MACNOTES

Veröffentlicht am  11.12.09, 11:16 Uhr von  ml

Test: Apple Magic Mouse

Nach unserem ersten Schnelltest der inzwischen nicht mehr ganz neuen Magic Mouse, folgt jetzt der ausführliche Testbericht. Mit Multitouch-Technik ausgestattet bricht die Magic Mouse mit dem hergebrachten Bedienkonzept herkömmlicher Eingabegeräte ohne dabei die Intuition des Benutzers zu missachten. Anders sieht es bei der Ergonomie aus. Hier werden sich wieder die Geister scheiden. Zumindest in dieser Hinsicht ist sich Apple in seiner durchaus wechselvollen Mouse-Geschichte treu geblieben. Wer sich noch an die Eishockeypuck-Maus der ersten iMacs erinnern kann, der weiß sofort, was gemeint ist.

Lieferumfang
Die Magic Mouse wird von Apple in einer Art Schneewittchensarg verpackt. Mit Hilfe von transparenten Klebefolien ist die Maus darin fixiert. Leider hinterlassen diese beim Entfernen hässliche Kleberückstände, die man mit etwas Spiritus entfernen kann. Die für den Betrieb benötigten zwei AA-Batterien sind bereits eingelegt und es muss lediglich noch ein kleiner Papierstreifen entfernt werden, damit die Maus ihren Betrieb aufnehmen kann.
[nggallery id=1355]In der Verpackung noch enthalten sind ein paar Faltzettel mit Hinweisen zu Garantie und Bluetooth sowie eine Mini-Bedienungsanleitung zur Einrichtung des neuen Eingabegeräts.

Design und Verarbeitung
Das Design der Magic Mouse gefällt auf den ersten Blick. Die Mouse ist deutlich flacher als der Vorgänger, die Mighty Mouse. Die Multitouch-Oberfläche aus transparentem Hochglanzplastik erhebt sich in einem schwungvollen Bogen über der aus Aluminium gefertigten Unterschale.

Die Verarbeitung ist exzellent. Nichts klappert oder knarzt. Der Deckel für das Batteriefach sitzt perfekt an der Unterseite. Dort befindet sich auch ein Schiebeschalter zum Ein- und Ausschalten, wenn die Maus mal längere Zeit nicht benutzt wird. Eine kleine grüne LED signalisiert den Betriebszustand der Maus, denn die Laserdiode zum Abtasten der Bewegung ist farblos.

[inspic=5048,left,fullscreen,200,:magicmouse][inspic=5047,right,fullscreen,200,:magicmouse]

[inspic=5046,left,fullscreen,200,:magicmouse][inspic=5045,right,fullscreen,200,:magicmouse]
 
Durch die Batterien erhält die Magic Mouse ein angenehmes Gewicht. Die zwei an der Unterseite angebrachten Gleiter aus schwarzem Plastik ermöglichen das leichte Bewegen der Maus auf fast allen Oberflächen.

Einrichtung
Wer die Magic Mouse verwenden möchte, der benötigt einen Mac mit mindestens Mac OS X 10.5.8 bzw. 10.6.2 und natürlich Bluetooth. Inzwischen gibt es auch Tricks, wie man die Magic Mouse problemlos inklusive Multitouch auch unter Windows nutzen kann. Wir haben die Maus ausschließlich am Mac getestet.

Will man die Magic Mouse unter 10.5.8 verwenden, so muss man diese zunächst mit dem Bluetooth-Assistenten mit dem Mac verbinden und anschließend Software Update aufrufen. Dieses bietet dann das Wireless Mouse Software Update 1.0 an, welches in den Systemeinstellungen die Option Tastatur & Maus in zwei eigene Punkte teilt. Dort kann dann die Multitouchfähigkeit der Maus eingestellt werden.

Wer bereits unter Snow Leopard arbeitet und das aktuelle Update auf 10.6.2 schon eingespielt hat, kann die Maus sofort einrichten, da die benötigten Treiber schon im System integriert sind.

Bedienung
Ca. 3/4 der Oberfläche der Magic Mouse ist berührungsempfindlich und damit für die Eingabe von Multitouch-Gesten geeignet. Trotzdem ist der “Klick” noch mechanisch und gibt dem Benutzer so Feedback über seine Aktionen. Der Rechtsklick muss erst in den Systemeinstellungen aktiviert werden. Alle weiteren Multitouch-Gesten sind standardmäßig aktiviert.

