MACNOTES

Veröffentlicht am  17.10.09, 21:57 Uhr von  tb

Test: Piyo Blocks – Bejeweled-Klon für iPhone und iPod Touch

Piyo BlocksAnfang 2000 landete PopCap Games mit dem Flash-Spiel Bejeweled einen riesen Hit. Natürlich zieht ein so erfolgreicher Multiplattform-Titel auch einige Klone nach sich. Einer davon ist Piyo Blocks. Ob es ein gutes Spiel ist, oder ein billiger Abklatsch, wird unser Review zeigen.
 

Der erste Start

Direkt fällt einem die Optik ins Auge. Wer knackige Pixelgrafik mag oder damit aufgewachsen ist, wird sich über das Design von Piyo Blocks freuen. Der Hintergrund im Hauptmenü erinnert sehr stark an Super Mario World auf dem Super NES. Die Buchstaben über dem Menü bewegen sich dank des Neigungssensors. Man kann sie auch unter den Menükasten ziehen, wodurch er sich etwas verschiebt. Viele kleine Details, welche ich immer gerne beobachte.
Die Pixelgrafik wurde weitgehend konsequent durchgehalten, lediglich bei der Namenseingabe ist der Systemfont als Schriftart verwendet worden – das beißt sich.

  • [singlepic id=5001 w=120]
  • [singlepic id=4995 w=120]
  • [singlepic id=5000 w=120]
  • [singlepic id=4996 w=120]
  • [singlepic id=4999 w=120]
  • [singlepic id=4998 w=120]



Gameplay

Das Spielprinzip ist schnell erklärt, da fast jeder schon einmal ein ähnliches Spiel gesehen hat: Die Piyo Blocks, welche eckige Vögel sind, lassen sich horizontal und vertikal um jeweils 1 Feld verschieben, wenn dadurch eine Reihe von 3 oder mehr Steinen einer Farbe entsteht. Diese löst sich auf und neue Blöcke fallen herunter. Sollte es keine Spielzüge mehr geben, erscheint eine kurze Meldung und man erhält neue Steine. Sieht man vor lauter Vögeln keine Kombinationen mehr, kann man sich einen möglichen Zug anzeigen lasen. Dies geht aber nur 3 Mal pro Spiel. Wenn die Zeit sich dem Ende neigt, fangen die Blöcke an zu pulsieren. Dadurch wird das Spiel nicht einfacher und der Stressfaktor steigt.
Während neue Steine herunterfallen, kann man bereits an anderer Stelle Blöcke verschieben. Man muss also nicht warten bis das Spielfeld mit Vögeln aufgefüllt ist.
[singlepic id=4997 w=420]

Spielmodi

Insgesamt hält Piyo Blocks 3 verschiedene Modi bereit. Allerdings sind die Unterschiede eher gering. Im Piyo-Modus muss man im ersten Level pro Farbe 3 Blöcke entfernen, um ins nächste zu gelangen. Pro Levelaufstieg muss man einen weiteren Block pro Farbe entfernen. Im 2. Level wären es also 4 Steine. Die Spielzeit wird für jede Stufe zurückgesetzt. Im Hyaku-Modus läuft die Zeit Level übergreifend. Entfernt man Steine aus dem Spiel, gibt es dafür einen Zeitbonus. Es lohnt sich also, schnell zu spielen. Sobald man von einer Farbe 99 Vögel entfernt hat, steigt man eine Stufe auf. Dabei bleibt die Zahl der entfernten Blöcke der anderen Farben gespeichert. Man fängt also nicht immer bei Null an. Der Time Attack-Modus ist ähnlich dem Piyo-Modus. Allerdings muss man hierbei in jedem Level immer nur 3 Vögel pro Farbe entfernen. Es gibt dabei weder einen Zeitbonus für das Entfernen der Steine, noch wird die Zeit pro Level zurückgesetzt.
 

 

Fazit

Die gelungene Grafik und die 3 Spielmodi können nicht über den Umstand hinwegtäuschen, dass man vor einem weiteren Bejeweled-Klon sitzt. Allerdings ist es ein solides Spiel, das jedem Fan des Originals gut gefallen sollte. Mir hat der Hyaku-Modus am Besten gefallen, da ich gerne lange an einem Puzzle-Spiel sitze. Leider fehlen eine Online-Highscoreliste sowie Twitter- und Facebook-Anbindung. Dafür ist es möglich im Spiel seine Lieblingslieder zu einer Playlist hinzuzufügen. Leider kann man nicht auf Podcasts zugreifen. Beim Start von Piyo Blocks werden aktuell gespielte Songs (oder Podcasts) gestoppt, meiner Meinung nach ein weiteres Defizit, denn ich bezeichne mich als Fan von Audio-Podcasts.
Trotz der Negativpunkte habe ich die 79 Cent nicht bereut. Der aktuelle Preis von Bejeweled 2 ist mit 2,39€ fast 3x so hoch. Damit ist Piyo Blocks definitiv eine Alternative.
 
UPDATE
Mit Version 1.1 werden Audio-Podcast unterstützt. Startet man einen Podcast vor dem Spiel, wird die Wiedergabe nicht unterbrochen. Außerdem wurden weitere Achievements hinzugefügt. Für Version 1.2 kündigt der Entwickler OpenFeint Unterstützung an.

4/5Testurteil: 4/5 Macs
Bezeichnung: Piyo Blocks
Hersteller: Big Pixel Studios
Preis: 0,79€

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 3 Kommentar(e) bisher

  •  Felias sagte am 19. Oktober 2009:

    … und es ist für Farbenblinde optimiert, was es für mich überhaupt erst spielbar macht :-)

    Antworten 
  •  alterego sagte am 19. Oktober 2009:

    … das mit der Farbenblindenoptimierung ist ja fast schon ein super Kaufgrund alleine … endlich mal jemand der Minderheiten unterstützt.
    Ich hasse alle kleinen LED’s die von Rot auf Grün umspringen… what the hell!!! ;)

    Grün und Blau schmückt die Sau !!!

    Antworten 
  •  tb sagte am 21. Oktober 2009:

    Funktioniert Piyo Blocks wirklich für Farbenblinde?

    Hat Bejeweled nicht den großen Vorteil, dass die Kristalle nicht nur über die Farbe sondern auch über die Formen erkennbar sind?

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de