MACNOTES

Veröffentlicht am  21.09.09, 17:04 Uhr von  rj

iTunes: Apps dominieren Musik, Labels verunsichert

iTunesMan möchte Mitleid bekommen: Weil Apple mit dem Appstore so gute Geschäfte macht, dominiere das Programmangebot inzwischen deutlich über den Musikshop-Aspekt bei iTunes. Und daher befürchten Stimmen bei den großen Musiklabels in Zukunft schlechtere Geschäfte. Apples Innovationskraft werde aber weiter gebraucht, wird der ungenannte CEO eines Majors zitiert. Ein kleiner, hochsubjektiver Rant aus gegebenem Anlass.

Der Trend scheint deutlich: auf dem letzten Special Event Apples drehte sich einiges um Musik, aber vieles um Apps und Spiele. Die neuen LP-Formate bei iTunes sind zugegebenermaßen hübsch. Verglichen mit dem längerfristigen Impact, der beispielsweise mit den Lokalisierungsfunktionen des iPhone 3GS und seiner Navi-Tauglichkeit kommt, scheinen sie jedoch vergleichsweise undramatisch. Und auch wenn Apple angibt, mehr Leute denn je in der Musiksparte zu beschäftigen: Musik ist als Thema zunehmend ins Hintertreffen geraten. Konsequenterweise wurde zuletzt dem iPod Nano Videofunktionalität verpasst.

Nun fürchten die Labels sinkendes Interesse Apples an der Musiksparte und beklagen, dass man sich in Cupertino diesbezüglich “auf den Lorbeeren ausruht”. Denn “bahnbrechendes” gab es von Apples Musikfront in der jüngsten Vergangenheit nichts zu berichten.
[singlepic id=4574 w=435]
Mitleid ist indessen vollkommen fehl am Platz, im Gegenteil nimmt es Wunder, mit welcher Chupze hier Apple in die Pflicht genommen wird, die Hausaufgaben anderer zu erledigen. Wir erinnern uns: Die letzte bahnbrechende Neuerung in Sachen iTunes war der Verzicht auf Kopierschutz, und dieses Feature wurde nicht auf das Bitten der Labels nach innovativen Ideen entwickelt, sondern gegen deren erbitterten Widerstand erkämpft. Und wie es um die gegenseitige Unterstützung bestellt ist, wenn man sich in der Musikbranche einen Moment lang nicht an die Rolle Apples als den eigentlichen Innovationsmotor im Online-Musikbusiness erinnert, erfuhr man letzte Woche, als man Apple für das innovative Vermarkten der Label-Produkte auch noch Geld abknöpfen wollte.

Aber es macht einen Sachverhalt deutlich: solang man von den Majors nichts zu hören bekommt, kann man immerhin dahingehend beruhigt sein, dass kein weiterer Patzer kommt. Wenn man dagegen von Apple nichts hört, ist das ein Innovationsstillstand.

Wer solche Geschäftspartner hat, braucht keine Konkurrenten mehr – und es bleibt zu hoffen, dass man bei Apple den Musikbereich schon allein angesichts des riesigen iPod-Markts weiter gut bedient. Dass man sich angesichts der Statements und den (nichtvorhandenen) Strategien und Innovationen der Labels besser auf die eigenen Produkte und Ideen verlässt, ist mehr als verständlich.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 7 Kommentar(e) bisher

  •  @profi_youth sagte am 21. September 2009:

    iTunes: Apps dominieren Musik, Labels verunsichert: http://macnot.es/18841

    Antworten 
  •  stadtkind sagte am 21. September 2009:

    Wie dreist sich die Musikindustrie hier ins rechte Licht rückt. Es sind doch die Labels, die sich bei jeder Neuerung / Anpassung ans moderne Zeitalter in die Quere stellen.

    Ich kann’s bald nicht mehr hören. Auf YouTube werden die Titel / Interpreten usw. in Videos eingeblendet, durch iTunes 9 kann man Musik bei facebook veröffentlichen > Promo. Stammt Shazam nicht auch aus dem Hause Apple bzw. kooperieren die beiden nicht miteinander? Wie auch immer. Die App wurde auf der Website und im TV promotet. Auch hier wird man bei erkanntem Song auf iTunes umgeleitet … Wir alle wissen, dass man die Liste noch weiterführen kann. Aber an der Stelle möchte ich die Frage, wer hier wessen Hausaufgaben macht, unterschreiben.

    Antworten 
  •  Offix sagte am 21. September 2009:

    Was ist ein “Rant”?

    Antworten 
  •  rj sagte am 21. September 2009:

    Offix, eine richtig schöne treffende deutsche Übersetzung find ich nicht, deswegen mag ich den englischen Begriff. “Auskotzen” ist eigentlich zu hart und “Polemik” trifft den Geist der Sache imo nicht richtig. Ein “Wettern” oder eine “Zornesrede” klingt zu altertümlich, aber das sollte es ungefähr sein. Allgemein folgt der Rant-Ankündigung ein zorniger und subjektiver Text, der nach Ansicht des Autors Sachen enthält, die nicht wirklich diplomatisch sind, aber verdammt nochmal gesagt gehören.
    …erklärts das ein wenig? :)

    Antworten 
  •  @ljannasch sagte am 21. September 2009:

    Sehr lustig. Die Musikindustrie sucht schon wieder einen Sündenbock für eigenes Versagen.
    http://macnot.es/18841

    Antworten 
  •  Der Maik sagte am 21. September 2009:

    Lassen wir die Herren und Damen von den “Labels” labern.
    In Zukunft werden die Künstler OHNE solche Labels ihre Kunst direkt in iTunes Store selbst veröffentlichen.

    Antworten 
  •  Michael sagte am 22. September 2009:

    rant = Schimpftirade

    Gefällt mir am besten.
    http://www.dict.cc/?s=rant

    Wo findet man im iTunes Store eigentlich eine Übersicht der iTunes LPs?

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de