MACNOTES

Veröffentlicht am  26.10.09, 14:50 Uhr von  

iPhone Kamera-Apps Teil 5: Snapture

SnaptureMit Snapture stellen wir Euch heute im Rahmen der großen Kamera-App Serie einen weiteren potenziellen Ersatz für die iPhone-Standardkamera vor – und sind erstaunt über die innovative Bedienungsweise.

Snapture ist eine sehr hübsch designte Kamera-App, die mit ihrem im Vergleich zur eingebauten App erweiterten Funktionsumfang punkten kann. Bevor Snapture im App Store landete, konnte man es bereits seit längerem über Cydia beziehen, als die erweiterten APIs von Apple noch nicht für Entwickler freigegeben waren. Snapture ist dabei eine der Apps, die das gesamte Multitouch-Display zum Auslöser machen, so dass Selbstportraits oder Fotos aus schwierigen Winkeln einfacher aufzunehmen sind.

Die Kameraübersicht blendet am unteren Bildschirmrand auf Wunsch zwei Sets von jeweils drei zusätzlichen Funktionen ein. Im ersten lässt sich die Position der Vorschaubilder verstellen, die Anzahl der zu schießenden Fotos zwischen einem und drei festlegen sowie die stufenlose Zoomfunktion ein- und ausschalten. Letztere funktioniert dann wie beim Betrachten von Fotos durch einfaches Auseinanderziehen von zwei Fingern auf dem Touchscreen.

  • [singlepic id=5099 w=126]
  • [singlepic id=5101 w=126]
  • [singlepic id=5106 w=126]

 

Das zweite Funktionsset ermöglicht die Festlegung einer so genannten “Touch Zone”. Diese Funktion ist dafür gedacht, das gewünschte Motiv zeitlich präziser aufnehmen zu können, in dem man den Finger schon vor dem Auslösen auf dem Display platziert und dann loslässt, sobald das Foto aufgenommen werden soll. Die Größe der Touchzone lässt sich in drei Stufen einstellen. Daneben kann die Ausrichtungshilfe auf dem Display ein- oder ausgeblendet und die Bildgröße in drei Stufen festgelegt werden.
[singlepic id=5100 w=200 float=left] [singlepic id=5102 w=200 float=right]
 

Im Anschluss an die Aufnahme wird von bis zu vier geschossenen Fotos eine Schnellvorschau unten im Display eingeblendet. Hält man den Finger darauf, vergrößert sich die Vorschau auf das Gesamtdisplay. Wenn das Foto nicht wie gewünscht aussieht, zieht man die Schnellvorschau mit dem Finger auf die andere Bildschirmseite und bekommt dann die Möglichkeit, es entweder per Mail zu verschicken oder aber wieder zu löschen.
[singlepic id=5103 w=200 float=left] [singlepic id=5105 w=200 float=right]
 

Wer sich die Funktionsweise von Snapture noch einmal erklären lassen möchte, kann durch einen Tipp auf das kleine “i” in der oberen rechten Bildschirmecke die Hilfe aufrufen. Dort sind alle Funktionen noch einmal genau beschrieben.

[singlepic id=5104 w=220]

 

Zwei Besonderheiten sind bei Snapture noch zu beachten: Erstens werden Fotos nicht sofort gespeichert, sondern die Anzahl der Aufnahmen oben links über dem “Speichern”-Button angezeigt, so dass noch die Möglichkeit besteht, schlechte Bilder wieder zu löschen. Man muss dann mit einem Fingertipp auf den Button dann manuell den Speichervorgang einleiten. Während des Speicherns pulsiert dann die Blendenöffnung im “a” des Schriftzugs oben in der Mitte, damit man die Anwendung nicht vorschnell beendet.

Die zweite Besonderheit: Weil der ganze Touchscreen als Auslöser herhalten muss, kann man mit Snapture nicht die Funktion der Kamera des iPhone 3GS nutzen, per Fingertipp einzelne Objekte im Sucher scharfzustellen oder die Belichtung anzupassen.

Wer diese Eigenschaften nicht als Nachteil empfindet, wird mit Snapture viel Spaß haben. Wer die innovative App einmal ausprobieren möchte, findet im App Store eine kostenlose Lite-Variante, die ein großes Wasserzeichen über die geschossenen Fotos legt. Die Vollversion kostet 1,59€ (Affiliate-Links).

Weitere Teile der Serie
iPhone Kamera-Apps Teil 1: Die besten Apps für wenig Geld
iPhone Kamera-Apps Teil 2: Photoshop Mobile
iPhone Kamera-Apps Teil 3: PerfectPhoto
iPhone Kamera-Apps Teil 4: CameraKit
iPhone Kamera-Apps Teil 6: Photogene
iPhone Kamera-Apps Teil 7: Camera Genius
iPhone Kamera-Apps Teil 8: CameraBag
iPhone Kamera-Apps Teil 9: Best Camera
iPhone Kamera-Apps Teil 10: TiltShift Generator
iPhone Kamera-Apps Teil 11: Gorillacam
iPhone Kamera-Apps Teil 12: Liquid Scale
iPhone Kamera-Apps Teil 13: Camera+
iPhone Kamera-Apps Teil 14: Instagram
iPhone Kamera-Apps Teil 15: ProCamera
iPhone Kamera-Apps Teil 16: AntiCrop
iPhone-Kamera-Apps Teil 17: Blux Camera

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 1 Kommentar(e) bisher


Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         3  Trackbacks/Pingbacks
        1. iPhone Kamera-Apps Teil 10: TiltShift Generator am 14. Februar 2010
        2. iPhone Kamera-Apps Teil 13: Camera+ am 30. Januar 2011
        3. iPhone-Kamera-Apps Teil 17: Blux Camera am 5. November 2012
        Werbung
        © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de