MACNOTES

Veröffentlicht am  9.09.09, 11:40 Uhr von  

Kommentar: C64 auf dem iPhone

C64Der App Store wird oft und viel kritisiert. Die Gründe für das Ablehnen von Apps sind oft nicht nachvollziehbar. So war es auch beim C64 Emulator für das iPhone. Trotz vorheriger Nachfrage, ob die App grundsätzlich zugelassen werden kann, wurde sie abgelehnt. Ein Raunen geht durch die iPhone/iPod Touch Community. Unverständnis macht sich breit.

Jüngst wurde die App zugelassen, unter der Auflage, dass die Entwickler den Code für den BASIC-Interpreter entfernen. Die Entwickler kamen dieser Aufforderung (scheinbar) nach. Doch stellte sich heraus, dass wenn ein Spiel unterbrochen wird, weiterhin der BASIC-Interpreter auffindbar und benutzbar ist.

[singlepic id=4540 w=200 float=left]

Doch wenn man sich ansieht, welche Art von Spiele die Entwickler mit dem Emulator ausliefern, fragt man sich ernsthaft, wie naiv sie sind. Hintergrund ist, dass die ausgelieferten Spiele gecrackte Versionen sind. Startet man das Spiel nach dem Unterbrechen regulär, wie man es vom C64 kennt, sieht man auch das Cracktro.

Ab diesem Punkt macht sich Unverständnis bei mir breit. Es wird versucht mit illegal erworbenen Spielen Geld zu verdienen. Das Copyright der Spielehersteller wird bewusst mit Füßen getreten. Apple wird getäuscht, da bei den Spielen das Cracktro bewusst durch ein Start an einer anderen Speicheradresse übersprungen wurde. Zuletzt existiert noch ein Weg, wie man auf einem jailbroken iPhone beliebige Spiele benutzen kann.

Wenn Apple den Emulator mit Kenntnis dieser Fakten nochmals zulässt, würde es mich sehr wundern. Weiterhin werden die Rechteinhaber der Spiele, die mit dem Emulator ausgeliefert und nachträglich als Bundle verkauft werden, wahrscheinlich nicht alle mit Wohlwollen reagieren. Viele Spiele auf dem C64 unterliegen noch einem Copyright und ihre Verbreitung wird allenfalls geduldet. Dem gegenüber stehen zahlreiche Spiele, deren Urheber seit Jahren nicht mehr existieren und deren Erhaltung von ihrer Verbreitung abhängt. Doch muss man auch die Frage stellen, wie ein perfekter Emulator diese Situation meistern sollte. Vor allem aber sollte diese Frage im Vorfeld geklärt werden und nicht auch gecrackte Versionen zurückgegriffen werden.

Hierbei haben die Entwickler einen Sympathiebonus innerhalb von wenigen Tagen fast vollständig verspielt, und die ehemals “berechtigte” Kritik an den App Store in das Gegenteil gewandelt. Erstmals habe ich vollstes Verständnis für das Handeln des App Stores.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 12 Kommentar(e) bisher

  •  @MuellerLukas sagte am 9. September 2009:

    Absolut lesenswert: RT: @Macnotes: Kommentar: C64 auf dem iPhone http://macnot.es/17647

    Antworten 
  •  @BjoernS sagte am 9. September 2009:

    RT @Macnotes Kommentar: C64 auf dem iPhone http://macnot.es/17647

    Antworten 
  •  Hansi sagte am 9. September 2009:

    Das die Spiele ein Cracktro haben mag ja richtig sein, allerdings glaube ich nicht das sich der Autor die Spiele ohne Lizenz verwendet. Das dürfte bei dem ganzen Medienrummel sehr schnell auffallen und die Lizenzinhaber würden mit Abmahnungen nur so um sich schmeißen.

    Darüber hinaus wurde mittlerweile oft genug berichtet, das der Autor des Emulators sich zuvor bereits um den Erwerb der entsprechenden Lizenzen gekümmert hat und in Verbindung mit den Rechteinhabern steht. Man kann also davon ausgehen das hier alles mit Rechten Dingen zugeht.

    Ob jetzt eine gecrackte Kopie oder eine Originaldatei des jeweiligen Spiels genommen wurde interessiert nur marginal. Was ist wenn die heutigen Lizenzinhaber nicht mehr im Besitz der Originaldateien sind? Oder die Beschaffung der Originaldateien zu aufwändig bzw. kostspielig gewesen ist? Vielleicht hat der Autor das okay bekommen eben diese gecrackten Versionen zu verwenden. Die sind schließlich überall im Internet zu finden.