Das Scrollen ohne Scrollrad bzw. -ball geht sofort ohne Umgewöhnung und intuitiv. Wie von den Multitouch-Trackpads der MacBooks bekannt, kann mit der Magic Mouse auch zweidimensional gescrollt werden. Hier fiel uns auch ein kleiner Unterschied zwischen Mac OS X 10.5 und 10.6 auf. Unter 10.6 hat Apple das Scrollen mit einer virtuellen Trägheit implementiert, d.h. je nachdem wie schnell oder langsam man den Finger zum Scrollen bewegt und dann “loslässt” scrollt der Inhalt des Fensters noch etwas weiter. iPhone-Besitzern dürfte das bekannt vorkommen, jedoch fehlt der nette Gummiband-Effekt, wenn das obere oder untere Ende erreicht wird.

Die Zwei-Finger-Wischgeste zum Vorwärts- und Rückwärtsnavigieren im Browser möchte man schnell nicht mehr missen. Für Multitouch-Trackpad-Nutzer ist lediglich zu beachten, dass hier nicht mit drei Fingern “gewischt” werden kann.

Das sich bei der Magic Mouse potentiell auch Funktionen nachrüsten lassen zeigt das Tool MiddleClick welches mittels 3-Finger-Tap bzw. -Click ein CMD-Klick emuliert und damit im Browser das Öffnen von Links in einem neuen Tab vereinfacht. In unserem Test des Tools funktionierte allerdings nur der Klick richtig. Beim Tap öffnete sich immer nur das Dashboard.

Bei den Oberflächen, auf denen die Magic Mouse verwendet werden kann, gibt es fast keine Einschränkungen. Lediglich stark spiegelnde Oberflächen werden zum Problem für den farblosen Laser. Ansonsten ist die Maus recht anspruchslos und lässt sich auch gut ohne Mauspad verwenden.

Ergonomie
Dem Punkt Ergonomie widmen wir ganz bewusst einen eigenen Abschnitt, denn schließlich ist dieser neben der Bedienbarkeit das Wichtigste bei einer Maus. Kurz: der Weisheit letzter Schluss ist die Magic Mouse nicht, denn auch bei längerer Benutzung ist die Maus zu flach. Dadurch fixiert man sie meist nur mit Daumen und kleinem Finger. Benutzt man dann die Wischgesten, dann wird oft die Maus selbst verschoben als das man eine Eingabe machen kann. Etwas mehr seitliche Fixierung durch die aufgelegte Hand wäre hier hilfreich.
[nggallery id=1356]Welche Gründe Apple für das flache Design hatte bleibt unklar. Ob es eine Designentscheidung, Patentgründe oder technische Probleme waren, wird wohl im Dunkeln bleiben. Und so wird die Maus genauso ihre Liebhaber und Hasser finden. Tröstlich bleibt, dass es schon schlimmere Verfehlungen in Sachen Maus aus dem Hause Apple gab und die Magic Mouse in Sachen Ergonomie leider nur Mittelmaß ist.

Probleme
Inzwischen mehren sich in Foren die Einträge von Benutzern, die teilweise massive Probleme mit der Magic Mouse haben. Unklar dabei bleibt immer, ob diese Benutzer einen großen Anteil der Magic-Mouse-Nutzer darstellen oder ob es sich hier doch eher um “Einzelfälle” handelt. Nichtsdestotrotz sind solche Dinge ärgerlich und machen im schlimmsten Fall die Investition in das neue, aber so kaum benutzbare Eingabegerät zunichte.

In unserem Test trat keines der beschriebenen Probleme (Verbindungsabrüche, Tracking-Probleme) bei uns auf. Die Maus ließ sich auch ohne Probleme an mehreren Rechner nutzen. Auch bei mehreren Metern Abstand mit Sichtverbindung zu Rechner ließ sich die Maus noch anstandslos benutzen.

