News & Rumors: 12. November 2009,

Joe Hewitt: Entwickler der Facebook-App verabschiedet sich

Joe Hewitt war der Mann hinter der prominenten und beliebten Facebook-App im App Store. Gestern twitterte Hewitt, dass er mit der iPhone-Entwicklung gänzlich abgeschlossen habe – Schuld daran seien die kruden Zulassungsverfahren von Apple. Er übergibt die Entwicklung der Facebook-Anwendung in andere Hände.

Gestern ließ Hewitt seine Twitter-Leser wissen:

„Time for me to try something new. I’ve handed the Facebook iPhone app off to another engineer, and I’m onto a new project.“
Joe Hewitt

Daraufhin wollte man von TechCrunch von Hewitt mehr über die Beweggründe für seine Entscheidung wissen. Gegenüber dem Magazin gibt Hewitt Apple die Schuld für sein Abkehr vom App Store, vor allem den Zulassungsbeschränkungen für Apps. Es widerspräche seiner Philosophie sich unter das Diktat eines sogenannten Gatekeepers zu stellen, für den Hewitt Apple offenbar hält und mit dieser Einschätzung nicht grundsätzlich falsch liegt. Er wird sich nun, so Hewitt, wieder seinen Wurzeln zuwenden, der Web-Entwicklung.

„The web is still unrestricted and free, and so I am returning to my roots as a web developer. In the long term, I would like to be able to say that I helped to make the web the best mobile platform available, rather than being part of the transition to a world where every developer must go through a middleman to get their software in the hands of users.“
Joe Hewitt

Die Facebook-App wird in Zukunft also von jemand anderem betreut werden. Und Hewitt wird, so kann man bei TechCrunch (engl.) nachlesen, sich einem noch nicht genauer spezifizierten Projekt zuwenden und steht nach wie vor in Diensten von Facebook.

Kommentar

Wenn Hewitt sich in einer ruhigen Minute zurücklehnt, wird er meiner Meinung nach 2 Dinge hoffentlich feststellen: Einerseits gibt es dort draußen ganz viele Gatekeeper und das Netz ist nicht derart frei, wie er es empfindet. Entsprechend sind seine Argumente für mich Scheinargumente. Vielleicht hat er auch nur aus einer emotionalen Enttäuschung heraus so entschieden – wir wissen es nicht. Andererseits, respektive besonders zynisch ist eigentlich die Tatsache, dass sein Arbeitgeber, Facebook, selbst die Rolle eines Gatekeepers ausfüllt und nicht unbedingt dadurch auffällt, weniger als Apple den proprietären Weg zu beschreiten.

Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Smart Home schon bald mit Sprachsteuerung Mittlerweile gibt es im Haushalt fast kein Gerät mehr, das sich nicht vernetzen lässt. Die IFA hat bestätigt: Das intelligente Zuhause wird immer ausg...
iOS 10: Erstmals weiter verbreitet als sein Vorgän... Apple hat vor gut zwei Wochen iOS 10 für alle veröffentlicht. Das Update steht auf allen mobilen Geräten mit Lightning-Port zur Verfügung. Jetzt hat d...
Neue MacBook Pro sollen Ende Oktober kommen Über das MacBook Pro gibt es eine Menge Spekulationen, viele Gerüchte und auch schon ein paar Leaks. Jetzt fehlt nur noch das Gerät an sich. Wie ein n...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






App(s) und Produkte zum Artikel

Name: Facebook
Publisher: Facebook, Inc.
Bewertung im App Store: 3.0/5.0
Preis: kostenlos

Zuletzt kommentiert



 1 Kommentar(e) bisher

  •  Mac_user (13. November 2009)

    heißt der Hewitt definitiv? ;)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>