    Fassen wir also einmal zusammen: Wie so viele Artikel seit der Macnotes-Übernahme durch Randolf & Co. wieder nur Vermutungen, Spekulationen und Unwissen. Recherche? Fehl am Platz. Das ganze liest sich wie das Plädoyer eines Apple Fanboys pro AppStore-Zensur. Dabei hat Apple überhaupt nichts damit am Hut ob Urheberrechte von Dritten eingehalten werden oder nicht. Apple übernimmt hierfür in den Lizenzbedingungen auch keinerlei Haftung. Das ist jedem Entwickler/Autor von Programmen im AppStore selbst überlassen. Der Grund für die nachträgliche Entfernung ist nach wie vor der immer noch zugängliche BASIC-Interpreter. Hier hat der Entwickler einfach geschlampt und nicht mit der Cleverness der Käufer gerechnet. Punkt.

    Ein wenig mehr Objektivität und Recherche hätten dem Artikel wahrlich gut getan.

    Antworten 
  •  MatzeLoCal sagte am 9. September 2009:

    @Hansi Es wurde oben auch nie behauptet, dass Apple die App wegen des gecrackten Spiels wieder entfernt hat, sondern wegen des schlampigen entfernen von BASIC.

    Und wie Carsten schreibt

    Ab diesem Punkt macht sich Unverständnis bei mir breit. Es wird versucht mit illegal erworbenen Spielen Geld zu verdienen.

    Und damit stimme ich mit ihm völlig über ein. Zum einen ist es merkwürdig, wenn behauptet wird, dass die Lizenzangelegenheiten geklärt sind, aber dann taucht eine gecrackte Version auf.
    Dass der Urheber der Software keine Quellen mehr hat, das bezweifle ich.
    Sollten die Entwickler wirklich die Rechte zum Vertrieb der Software haben ( es steht ja auch nur deren Behauptung im Raum!), dann ist der Rückgriff auf die gecrackte Version nur mit Faulheit zu erklären. Faulheit, eine Original-Datasette/Diskette in ein entsprechendes Laufwerk zu legen und es zu wandeln.
    Die gecrackte Version hat jedenfalls nichts mit der lizensierten zu tun, dann sie ist manipuliert und damit nicht das, was in der Lizenz vereinbart wurde.

    Das Argument “Abandonware” lasse ich hier auch nicht gelten, weil das wird darunter geduldet, dass die Software kostenlos verteilt wird… bei C64.app ist das nicht der Fall

    Antworten 
  •  cs sagte am 9. September 2009:

    Dieser Artikel ist ein Kommentar, der meine Meinung und meine Thesen zu diesem Thema beinhaltet. Objektivität wäre hier fehl am Platz.

    Und ob alles, was der Autor des Emulators schreibt, richtig ist, kann man auch als nicht als gegeben bezeichnen. Die Rechtslage vieler alter C64 Games ist immernoch nicht zu 100% geklärt. Das ist und bleibt ein größeres Problem in der Welt der retrogames. Die kostenfreie Verbreitung wird zumeist geduldet, aber Kommerzielle, besonders als kostenpflichtiges Gamepack, ist zumeist ein Problem.

    Dass der Interpreter der Grund des aus dem Store nehmens ist, habe ich niemals angezweifelt. Ich habe lediglich die These in den Raum gestellt, dass Apple sich eine erneute Aufnahme noch gründlicher überlegen wird mit Wissen um die weiteren potentiellen Probleme.

    Und das der Autor nicht mit der “Cleverness” der User gerechnet hat, ist eher unwahrscheinlich. Jeder der jemals einen C64 hatte weiß wie man ein Spiel unterbrechen kann, bzw. wie es gehen könnte. Ich glaube eher, dass der Emulator ein grundlegendes Problem hat, sobald BASIC vollständig entfernt ist.

    Zum Thema App Store beführworter: Das stellt eine subjektive Behauptung dar, denn genau das bin ich nicht. Aber ich schlage nicht bei allem auf den Store ein, sondern finde es erwähnswert, wenn dort mal nachvollziehbar gehandelt wird.

    Und Apple Fanboys sind die meisten hier, sonst würde man bestimmt nicht darüber berichten.