Fazit
Grundsätzlich fällt das Fazit zur Magic Mouse positiv aus. Mit der Übertragung des Multitouch-Konzepts auf die Maus ist Apple ein großer Wurf gelungen. Die Grundfunktionen mit Klick, Rechtsklick und Scrollen sind intuitiv nutzbar. Für die Nutzung der Wischgesten ist ein kurzer Blick in die Systemeinstellungen notwendig. Danach gehen auch diese in Fleisch und Blut über und kurze Zeit später fragt man sich, wie man vorher überhaupt ohne klar gekommen ist.

Sehr ordentlich ist auch die Verarbeitung der Maus. Ausgeklügelte Stromsparmechanismen sorgen dafür, dass die Maus mit einer Batterieladung lange durchhält. Nach mehreren Wochen Test zeigte der Batteriefüllstand noch immer 94 Prozent an. Trotzdem ist es vermutlich ratsam, ein paar Ersatzbatterien parat zu haben, denn erfahrungsgemäß sind die Batterien genau dann leer, wenn man dringend auf die Maus angewiesen ist.

Zu kritisieren an der Magic Mouse bleibt die mangelhafte Ergonomie. Wieso Apple diesen Punkt bei der ansonsten sehr guten Maus so stiefmütterlich behandelt hat, bleibt unklar. Trotzdem sollte jeder zunächst die Maus einmal selbst in der Hand haben und für sich entscheiden, ob das flache Design ein Problem sein könnte.
4/5Testurteil: 4/5 Macs
Bezeichnung: Magic Mouse
Hersteller: Apple
Preis: 69,00 Euro

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 49 Kommentar(e) bisher

  •  @max_mac sagte am 11. Dezember 2009:

    RT @Macnotes: Test: Apple Magic Mouse http://macnot.es/26930

    Antworten 
  •  @muenchner_kindl sagte am 11. Dezember 2009:

    RT @Macnotes: Test: Apple Magic Mouse http://macnot.es/26930

    Antworten 
  •  Janosius sagte am 11. Dezember 2009:

    In der Tat ist die Ergonomie anders, als bei den vorangegangenen Geräten – aber ich find’s genial, ich mochte auch den “Eishockey-Puck” – die Magic Mouse ist genial für mich!

    Antworten 
  •  miesepeter sagte am 11. Dezember 2009:

    was mich mehr als brennend interessiert ist, ob die maus genauso “träge” ist wie die bluetooth-vorgängerin. zumindest empfand ich die bluetooth-variante immer als arg schwammig im vergleich zur kabelgebundenen. ist dies jetzt besser als zuvor? wie schaut es mit der gefühlten präzision aus? ich persönlich mag nämlich u.a. auch diesen ganzen flow-kram wie dieses “noch ein stückchen weiterscrollen” nicht. völlig überflüssig und kontraproduktiv ist sowas.

    Antworten 
  •  kg sagte am 11. Dezember 2009:

    @Janosius Im Vergleich zum Hockey-Puck ist die Magic Mouse perfekt geformt ;-) Ich muss leider auch zugeben, dass ich mit der Ergonomie so meine Schwierigkeiten habe, ich arbeite seit Jahren mit Pro Mouse und Mighty Mouse. Mir ist die Magic Mouse einfach zu flach, und das sage ich, obwohl ich recht kleine Hände habe. Von einem Bekannten bekam ich lediglich den Kommentar “Zu fipsig für meine Pranken”…

    Antworten 
  •  tinbert sagte am 11. Dezember 2009:

    @miesepeter: kein Vergleich mit der Mighty Mouse. Reaktionen sind flott und genau, kein Rumgeruckele. Ich konnte deshalb mit der Mighty nicht arbeiten, wobei die besser in der Hand liegt, zugegeben.

    Das einzige Problem was ich mit der Magic Mouse habe: manchmal möchte ich das Scrollen abschalten können, oder “desensibilisieren”. In Google Maps und Earth ist Zoomen kaum sensibel möglich, häufig zoome ich unabsichtlich ein/aus.

    Zum Thema Batterie: nach kaum zwei Wochen ist meine Original-Batterie bei 58%. Ich hab’ mir vorsorglich schon mal Akkus gekauft.

    Antworten 
  •  Kay sagte am 11. Dezember 2009:

    Find die Maus leider, wie alle Apple-Mäuse vorher, absolut misraten. Von Ergonomie kann überhaupt nicht die Rede sein: die Form der Maus grenzt an Vergewaltigung.

