Klick angeschalten ;-)

    Antworten 
  •  ovomalte sagte am 13. August 2009:

    Ich nutze seit 2007 Remote Buddy für diesn Zweck. Das bietet seit ein paar Tagen sogar echte Gestensteuerung für alle Anwendungen!! IMO mit das Beste, was man in Sachen Fernbedienung fürn Mac kriegn kann.
    http://www.iospirit.com/

    Antworten 
  •  Nick777 sagte am 13. August 2009:

    @ kg

    Naja bei Air Mosue gehste auf die Webseite und lädst dir das runter. Fertig. Dann geht alles vollautomatisch und man hat mehr fuktionen.. Und für mich auch noch ganz nett – windows… aber im Prinzip sind die Programme eh alle ähnlich…

    Antworten 
  •  Simón sagte am 14. August 2009:

    @kg Muss man bei “Screen Sharing” denn dann nicht auch noch ein Passwort und so festlegen?

    Antworten 
  •  kg sagte am 14. August 2009:

    @Simon müssen muss man nicht, kann man aber.

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de