MACNOTES

Veröffentlicht am  14.11.09, 0:02 Uhr von  

Minima für iPhone im Test – Pixelgrafik und Retrofeeling

MinimaViele Spieler wünschen sich Highend-Grafik und komplexes Gameplay. Bei Minima erhält der Spieler genau das Gegenteil: große Pixel, wenig Soundeffekte und einfache Steuerung. Funktioniert ein Spiel, welches gerade einmal 384 Pixel darstellt? Wir wollten das überprüfen.
 

Grafik

Nach dem Start von Minima strahlen dem Spieler überdimensionale Pixel entgegen; die Auflösung wird auf 24 x 16 Pixel reduziert. Ich habe mich beim Anblick der 384 Pixel direkt angezogen gefühlt. Da es schwer möglich ist, die Grafik zu beschreiben, sollte man sich erstmal das Gameplay-Video ansehen.
 

 

Steuerung

Der Spieler kann einen Pixel, der auf einer weißen Linie am unteren Bildrand positioniert ist, nach links und rechts bewegen. Das geschieht, indem man in Nähe der Linie neben den Pixel tippt. Die Farbe eines solchen ändert man, indem man farbige Pixel oberhalb der Linie berührt.
 

Gameplay

Man muss den herunterfallenden Pixeln ausweichen, wenn der eigene nicht die gleiche Farbe hat oder diese wechseln, damit er es tut. Bei gerade einmal 4 vorhandenen Farben und einem kleinen Pixel, sollte es eigentlich kein Problem darstellen, denkt man anfangs. Allerdings werden die Themes immer komplexer. Sie reichen von “Space Invaders” bis zu “Formula 1 Race”. Kollidiert der eigene Pixel mit einem andersfarbigen, wird ein großer Totenschädel mit gekreuzten Knochen eingeblendet und man verliert eines der 5 Leben, die man pro Level erhält.
 

Fazit

Ich mag Minima! Derzeit gibt es noch wenige Spieler und ich bin auf der Online-Highscoreliste auf Platz 4. Man sollte die 9 Spielabschnitte + 1 Secret-Level nicht unterschätzen. Das 5. Level ist bereits recht schwer. Trotz des Retro-Designs wird auf wichtige Features wie eine Highscoreliste nicht verzichtet.
Das Gameplay ist recht simpel, aber das Gesamtkonzept von Minima ist gelungen. Für 79 Cent erhält man ein Spiel, das genau das bietet was die Beschreibung im App Store verspricht: “1 pixel – 4 colors – That’s a minimum…”

4,5/5Testurteil: 4,5/5 Macs
Bezeichnung: Minima (Affiliate)
Hersteller: Alexandre Minard
Preis: 0,79€

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 2 Kommentar(e) bisher

  •  @ToxicMelvin sagte am 14. November 2009:

    HAMMER! ANSEHEN!!!! RT @Macnotes: Minima für iPhone im Test – Pixelgrafik und Retrofeeling http://macnot.es/23633

    Antworten 
  •  Gdgeh sagte am 14. November 2009:

    Voll schlecht! Lieber Squareball kaufen!

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de