    Ich möchte allen, die die Multitouch-Gesten richtig nutzen möchten, dieses Tool empfehlen: http://blog.boastr.net/?page_id=255

    Antworten 
  •  ghostbear_daniel sagte am 11. Dezember 2009:

    Hab heute auch ne magic mouse bekommen – mighty kenn ich nur wenig – verwende bisher logitech maus oder touchpad – konnt mir vorstellen dass mehr bauch die multitouchfunktionen stort – ausserdem etwas trage aber multitouch funktioniert super – einhandig surfen ohne viel handbewegung ein traum – insgesamt ein guter kompromiss mit moglicherweise bedingten schwachen

    Antworten 
  •  dancerffm sagte am 11. Dezember 2009:

    NICHTS, aber auch gar NICHTS gibt es an dieser magic mouse zu beanstanden. GENIAL wie man sich sowas vorstellt! keine beweglichen teile, die kaputt gehen können, sensible wie flimmerhärchen, gut führbar, reaktionsschnell einfach SUPER, nur diese verdammte maus gibt es nirgends!!!??? zufällig habe ich gerade einen mac mini gekauft, wo sie mit der bestellung kam, aber ich habe noch einen mac pro und ICH WILL DIESE MAUS!
    APPLE! WANN KOMMT DIE MAGIC MOUSE??? grrrrrrrrrrrrrrr

    Antworten 
  •  MichiBeck sagte am 11. Dezember 2009:

    Wollte euch nur mal ein Lob dalassen.
    Finde die Testberichte immer sehr gut, tolle Fotos (dieser mit keinem einzigen Staubkörnchen bedeckter Schreibtisch) , schoen zu lesen, super gegliedert und fähige Texter dahinter.

    Antworten 
  •  Kay sagte am 11. Dezember 2009:

    Das aus meiner Sicht größte Ärgernis wurde im Artikel nicht angesprochen: Warum unterscheiden sich die Geste der Maus von den Gesten auf den Multitouch-Trackpads? Ebenfalls ärgerlich: Warum muss ich für den mittleren Mausklick nen extra Tool installieren? Hatte mich sehr auf die Maus gefreut, nun werde ich sie mir aber nicht zu Weihnachten wünschen. :/

    Antworten 
  •  flippidu sagte am 11. Dezember 2009:

    @dancerffm
    Für den MacPro brauchst Du noch einen Bluetooth-Stick. Das interne wird durch das Alu zu sehr abgeschirmt. Die genannten Probleme treten nämlich hauptsächlich am MacPro auf.

    Antworten 
  •  dancerffm sagte am 11. Dezember 2009:

    flippdu, danke! aber ich hatte das oben so gelesen, dass es in diesem test diese probleme nicht auftauchten. oder habt ihr gar keine Mac Pros an dem die maus angeschlossen war, das wäre nett noch zu erfahren, sonst muss ich mir halt noch zusätzlich einen externen bluetooth-stick dran hängen, wäre schade, aber auch ok! ich bin am mac mini vollstens damit zufrieden und das mit der mittlere zusätzlichen tast bzw das zu installierende tool ist meiner meinung nach verzichtbar bzw wenn es nötig sein sollte auch mit install tool ok

    Antworten 
  •  Nick sagte am 11. Dezember 2009:

    Das BetterTouchTool ist wirklich ein MUSS für die Magic Mouse, hab erstmal die Geschwindigkeit hochgestellt! Danke an Kay für den Tipp.

    http://blog.boastr.net

    Antworten 
  •  @macXperts sagte am 11. Dezember 2009:

    Macht Lust auf Lieferung: #Apple Magic Mouse für den #Mac im ausführlichen Test mit vielen Detailfotos: http://macnot.es/26930

    Antworten 
  •  Hendrik Kahmann sagte am 11. Dezember 2009:

    Im Bereich Verarbeitung sehe ich bei der MagicMouse bisher keine wirkliche Perfektion. Es klappert, die riesige “Maustaste” ist auf der Maus horizontal zu beweglich ..

    http://www.kahmann.net/apple/2009/12/02/review-14-tage-apple-magicmouse/

    Antworten 
  •  @Phaxwe sagte am 11. Dezember 2009:

