MACNOTES

Veröffentlicht am  3.09.09, 22:55 Uhr von  nd

Opera 10: Turbo, neue Optik, visual Tabs und eine Spur Selbstironie

opera 10 iconDer Webbowser Opera 10 ist seit dem 1. September in 43 Sprachen und für Windows, Linux und MacOS X verfügbar. Opera 10 holt im Acid3 Test 100/100 Punkte, die neue Opera Engine Presto 2.2.15 in Opera 10 soll rund 40% schneller sein, vor allem bei Ressourcenfressenden Seiten wie Gmail oder Facebook.


Geschwindigkeit, Performance

Das Ziel war hoch gesteckt, nicht alles haben die Norweger für das Release erreicht. So muss der Web-Server Opera Unite bis zur Veröffentlichung noch weiter reifen, wahrscheinlich kommt Unite nun doch erst mit Opera 10.10. In Sachen Schnelligkeit liegt der Browser auch deutlich hinter den Erwartungen zurück.

[singlepic id=4485 w=200 float=left] Der Benchmark-Test mit dem Onlinetool Peacekeeper. Der Test simuliert die JavaScript-Last im Beispiel an Seiten wie Facebook oder YouTube, also nicht die eigentliche Geschwindigkeit, sondern die Performance auf dem eigenen Rechner.

Zumindest macht Opera 10 mit der guten Implementierung von HTML 5 und CSS 3 einige Webentwickler sehr glücklich.

Vergleich Safari/Opera

Operas Benutzeroberfläche ist komplett überarbeitet. Version 10 wirkt modern und wird sicher vielen aufgrund der hervorragenden und einfachen Anpassungsmöglichkeiten sehr gut gefallen. Der erste, rein äußerliche Vergleich Safari gegen Opera lässt das final Release von Safari wieder alt aussehen… Die schmalen Tabs und ihre Fähigkeit zur personalisierten Anordnung machen Opera zu einem Hingucker. Opera 10 unterstützt Skins, die wie ein Theme das Aussehen ändern.

[singlepic id=4477 w=435]

Tabsverwaltung:

Opera bietet ein verbessertes, erweitertes Tabbed Browsing. Die Tabs können oben, unten, links oder rechts angelegt werden. Die Einstellung erfolgt über das Kontextmenü.

[singlepic id=4491 w=435]

Neu sind die so genannten visual Tabs, dass ist eine Vorschaufunktion für die in den Tabs geöffneten Webseiten.

[singlepic id=4480 w=435]

Wer mit dem Mauszeiger auf ein Tab geht, bekommt eine Vorschau angezeigt, man kann auch die Tableiste aufziehen und sich statt der kleinen Tabs die Vorschaubilder anzeigen lassen.

[singlepic id=4479 w=435]
[singlepic id=4492 w=435]

Die besten Features beim Tabbrowsing sind das Sperren von Tabs gegen versehentliches Schließen (über das Kontextmenü) und die Anzeige von neu geladenen Inhalten über einen kleinen blauen Punkt (zum Beispiel gut bei Livetickern mit automatischem Reload, YouTube, etc.).

[singlepic id=4472 w=435]

Versehentlich geschlossene Tabs lassen sich allerdings auch über einen Button (siehe Dropdownmenu) oder über den Menüpunkt Fenster/ Geschlossene Tabs wieder öffnen. Super Feature!

[singlepic id=4481 w=435]

Opera Turbo:

Bis zu 80% werden die Webseiten “verkleinert”. Opera Turbo ist eine serverseite Optimierung und Komprimierungs-Technologie. Das läuft über einen Proxy-Server, womit man zum logischen Schluss kommt, dass es da mit der Privatssphäre nicht ganz so weit her sein kann. Für das menschliche Auge sieht Opera Turbo dann so aus:

[singlepic id=4486 w=435]
[singlepic id=4487 w=435]

Turbo-Einstellungen

[singlepic id=4489 w=200 float=left] Fantastisch, wenn man mit langsamer Internetverbindung unterwegs ist, aber ein Grauen für die Ästhetik. Standardmäßig ist Opera Turbo ausgeschaltet und lässt sich über ein Button links unten an- und ausschalten beziehungsweise konfigurieren. Im automatischen Modus wird der Turbo nur angeschaltet, wenn die Surfgeschwindigkeit einen vorgegeben Rahmen unterschreitet. Dann wird der Datenverkehr mit dem Turbo reduziert, und die Seiten können schneller angezeigt werden.

[singlepic id=4471 w=435]

Weitere Features, Probleme und Tipps

[singlepic id=4484 w=200 float=left] Neu in Opera 10 ist auch die Anpassungsmöglichkeit für den Schnellwahl-Hintergrund. Die Schnellwahl (Speeddial) kann mit einem eigenen Bild versehen werden. Außerdem lässt sich im Layout anpassen, wieviele Webseiten in der Schnellwahl angezeigt werden (von 2*2 bis 5*5, jetzt also bis zu 25 Seiten). Die Schnellwahl lässt sich auch über die Konfiguration ausschalten.

