MACNOTES

Veröffentlicht am  9.12.09, 14:29 Uhr von  

BILD: iPhone-App des Axel Springer-Verlags macht Boulevardthemen mobil

BILDDie BILD-iPhone-App ist ab sofort im App Store verfügbar und liefert die Nachrichten aus dem Hause Axel Springer in einer mobil-optimierten Version auf iPhone und iPod touch.

Im ersten Monat der Benutzung kann man über die BILD-App nicht nur das Web-Angebot von bild.de absurfen, sondern auch die digitalisierte Version der regulären Printausgabe lesen. Die Nutzung der App wird allerdings in Zukunft teurer: Für 1,59€ bekommt man alle Webinhalte innerhalb der App, für 3,99€ steht außerdem das digitalisierte Print-Abo zur Verfügung. Beides wird über einen In-App-Kauf abgerechnet. Der Hinweis auf die im Januar kommenden Abokosten fehlt in der Beschreibung im App Store übrigens völlig, lediglich bei BILD selbst wird darauf hingewiesen.

[singlepic id=5749 w=200 float=left] [singlepic id=5748 w=200 float=right]  

Die Startansicht liefert die BILD-Startseite aus, gewohnt stark bebildert, allerdings in iPhone-tauglicher Form gestaltet. Über das Einstellungsmenü lässt sich festlegen, welche Themen man lesen will: Wer z.B. keine Lust auf Fußballthemen hat, kann diese recht einfach ausblenden. Ebenfalls kann man bestimmen, wie viele Newsmeldungen aus den jeweiligen Bereichen angezeigt werden sollen.

[singlepic id=5745 w=200 float=left] [singlepic id=5750 w=200 float=right]  

Neben den Textinhalten stehen unter iBILD-View auch klassische Foto-Klickstrecken sowie an anderer Stelle das “BILD-Girl zum Schütteln” zur Verfügung. Das Konzept des iPhone-Girls ist einfach: Durch jedes Schütteln wird das Mädchen eines Kleidungsstücks entledigt.

[singlepic id=5746 w=250]

Wie viele andere Apps bietet auch die BILD-App eine Push-Option, mit Hilfe derer man sich auf aktuelle Nachrichten aus den jeweils gewählten Ressorts hinweisen lassen kann.

Außerdem gibt es den Bereich für 1414, die Abteilung für Artikel, Fotos und Videos, in dem Leserreporter ihre Inhalte einreichen können. Ähnlich wie auf der Website sollte man damit aber vorsichtig sein: Lädt man Bilder oder Videos hoch, tritt man seine Rechte zur Veröffentlichung an die Axel Springer-AG ab und muss auch damit rechnen, dass die Inhalte an andere Medien weiterverkauft wird.

[singlepic id=5747 w=250]

Etwas versteckt, aber doch in den Menüeinstellungen zu finden ist der Hinweis auf die Datenschutzrichtlinien der App. Bei der Nutzung werden Informationen wie die UDID sowie IMEI des Geräts gespeichert, außerdem werden Tracking- und Nutzungsdaten gespeichert und an die Springer-Server übertragen. Dies geschieht angeblich zur Qualitätsverbesserung: “Der Einsatz von “Web-Track” ermöglicht uns eine Analyse Ihres Nutzungsverhaltens. Hierdurch können wir die “BILD App” individuell an Ihre Wünsche anpassen.” Die Daten werden nicht personenbezogen erhoben, dennoch muss man dies im Hinterkopf behalten, wenn man sich durch die Beiträge klickt.

[singlepic id=5752 w=200 float=left] [singlepic id=5751 w=200 float=right]  

Ganz ohne ein gewisses Fünkchen Selbstkritik kommt die BILD-App nicht aus: Mit dem “SchLACHzeil-oMat” lassen sich aus einem Bestand unterschiedlicher Wortbausteine Bild-Schlagzeilen zusammenwürfeln. Offenbar ist man sich bei Springer doch auch bewusst, dass die Überschriften mitunter etwas beliebig zusammengesetzt werden – dass das BILDblog mit dem Schlagzeilomat exakt dieses Konzept allerdings schon vor einiger ganzen Weile umgesetzt hat, dürfte den wenigsten Nutzern bekannt sein…

[singlepic id=5743 w=200 float=left] [singlepic id=5741 w=200 float=right]  

Über den Inhalt der BILD kann man sich streiten, technisch ist die BILD-App aber überraschend gut gemacht, läuft stabil und ist vor allem übersichtlich gestaltet. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit, sich seine persönliche “Seite 1″ selbst gestalten zu können, indem man nach bestimmten Themen filtern kann.

Für 1,59€ ist das Abo mit den Webinhalten allerdings recht koststpielig, bedenkt man die Tatsache, dass man die Webinhalte ansonsten kostenlos bekommt. Ein deutlicher Vorteil gegenüber der normalen Seite ist aber ganz klar die relative Werbefreiheit: Wo sonst überall Anzeigen blinken, hat man in der iPhone-App einen ungestörten Blick auf den Content.

Wer regelmäßiger BILD-Leser ist und ansonsten ohnehin jeden Tag die Ausgabe kauft, für den ist das 3,99€-Abo kein schlechter Kompromiss, vor allem im Vergleich zum Preis der Print-Version.

Die aktuelle “Testversion” ist für 79 Cent im App Store (Affiliate) zu haben.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 4 Kommentar(e) bisher

  •  Timo sagte am 9. Dezember 2009:

    sollte der Titel des Beitrages nicht viel mehr lauten “Bild iPhone-App, der verzweifelte Versuch des Springer-Verlags, kostenlose und schlechte Inhalte zu verkaufen”?

    Antworten 
  •  Schneider sagte am 9. Dezember 2009:

    Der Titel sollte “Abbo Falle” lauten – der Versuch den Mist über Abbo zu verkaufen

    Antworten 
  •  nick sagte am 10. Dezember 2009:

    Ich habe ja immer noch die Hoffnung, dass der typische iPhone-Nutzer nicht der typische Bild-Zeitungsleser ist. Aber mei, wers braucht.

    Antworten 
  •  Randolf sagte am 14. Dezember 2009:

    @Schneider: Ich glaube es gibt keine transparentere Art und Weise ein Abo zu verkaufen. Jeden Monat muss der Benutzer erneut die Zahlung seiner Gebühr bestätigen. Ich vermute das wird dafür sorgen, dass die Haltezeiten / Wiederbestellquoten der Bild.de App desaströs sein werden.

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
        Werbung
        © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de