    Für alle künftigen Kunden der #Magic #Mouse interessant :Test: Apple Magic Mouse: http://macnot.es/26930 #apple #test #macnotes #mouse

    Antworten 
  •  ml sagte am 11. Dezember 2009:

    @dancerffm: Die Magic Mouse wurde an einem iMac und einem MacBook Pro getestet. Einen Mac Pro hatten wir nicht. Da aber die Probleme häufig mit Verbindungsabbrüchen zu tun haben, kann ein schlechter Bluetooth-Empfang durch das Metallgehäuse des Mac Pros durchaus die Ursache sein.

    @Kay: Die Frage mit den unterschiedlichen Gesten für Magic Mouse und Multitouchtrackpad habe ich mir anfangs auch gestellt. Aber in der Praxis ist das schlecht möglich bzw. schwer bedienbar. Die 3-Finger-Wischgeste zum Navigieren mit Trackpad ist fast unmöglich auf der schmalen Maus auszuführen. Und Scrollen geht auf der Magic Mouse auch mit zwei Fingern.

    Antworten 
  •  Oli sagte am 11. Dezember 2009:

    Ich bin leider mittlerweile ZIEMLICH angenervt von Apple. Vor rund 2 Monaten bin ich erst – ganz frisch, von Windows auf ein MacBook Pro umgestiegen und im Zuge dessen bei Gravis die MM bestellt.

    Am Schreibtisch nutze ich das Book in Verbindung mit einem 24″ und einer externen Tastatur. Leider bleibt mir seit 2 Monaten keine andere Möglichkeit, als das MacBook ziemlich ungünstig zu platzieren, da ich aufgrund der Unfähigkeit Apples diese Maus an Gravis zu liefern nur mit dem Touchpad arbeiten kann. Da ich die MagicMouse gerne haben möchte, muss ich mir entweder erst eine andere Mouse kaufen (wajrscheinlich ist die MM dann zwei Tage später da…), ich muss erst weiter mit dem Pad arbeiten und auf Apple hoffen – oder ich kaufe mir eine andere Mouse und verzichte auf die, die ich eigentlich haben möchte. DAS NERVT! Aber sowas von…

    Ein anderer Laden hat da mal eben 8, 9, 10 Mäuse rumliegen – aber: “Sorry, Ausstellungsstücke. Können / dürfen / (wollen?) wir nicht verkaufen.

    Nicht schön, wenn man grade erst umgestiegen ist. Heute (mal wieder) bei Gravis rein: Fehlanzeige. Die ursprüngliche Aussage “ganz bestimmt noch vor Weihnachten” ist jetzt mittlerweile einem Schulterzucken gewichen. Keiner weiß wie, wann und wo das Problem liegt. Super, klasse. So kommt Freude auf.

    Antworten 
  •  carlo sagte am 12. Dezember 2009:

    Zum Thema Magic Mouse Verfügbarkeit: Warum bestellt ihr nicht direkt im Apple Store? Ich hab meine (auf Anraten vom Gravis Verkäufer) da bestellt und nach zwei Tagen bekommen. Gut jetzt dauert es etwas länger aber 2 Wochen sind noch ok.
    Zur Bedienung: Am ersten Tag habe ich mich gefragt warum ich die Mouse bestellt habe… Ich hab sonst die Logitech MX Revolution benutzt. Nach 2 Tagen wollte ich die Magic Mouse aber nicht mehr aus der Hand geben. Die Arbeit damit macht wirklich Spass auch dank better multitouch vermisst keine einzige Funktion (bei mir sind die swipes mit 3 finger mit expose und spaces belegt). Alles in Allem finde ich die Mouse fast perfekt. Man kann mit der Ergonomie gut leben und die Qualität der Oberflächen (Materialien) und Verarbeitung entschädigt für jegliche sonstige Schwäche.

    Antworten 
  •  Karl sagte am 12. Dezember 2009:

    Zur Verfügbarkeit: einfach nen iMac dazubestellen, dann hat man die MagicMouse in 2 Tagen :)

    Ich habs einen halben Tag versucht und hab dann bequemlich wieder die MX Revolution genommen – mir liegen die höheren Mäuse immer besser in der Hand, ich finde die Hand ermüdet dann nicht so schnell.

    aber ist ja wie alles Geschmackssache…

    Die Magic ist auf alle Fälle top fürs Mediacenter im Wohnzimmer!

