MACNOTES

Veröffentlicht am  16.11.09, 18:44 Uhr von  

Appstore-Zulassungen, abspringende Entwickler und wache Konkurrenz: Kommentar

iTunesKeine Lust mehr auf den App Store: Bislang hatten sich die Beschwerden über Apples Zulassungspolitik auf selbige beschränkt: Beschwerden. Nun springen die ersten Entwickler vom App-Zug ab. Trotz ihrer Prominenz – Joe Hewitt, seines Zeichens Entwickler der Facebook-App, oder nun Rogue Amoeba – scheinen die Verluste vorerst verschmerzbar, angesichts zehntausender Apps für iPhone und iPod Touch. Nur: die Konkurrenz schläft nicht und kann innovative, namhafte App-Entwickler sicher gut gebrauchen. Und Apps, die nicht für Apples Plattform verfügbar sind.

Der Droid machts, und das iPhone nicht: mit dieser Werbetaktik für sein jüngstes Smartphone erntete Verizon bislang eher müden Spott. Der Vergleich der Angebote im App Store mit den verfügbaren Android-Anwendungen spricht bislang eine deutliche Sprache, und die jüngste Werbekampagne zeugt einmal mehr vom mühsamen Suchen nach den wenigen Schwachpunkten, die man Apples Smartphone unterschieben kann.
[singlepic id=5296 w=0] (Bild: c|net/Chris Matyszczyk)

Munition liefert Apple aber nach wie vor frei Haus, auch wenn gelegentlich seltsame Entscheidungen korrigiert werden. Joe Hewitts Rückzug aus dem Appstore-Business blieb nicht lange der letzte: Rogue Amoeba verkündete kurz darauf, das Appstore-Engagement praktisch einzufrieren:

“Rogue Amoeba hat keine Pläne für weitere iPhone-Applikationen und Updates für das bestehende Angebot werrden aller Wahrscheinlichkeit nach selten sein. Die iPhone-Plattform war vielversprechend, aber Versprechen sind nicht genug, weshalb wir uns auf den Mac konzentrieren werden.”

Die Vorwürfe sind nicht neu: Apple lässt sich zu viel Zeit bei der Zulassung und gehe dabei unkonsistent, willkürlich, entwickler- und nutzerfeindlich vor.

Auch unter den Entwicklern von Musik-Apps rumort es, weil Apple der überbordenden App-Flut keine vernünftige Kategorisierung gönne und damit das Auffinden interessanter Apps unnötig erschwere. Auch deshalb wäre es der größte Fehler, den Apple angesichts der fortdauernden Unzufriedenheiten unter den App-Entwicklern begehen könnte, sich auf dem gigantischen App-Angebot auszuruhen. Denn das Problem wird nicht die Handvoll weniger Apps im ohnehin gefluteten Store sein, sondern ihr Erscheinen auf konkurrierenden Plattformen.

Ob und in welchem Umfang ein solcher Plattformwechsel stattfindet, steht bislang in den Sternen – sicher ist jedoch, dass die Mobilplattform heute und in Zukunft ein bedeutender Markt ist und bleibt. Auf dem Apple bislang hervorragend und in vielerlei Hinsicht exklusiv platziert ist. Letzteres könnte sich ändern, wenn die ersten Entwickler exklusive Apps für andere Plattformen entwickeln. Apples Sparsamkeit in Sachen Manpower und Support der App-Entwickler ist ohnehin schon länger nicht mehr nachvollziehbar – man kann schlecht mit der App-Zahl hausieren gehen und jede geknackte runde Downloadzahl abfeiern, parallel dazu aber den Appstore ressourcentechnisch am ausgestreckten Arm verhungern lassen.

Selbst wenn es vergleichbare Apps von frustrationsresistenteren Entwicklern im App Store geben wird: Wasser auf die (Marketing-)Mühlen der Konkurrenz wären solche Wechsel allemal. Angesichts der prominenten iPhone-Kritiker wird es dabei nicht um Krimskrams wie eine spanische “Mein Kampf”-Edition gehen, sondern tendenziell um Anwendungen, die Verizon mit großer Freude in ihrer nächsten Anzeigenkampagne unterbringen wird.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 3 Kommentar(e) bisher

  •  @S60mobi sagte am 16. November 2009:

    RT @Macnotes: Appstore-Zulassungen, abspringende Entwickler und wache Konkurrenz: Kommentar http://macnot.es/23779

    Antworten 
  •  Janosius sagte am 16. November 2009:

    Zusätzlich zu dem, im Artikel beschriebenen Problem der Konkurrenz sehe ich, daß 100.000 Apps erstmal MASSE bedeuten. Die KLASSE bildet sich durch fähige Entwickler, die deren Kunden ihrerseits an bestimmte Plattformen binden – das braucht Zeit und Innovation.

    Die Zeit spricht offenbar gegen Apple, denn viele Entwickler scheinen sich nicht langfristig durch die Bestimmungen von Apple einschränken lassen. Die Klasse leidet unter den Bestimmungen UND der Unwilligkeit der Programmierer, selbige dauerhaft zu akzeptieren. Es ist an Apple sich schnellstmöglich anzupassen und eine zuverlässige, freie und demokratische Vorraussetzungen auf dem iPhone zu schaffen.

    Das gilt nicht nur für die Apps, sondern auch für den Vertrieb des Gerätes und das damit verbundene Image, daß man sich anhäftet. Es gibt diesen tollen Beitrag, hier im Forum, der auf das Video (http://www.youtube.com/watch?v=TlpRYO2EKww) verweist. Darin heißt es sinngemäß: Alles was Apple ist trifft auf die Telekom im Gegenteil zu.

    Na, da wollen wir mal nicht hoffen das sich Apple der Telekom annähert.

    Antworten 
  •  exthir sagte am 13. Mai 2010:

    Android – albsolut genial.
    Apple, Nokia(WebOS), … werden lange brauchen bis sie aufhohlen. Die Google Cloud, die fürs Mobile rechnet kann so schnell keiner aufhohlen. Das Google als BigBrother auftritt ist ein anderes Thema, das macht Apple mit DRM noch viel schlimmer!

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de