News & Rumors: 31. August 2009,

TweetMyMac – Mac-Fernsteuerung über Twitter

TweetMyMac Die meisten Nutzer setzen Twitter ein, um ihren Tagesablauf, wichtige Neuigkeiten oder Einträge auf ihrem Blog zu veröffentlichen. Weshalb also nicht auch den Mac über Twitter fernsteuern?
TweetMyMac bietet einen einfachen Weg, um unterwegs den heimischen Mac zu steuern.

TweetMyMac ist recht simpel zu konfigurieren. Man benötigt 2 Twitter-Accounts. Ein Account schickt die Steuerungsbefehle per Direct Message an den zweiten, welcher die Befehle annimmt und Feedback gibt.

Steuerungsbefehle
Derzeit gibt es 10 Befehle, um den Mac über Twitter zu steuern:

  • shutdown
    Schaltet den Mac aus. (Offene Dateien werden nicht gespeichert!)
  • restart
    Führt einen Restart aus. (Offene Dateien werden nicht gespeichert!)
  • logout
    Der Benutzer wird abgemeldet. (Offene Dateien werden nicht gespeichert!)
  • sleep
    Versetzt den Mac in den Ruhezustand.
  • ip
    Antwortet mit der derzeitigen IP Adresse.
  • isight
    Ein Foto wird per iSight-Kamera gemacht und an TwitPic gesendet. Die URL wird als Antwort verschickt.
  • screenshot
    Erstellt einen Screenshot und sendet diesen wiederum als TwitPic URL.
  • say [Nachricht]
    Lässt den Mac eine Nachricht sagen.
  • torrent [torrent URL]
    Der Mac lädt die Torrent-Datei herunter und öffnet sie im Standard Bittorrent-Client.
  • %[Befehl]
    Der Mac führt einen Shell-Befehl aus. Diese Funktion ist standardmäßig deaktiviert.

Alle Befehle funktionierten ohne Probleme. Bei Befehlen, die den Mac ausschalten oder herunterfahren, wird eine Warnmeldung eingeblendet. Wenn am Mac gerade jemand arbeitet, kann man ihn also nicht aussperren.
Man sollte allerdings nicht vergessen, in LittleSnitch die Verbindungen zu Twitter und TwitPic zu erlauben. Ansonsten können die Befehle nicht ausgeführt werden, da die Verbindung geblockt wird.

Datenschutz
Es ist empfehlenswert, für TweetMyMac zwei neue Twitter-Accounts zu erstellen und „Protect my tweets“ zu aktivieren. Somit bekommt niemand auf Twitter etwas von den Steuerungsbefehlen mit. Desweiteren sollte man bei TwitPic die Option „Do not show my updates in the public timeline“ aktivieren.

Fazit
TweetMyMac ist eine lustige Idee. Es eignet sich hervorragend, um unterwegs zu überprüfen, ob der heimische Mac genau das macht, was man möchte. Für echten Remote-Zugriff eignet sich ein VNC Client mit Sicherheit eher, da er komfortabler zu steuern ist und alle Funktionen bereitstellt.
Vielleicht richtet sich das Programm auch eher an Anwender, die die Ironie im „Ex Girlfriend iPhone Video“ nicht verstanden haben. ;)

5/5Testurteil: 5/5 Macs
Bezeichnung: TweetMyMac
Hersteller: TheMacBox
Preis: Donationware



TweetMyMac – Mac-Fernsteuerung über Twitter
3,79 (75,71%) 14 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

Studie: iPhone 7 schnellstes Smartphone 2016 Apple hat vergangenes Jahr die schnellsten Smartphones und Tablets gebaut. Das zumindest sagen die Spezialisten von AnTuTu, nachdem die Top-Modelle de...
Bericht: Kaby Lake noch dieses Jahr und mehr RAM i... Apple könnte die nächsten MacBook Pro-Modelle bereits dieses Jahr mit Intels Kaby Lake-CPU bringen. Auch mehr RAM und ein schnelleres MacBook 12 Zoll ...
Galaxy Note 7-Debakel: Samsung kündigt offiziellen... Nachdem Scheitern des Galaxy Note 7 gab es verschiedenste mehr oder weniger fundierte Spekulationen über die Hintergründe der Brandserie. Ein offiziel...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.








Zuletzt kommentiert



 2 Kommentar(e) bisher

  •  Alex (31. August 2009)

    Genau darauf hab ich seit es Twitter gibt gewartet :)

  •  Ollie (31. August 2009)

    Ich bin ja bzgl. Sicherheit ein wenig skeptisch… ;-)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>