MACNOTES

Veröffentlicht am  3.09.09, 16:41 Uhr von  kg

Chess Wars: Chatblasen waren Apple “zu glänzend”

Chess WarsWas passiert, wenn man in iPhone-Apps Elemente nutzt, die in iPhone-eigenen Apps bereits genutzt werden? Richtig: Apple lehnt die geschriebene App ab. So passiert bei Chess Wars, einer App für ein Facebook-Spiel, das allerdings erst Wochen nach dem Erstrelease von Apple abgelehnt wurde.

Die Geschichte von Anfang an: Joe Stump, Entwickler der App Chess Wars, veröffentlichte die App vor einigen Monaten. Gut genug getestet wurde die App weder von seinem Team als von Apple: Neue Nutzer berichteten über Probleme, die auch nach einem Update einige Wochen später nicht verschwanden. Ein weiterer Release folgte einige Zeit später, der von Apple allerdings nicht veröffentlicht wurde – ohne Rückmeldung oder Hinweise darauf, woran es liegt.

Auch auf Nachfrage bei Bekannten, die bei Apple angestellt sind, ließ sich nichts genaueres herausfinden – schlecht für den Entwickler, da die App immer mehr negative Bewertungen erhielt, aber nichts dagegen unternommen werden konnte.

Erst einige Zeit später gab es eine Rückmeldung von Apple. Grund für die Nichtzulassung des Updates: Der Chat innerhalb der App erinnerte die Tester bei Apple zu sehr an die iPhone-eigene SMS-App, die Chatblasen seien als Marke geschützt. Vorschlag: Stump solle die Blasen “weniger glänzend” machen. Aus reinem Interesse hat er sein Design mal mit der Facebook-App verglichen:

[singlepic id=4496 w=435]

Das Bild spricht wohl Bände. Und zu Recht merkt Stump an: “Ich frage mich, ob sie Facebook unterstellen werden, ihr Warenzeichen zu verletzen.” Und etwas härtere Worte für die allgemeine Situation findet er direkt im Auftakt seiner Ausführungen. Er bezieht sich damit auf die Tatsache, dass gerade sowohl kleine als auch große Entwickler lange auf Antworten warten müssen: “At least Apple are equal opportunity ass fuckers.”

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 5 Kommentar(e) bisher

  •  Mäddin sagte am 3. September 2009:

    Toll.Und wegen Ass und fuckers muss ich jetzt jedesmal eure Website bestätigen dass ich ü17 bin!Toll!
    Ne im Ernst ich hoffe dass Apple zZ in einer massiven Lernphase ist und bald Änderungen sowohl am Store als auch bei der Arbeit mit Entwicklern vornimmt!

    Antworten 
  •  Razon sagte am 3. September 2009:

    Der Diktator auf dem Höhepinot seiner Macht schert sich doch um das Fußvolk nicht. Deswegen wird er ja auch irgendwann in den Jahen nach einem Höhepunkt vom Volke geköpft. Wo es ihm eben noch eine neue Leber spendierte, wird es ihm dann das Herz rausreißen ;-)

    Ich denke, dass Apple sich mit dieser Taktik des geschlossenen Systems, bei dem alle schon dafür allein dankbar sein sollen, dass es existiert, irgendwann wieder böse in die Nesseln setzt. Am PC-Markt waren sie ja am Anfang auch die Besten und Inovativsten….

    Antworten 
  •  nickcaveman sagte am 3. September 2009:

    die gründe, weshalb applikationen abgelehnt werden, sind bei apple absolut subjektiv und nicht nachvollziehbar.

    unser spiel (die fliegenden lambrettinis! man verzeihe mir das recht auffällige productplacement) wurde einmal abgelehnt, weil auf dem about-screen ein preisschild mit 0,79 cent war. “das würde die käufer verwirren” war die antwort. das die käufer bei preisauszeichnungen von 0,99 cent nicht verwirrt sind, lässt rückschlüsse auf die leichte verwirrbarkeit der us-amerikaner schliessen.

    jetzt wurde ein programm von freund-programmierer abgelehnt, da es angeblich anstössigen inhalt hätte.

    war es das gezeichnete hula mädchen, welches keinen bh trug?
    wohlgemerkt war die zeichnung sehr cartoonhaft.

    nun ja, ich habe heute erfahren, das es wohl weltweit diverse apple-büros für die freigabe von programmen gibt.
    dann kann man nur hoffen, beim nächsten mal nicht in amerika zu landen.

    ausser natürlich man hat irgendeine app gemacht, in der man wie ein bekloppter durch die gegend ballern muss, oder bomben auf irgendwas werfen muss.

    ach, ich werde polemisch.

    Antworten 
  •  jamiro sagte am 4. September 2009:

    ich mache mir langsam ernsthaft gedanken um den geistigen zustand der angestelten da. Ich hoffe der Steve auch.

    Antworten 
  •  Simón sagte am 4. September 2009:

    Ich hoffe auf einen ernsthaften Kommentar auf der Keynote am 9.

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de