News & Rumors: 16. Oktober 2009,

Test: Bart Simpson – Sohn des Homer

Bart Simpson – Sohn des Homer
Bart Simpson - Sohn des Homer

Der neue Bart Simpson Comic!! 18 verschiedene Abschnitte im Leben des heimlichen Simpsons-Familienoberhauptes, darin die US Bart Simpson Comics 29-33 im Nachdruck.

Bart erweist sich auch hier wieder als wahrer Verwandlungskünstler mit vielen geheimen Talenten. Als Tauschsohn von Chief Wiggum versucht er sich als Wächter über Springfield und weiß sogar dem alteingesessenen Chief noch ein paar Tricks und Kniffe seines Daseins als Gaunerschreck zu vermitteln. Doch auch der tumbe Ralph sieht seine Chance, seinen Dad-für-einen-Tag, Homer, davon zu überzeugen, dass in ihm doch mehr steckt als ein Elfen jagender 8-Jähriger.

Wenn Bart und Nelson gemeinsame Sache machen, dann kann dabei nur ein böser Streich herauskommen. Doch neben einer saftigen Strafe bekommen die beiden noch die riesen Chance, groß rauszukommen. Doch wo Erfolg, da auch Neider. Und so müssen die beiden Möchtegern-Stars erstmal ihr Können – Widrigkeiten zum Trotz – unter Beweis stellen.

„Mach den Versuch! Lies ein Buch!“ – Krustys Aufforderung geht Bart gehörig gegen den Strich. Hat er sonst seinen Lieblingsclown als sein absolutes Vorbild angesehen, so gibt es für Bart doch Dinge, gegen die er von jeher eine Abneigung hat und auch immer haben wird – Lernen, Arbeiten, Lesen und alles, was intellektuell auch nur den Anschein von Anstrengung erwecken könnte. Und doch – ausprobieren muss er es doch einmal, schließlich redet die ganze Stadt nur noch von diesem Buch. Gesagt – getan. Doch richtige Euphorie will sich bei Bart nicht einstellen. Einmal begonnen, wird er sich der unabsehbaren Länge des Schmökers bewusst und macht sich auf, noch weitere Leseunwütige Springfielder zu finden. Allerdings scheint die ganze Stadt vom Virus des Buches infiziert zu sein – da hilft nur eins… Der Urheber des Übels muss eliminiert werden, und zwar schnell…

Im geheimen Leben von Bart Simpson geht es turbulent zu. Als 2-Meter-Kante mit Muskeln aus Stahl sorgt er für Recht und Ordnung in Springfields Unterwelt, um die Stadt vor Monstern und bösartigen Robokrabbs zu beschützen. Doch plötzlich nehmen die Monster menschliche Gestalt an…

Manchmal allerdings, weiß auch ein junger Held keinen Rat. Bart kommt zwar „zum Zug“, doch seine Reise ins Innere einer alten Lokomtivenrarität kann nicht gut gehen. Selbst Milhouses Dad, Mr. Van Houten, kann sich mit seiner Zugführerlizenz bis Stufe Sechs dem alten Schätzchen nur ehrfurchtsvoll nähern. Eingreifen wird er wohl nicht können, als sich die alte Dame Old Steamy plötzlich rauchend und schnaufend in Bewegung setzt. Um seine vermissten Schüler aus dieser misslichen Lage zu befreien, setzt Rektor Skinner zum Sprung seines Lebens an. Wird er es schaffen, sich selbst und seine Schüler vor der drohenden Katastrophe zu retten?

Von einer Katastrophe zur nächsten. Bart wird im aktuellen Sammelband mal wieder richtig gefordert. Nachdem er die Möglichkeit gewonnen hat, in 5 Minuten alles, was nicht niet- und nagelfest ist, in Springfields Spielwarentempel in seinen Einkaufswagen zu verfrachten, beginnt sein persönlicher Spießrutenlauf. Jeder stellt Ansprüche – jeder will etwas von ihm und jeder weiß, wie er Bart unter Druck setzen kann. Bart allerdings ist erschlagen von so vielen Aufträgen, dass er sich entschließt, sein Ding alleine durchzuziehen. Koste es, was es wolle – selbst wenn es ihm den Zorn von ganz Springfield einbringen mag. Doch an seinem großen Tag läuft nichts so, wie es soll und Bart wird unfreiwillig zum besten und liebsten großen Bruder der Welt.

Maggie darf ihre Qualitäten als Agentin im Strampler versuchen und so begibt sie sich mit Moe auf Verbrecherjagd. Doch einer muss ihr ja in die Quere kommen. Das Kind mit der einen Augenbraue – ihr erster und bisher einziger Feind in ihrem noch jungen Leben – Baby Gerald. Auch diesmal versucht der kleine Neunmalklug ihr den Rang als Spürnase abzulaufen. Wird Maggie erneut den Kürzeren ziehen?

Der aktuelle Bart Simpson Sonderband 8 – Sohn des Homer, der seit dem 19.08. 2009 in den Läden zu erwerben ist, besticht durch pralle 118 Seiten feinsten Simpsons-Vergnügens. Neben Bart bekommen auch viele andere Springfielder ihre Chance zu Helden des Alltags zu werden. Selbst ein Schwein darf’s sein. Hier wird zum Schmökern und Ablachen eingeladen. Die 9,95€ sind also mehr als gut angelegt.



Test: Bart Simpson – Sohn des Homer
4,09 (81,82%) 22 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Zuletzt kommentiert








App(s) und Produkte zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>