[singlepic id=4490 w=200 float=left] [singlepic id=4488 w=200 float=right]

Mausgesten:

Opera versteht sich auf Mausgesten, was lange Zeit eines seiner herausragendsten Pluspunkte war. Die Mausgesten sind über die Einstellungen/ Erweitert/ Schnellzugriff zu aktivieren. Eine Zweitasten-Maus ist von Vorteil, natürlich geht es aber auch mit der Mighty Mouse, dann muss ctrl mit gedrückt werden. Tipps zu den Mausgesten hat Opera in einem kleinen Überblick veröffentlicht. Leider sind die Mausgesten kein Ersatz zu Multitouch-Gesten, die bei Cocoa-Browsern wie Safari und Firefox das Arbeiten am MacBook vereinfachen, aber bei Opera noch auf der Wunschliste stehen bleiben müssen.

Tipp: Weiß auf Schwarz

[singlepic id=4478 w=200 float=left] Ein paar kleine Tipps fallen beim “Rumspielen” mit dem Browser auf. Wer zum Beispiel automatisches jedes Snapshot von Opera laden möchte, kann per Klick unter opera:config#AutoUpdate (einfach anstelle einer URL in das Eingabefenster eintippen) ein Häkchen bei Download All Snapshots einfügen.

Ein weiterer Tipp ist die Anzeigeoption Weiß auf Schwarz. Über das Menü Darstellung/ Seitendarstellung auszuwählen. Die kontrastreichen Anzeigen Weiß auf Schwarz und Schwarz auf Weiß sind beim Arbeiten mit dem Laptop unter freiem Himmel ganz praktisch.

Anzeige-Fehler

Opera überraschte jeden Tag in meinem Test mit neuen Anzeigefehlern, fehlende Umlaute, halb angezeigte Texte und ähnlichem.

[singlepic id=4497 w=435]
[singlepic id=4475 w=435]

Fazit, Downloads und ein Blick in die Zukunft

Opera 10 ist was das Tabbrowsing betrifft immer noch Spitzenreiter. Allerdings hinkt Opera bei Multitouch, einfachem “privatem Surfen” und allgemeiner Geschwindigkeit hinter her. Ärgerlich ist die fehlende API-Freigabe für Zusatzsoftware wie 1Password. Der interne Passwort-Manager mit Autofill-Funktionen ist kein adäquater Ersatz.

Das abschließende Fazit fällt trotzdem positiv aus. Opera bietet noch einige hier nicht näher beleuchtete Features (RSS-Reader, Opera Dragonfly, E-Mail-Client, und so weiter) die reibungslos funktionieren. Widgets bringen neben Spielspaß auch praktische Anwendungen (vom Twitter-Widget bis zum Zeichen-Widget), Opera Link synct als kostenloser Dienst alle Geräte, auf denen man Opera laufen lässt. Die neue Version wird so sicher ein größeres Publikum erobern können.

Download Opera 10 für Intel-Mac (10,6 MB)
Download Opera 10 Universal Binary (16,3 MB)
Download Windows internationale Version (8,7 MB)

Weitere Downloads bei Opera.

Ein Ausblick in die Zukunft: Hier noch ein Feature, das es leider nicht in die Version 10 geschafft hat: Die Gesichts-Gesten.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 7 Kommentar(e) bisher

  •  bono01 sagte am 3. September 2009:

    Opera 10 ist ein netter Browser geworden. Aber er ist durchaus noch verbesserungswürdig. Ich nutze Opera aber seit langem und werde auch mit version 10 zufrieden sein.

    Antworten 
  •  Arne sagte am 4. September 2009:

    Seit wann ist die Mighty Mouse keine Zwei-Tasten-Maus? *lach*

    Und Skins sind nicht wie Themes, sondern Skin ist einfach nur ein anderer Name für Theme ;-)

    Aber dennoch danke auf jeden Fall für die ausführliche Vorstellung!

    Antworten 
  •  rbq sagte am 4. September 2009:

    Und auch in Version 10 immer noch kein Farbmanagement, es ist zum Heulen. Außerdem ist immer noch kein flüssiges Scrollen unter OS X möglich, man springt nach wie vor zeilenweise durch das Dokument. =/

    Antworten 
  •  Andi sagte am 4. September 2009:

    @Arne: Ich wundere mich auch immer wieder, dass keiner zu wissen scheint, dass die Mighty Mouse zwei Tasten hat…

    Antworten 
  •  nd sagte am 4. September 2009:

    @Arne @Andi

    Von Haus aus ist die Mighty Mouse nun mal leider ohne vordefinierte Tastenbelegung. Nur das Scrollrad kommt aus der Packung mit Funktion (Dashboard) und die beiden Seitentasten (Expose), den Rest muss der Nutzer halt selbst einstellen.

    Antworten 
  •  Tekl sagte am 4. September 2009:

    Nein, die Mighty Mouse hat nur eine Maustaste, welche aber unterscheidet, wo man drückt. Zwei Tasten lassen sich gleichzeitig drücken, was bei Opera extrem praktisch ist. Mit der MM geht’s leider nicht.

    Antworten 
  •  @PimpYourMac sagte am 8. September 2009:

    @corporatemedia Meine Meinung: Ich habs gelöscht, weil ich einfach nicht warm mit Opera werde. Mein Review: http://macnot.es/17101

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de