    Antworten 
  •  rj sagte am 9. September 2009:

    Hansi, mag ich dir auch widersprechen. Auch, weil ich mit cs überhaupt nicht einer Meinung bin :) Eben deswegen ließen wir das auch als Kommentar laufen.

    *Persönlich* bin ich der Meinung, dass beides kleinkariert ist – Apples Appstorepolitik und die Kritik am Emu und den Cracktros. Ich würde mich zu der These versteigen, dass Cracktros ein wichtiger Teil der c64-Kultur sind und alle “Revivals” mit welchen Emus auch immer, die sie nicht zugänglich machen, ein Bärendienst an selbiger.

    Die Lizenzierungssituation bald dreissig Jahre alter Computerspiele ist zugegebenermassen etwas, was mich persönlich schlicht nicht groß interessiert und wo ich wenig Sympathien empfinde. In diesem Kontext halte ich in der Tat die Frage nach der Abandonware und der *Kulturbewahrung* für viel interessanter, denn es kann nicht sein, dass die ganzen 64er-geschichten mit heute nicht mehr aufzuklärenden Lizenzverhältnissen zur Illegalität oder zum Verschwinden verdammt sind bzw. die “illegalen” Parts wie eben die Cracktros naturgemäß sind, ausgeblendet werden sollen. Sorry, aber 64er ohne Fairlight-Intros? Das *geht gar nicht*.

    Und Netzverbreitung hin und Emus her – lebendige Kultur heisst eben, dass sie auch jenseits der Graubereiche existieren kann. Es ist zugegeben zuviel gefordert von Apple, da eben Grauzonen hinzunehmen/zu dulden/zu fördern, aber ich halt das per se für wichtig.

    Inwieweit die Basic-Geschichte begründbar ist, kann ich nicht wirklich beurteilen. Mir kommts albern vor von Apple – wie wenn man über ein emuliertes 64er-Basic das iPhone hacken könne.

    Wenig überraschend teile ich cs’ Fazit absolut nicht, sondern hoffe inständig, dass das Teil bald auch via Cydia und unkastriert verfügbar ist.

    P.S. Ich will mich vom Fanboysein ausdrücklich distanzieren.

    Antworten 
  •  Tempura sagte am 9. September 2009:

    Selbst von einem Kommentar kann man ein gewisses Niveau erwarten. Haltlose Anschuldigungen und Meinungsmache gehört jedenfalls nicht dazu. Das alte Software und Medien nur über den Umweg der Cracker und Privatkopien zurück um Lizenzhalter gelangen, ist wirklich nichts neues.

    Antworten 
  •  rj sagte am 9. September 2009:

    Tempura, mich würds ja freuen, wenns so wäre. Tatsächlich erschreckt mich aber jedes Jahr eigentlich aufs Neue, dass die Diskussion zu dem Thema irgendwann in den späten 90ern eine Art Entwicklungsendpunkt erreicht und sich seitdem nicht mehr wirklich bewegt hat. Mein subjektiver Eindruck, aber die tauschen wir hier ja grade aus…

    Antworten 
  •  cs sagte am 9. September 2009:

    Ich sehe keine Anschuldigung, sondern weiterhin Thesen und meinen Kommentar. Um eines klar zu stellen: Die Argumente Seitens Apple sind mir ebenfalls immer wieder sehr suspekt. Die strikte Kontrolle der Apps beim Einreichen ist nicht zieführend. Ich selbst habe mich deshalb bewusst gegen ein iPhone entschieden, obwohl mir Apple am Herzen liegt. Daher möchte ich nicht als “Verteidiger” des App Stores sehen.

    Leider ist es so wie rj es beschreibt: Diese Diskussion zum Urheberrecht zu Spielen, die beinhahe 30 Jahre alt sind, finde ich nicht nachvollziehbar und traurig.

    Antworten 
  •  Klaus sagte am 9. September 2009:

    No BASIC V2, no C=64. (Punkt)

    Antworten 
  •  Simón sagte am 9. September 2009:

    Also ich finde den Kommentar sehr gut und interessant. Wahrscheinlich kann ich daran nichts grob Negatives finden, da ich zu C64-Zeiten noch nicht geboren war…

    Antworten 
  •  @casarock sagte am 10. September 2009:

    Gestriger Kommentar zu C64 auf dem iPhone hat genau das erzeugt was ich wollte :) Kontroverse Diskusion http://macnot.es/17647

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de