MACNOTES

Veröffentlicht am  20.09.09, 15:10 Uhr von  

Dark Grid Mod: Dunkler iTunes-Hintergrund per App

iTunesObwohl sich in Mac OS 10.6 mit den dunklen HUD-Fensterchen der Look des Betriebssystems allgemein verdunkelt hat, wechselte die Ansicht im neuen iTunes 9 von dunkel nach hell. Der Hintergrund in der Gitter-Ansicht (alt cmd 4) ist nun weiß, was man nun schick finden kann oder auch nicht.

Wer die alte Ansicht mit dem anthrazit-farbenen Hintergrund zurück haben möchte, kann sich mit einigen Hacks (Austausch der Grafiken) helfen. Man kann aber auch ohne viele Kenntnisse (aber auf eigene Gefahr) die Ansicht mit einem Programm ändern. Die kostenlose Software Dark Grid Mod for iTunes 9 ändert den Look ganz einfach um.

Dazu wird Dark Grid Mod installiert und iTunes neugestartet – fertig!

- Download 175 MB (Intel only, läuft unter 10.5 und 10.6)

[singlepic id=4644 w=435]

Die Installation kann angepasst werden, denn es werden gleich vier verschiedene Mods mitgeliefert (iTunes 9 with Yellow LCD (default), iTunes 9 with Grey LCD, iTunes 8 with Yellow LCD und iTunes 8 with Grey LCD). Ich habe mir für diesen kleinen Test nur die Standard-Ansicht installiert, also alle Häckchen bis auf “Localized” und “iTunes 9 with Yellow LCD (default)” weggemacht. Nach dem Neustart von iTunes sieht es dann aus wie zuvor in der Gitteransicht gewohnt; insgesamt der Look von iTunes 9, nur mit dunklem Hintergrund:

[singlepic id=4646 w=435]

Praktischerweise bringt Dark Grid Mod auch gleich eine Möglichkeit zum Wiederherstellen des Ursprungszustands von iTunes 9.

[singlepic id=4645 w=435]

Wer später mal ein iTunes 9-Update macht, wird den ursprünglichen Look der von Apple geliefert wird, auch wieder bekommen.

[singlepic id=4647 w=435]

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 9 Kommentar(e) bisher

  •  @S60mobi sagte am 20. September 2009:

    RT @Macnotes: Dark Grid Mod: Dunkler iTunes-Hintergrund per App http://macnot.es/18733

    Antworten 
  •  Braach sagte am 20. September 2009:

    Cool danke, sehr cool!

    Antworten 
  •  Chilloutman sagte am 20. September 2009:

    iTunes ist total hässlich. Immer noch keine Cocoa App sondern komische AppleScript Carbon sachen. 32 bit. Verhält sich anders als die anderen Applikationen (Weil keine Cocoa app…). Sieht sogar anders aus! Glänzt total hässlich alles (Seit Version 9 ist es noch schlimmer geworden). Ausserdem ist iTunes total überladen. Es könnte so viel besser sein.

    Nutzen tue ich es trotzdem. :-)

    Antworten 
  •  nd sagte am 20. September 2009:

    @Chilloutman

    Mir geht´s da ähnlich – ich sage mir immer: Es ist nur ein Programm zum Abspielen, du musst es dir nicht unbedingt anschauen! LOL

    Aber die Möglichkeit mit dem iTunes 8 with Grey LCD finde ich eine gute Sache!

    Antworten 
  •  @mafis sagte am 20. September 2009:

    Endlich wieder iTunes in Dunkel (Gut für abends) Dark Grid Mod: Dunkler iTunes-Hintergrund per App: http://macnot.es/18733

    Antworten 
  •  epoc1000 sagte am 20. September 2009:

    @chilloutman

    bin absolut deiner meinung. itunes ist wirklich überladen mit verschiedenen stilen, funktionen usw.. sie sollte das ganze wieder in sich etwas konsistenter machen.

    Antworten 
  •  Nick777 sagte am 20. September 2009:

    “iTunes ist total hässlich. Immer noch keine Cocoa App”
    Wozu sollten sie es auch in Cocoa schreiben? Völlig Unnötig….

    “Ausserdem ist iTunes total überladen”
    Wo denn das? Also ich nutze eigentlich alles was auch im Vordergrund ist – Wenn irgendwas in 100 Untermenüs versteckt ist, ist mir das das sche** egal…

    Auf macnews wurde einmal ganz kurz ein Statement von John Nack zusammengefasst… Ich Zitiere:
    “….Was erwarteten die Anwender von solch einem Switch? Er jedenfalls könne sich weder über Geschwindigkeitsprobleme bewschweren noch habe wohl irgendjemand ein Problem damit, dass iTunes nicht mehr als vier Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung habe. Das aber seien die wesentlichen Änderungen, die mit der Umstellung auf 64 Bit-Code in iTunes Einzug gehalten hätten. Auch darüber, dass iTunes nicht die Cocoa- und inzwischen Mac-typischen Scrollbalken bietet, beschwere sich seines Erachtens kaum jemand. Apple hat seines Erachtens richtig gehandelt und die Arbeit in neue innovative Funktionen gesteckt, anstatt den Code neu zu schreiben und dafür Zeit zu verschwenden.”

    Bis dann, Nick

    Antworten 
  •  MrAppleseed sagte am 21. September 2009:

    @Nick777:
    Hier ein paar Gründe für Cocoa, damit du es auch verstehst:

    Es lässt sich nicht einmal verschieben, ohne, dass man das Fenster in den Vordergrund hält. Bei allen Cocoa-Apps funktioniert das mit gedrückter cmd-Taste problemlos.

    Wenn ich ein Infofenster, die Einstellungen oder ähnliches in iTunes geöffnet habe, lässt sich gleich das komplette Programm, abgesehen vom vorderen Fenster (Info oder Einstellungen) nicht mehr bedienen.

    Ich muss iTunes-Einstellungen oder Informationen eines Liedes mit „OK“ bestätigen. Wofür gibt es bitte cmd + Z? In Cocoa-Anwendungen funktioniert dieses Verhalten wunderbar.

    Wenn ein Infofenster geöffnet ist, ich gerade in Safari surfe und wieder zu iTunes wechselt, ist der Wechsel nicht direkt, er ist mit einer Verzögerung verbunden.

    Ich kann nicht mit rechts auf einen Eintrag der Seitenleiste klicken (zum Beispiel, um das iPhone zu synchronisieren, ohne gleich die ganze Infoseite dazu angezeigt zu bekommen), ohne den Eintrag auch noch auszuwählen und somit die Hauptansicht zu ändern.

    Reichen dir die Gründe?

    Antworten 
  •  MrAppleseed sagte am 21. September 2009:

    Korrektur:

    „Es lässt sich nicht immer problemlos verschieben, ohne, dass man das Fenster in den Vordergrund hält. Bei allen Cocoa-Apps funktioniert das mit gedrückter cmd-Taste problemlos. Andere Aktionen, wie beispielsweise irgendwo im aktiven Fenster herumzuklicken, gehen erst gar nicht.

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de