    Antworten 
  •  mkummer sagte am 12. Dezember 2009:

    Musste mich ein wenig umgewöhnen – am besten führt man die MM zwischen Daumen und Ringfinger. Der links Klick geht dann unbeschwert. Für den rechts Klick muss man sich angewöhnen den Zeigefinger anzuheben. Wenn die Maus wie beschrieben geführt wird, sind auch die zwei Fingergesten leicht und die Maus rutscht nicht. Scrollen ist super. Nur in Safari würde ich mir wünschen, dass ich mit dem zwei Fingern auf den nächsten Tab komme.

    Fazit – bin schwer begeistert. Die Zusatzsoftware zur Gestensteuerung: fast alle probiert – immer problematisch bei mir.

    Antworten 
  •  kos sagte am 12. Dezember 2009:

    Ich verstehe nicht, warum man sich über die Ergonomie beschwert. Die Maus muss flach sein, damit man die Fingerbewegungen schnell ausführen kann und nicht um die Kurve gehen muss. Deshalb muss sie auch schwerer sein, denn sie soll nicht so (fest) gehalten werden, wie die anderen Mäuse.

    Übrigens soll sie nicht zwischen Daumen und kleinem Finger gehalten werden, sondern zwischen Daumen und Ringfinger. Und eben nicht krampfhaft halten nur ganz leicht umfassen.

    Behandelt sie als ein Zwischending zwischen Maus und TouchPad auf einem Laptop.

    Antworten 
  •  @ApplePodcast sagte am 12. Dezember 2009:

    Test: #Apple #Magic #Mouse http://macnot.es/26930

    Antworten 
  •  tom2161 sagte am 12. Dezember 2009:

    Für mich war und ist diese langerwartete Maus eine regelrechte Enttäuschung. Das Design ist meines Erachtens nach schlampig ausgefallen; allein die Kufen aus schwarzem Plastik sind optisch, vor allem aber akkustisch furchtbar: Sie schleifen lautstark auf meinen glatt polierten Schreibtischen und machen das Arbeiten sehr unangenehm. Ihre Funktion mutet mir unter gestalterischen Gesichtspunkten wie ein lieblos erdachtes Provisorium an, da ihre Funktion hier nun nicht nur das bessere Bewegen, sondern vor allem das Abstandhalten zum Kippschalter gewährleisten müssen.
    Die äußere Form ist einzig auf das sofortige Handschmeicheln hin ausgerichtet, bei längerem Arbtein erweist sie sich als regeörechtes Greifhindernis, und verursacht zumindet mir Schmerzen im Handgelenk. Aber auch hier eweist sich meiner Ansicht nach die sehr bedenkliche Tendenz bei Apple, sich mehr und mehr auf den
    Low-Consumer Markt hin auszurichten. Der von mir so hochgeschätzte Minimalismus gerät zunehmend zur simplen Lifestyle-Attidüde. Ebenso wie iWork, die spiegelnden Screens, MobileMe, etc. taugt die Maus wirklich nur zum einfachen Umgang mit einem vermeintlich coolen Objekt.
    Sehr deutlich schließlich wird das am ernsthaften Arbeiten mit dem Computer; tatsächlich gehöre ich anscheinend zu der großen Minderheit, deren nagelneuer Mac Pro nicht richtig mit der Maus kommunizieren kann. Ein zusätzliche Bluetooth-Stick raubnt mir einen USB Port und verschlimmbessert die Angelegeheit nur noch. Und wen sie denn mal am Mac Pro läuft, dann kann ich nur feststellen: Für anspruchsvollere Arbeiten an Grafiken und Fotos ist sie komplett ungeeignet, weil sehr ungenau. Aber Hauptsache,man kann mit den Fingerchen superschön durch die Safari-Facebook-Google-Welt gleiten!
    Nachdem mich schon die undokumentieren Änderungen in ColorSynch bei Snow Leopard viel Zeit gekostet haben macht mir die neue Maus einmal mehr deutlich, dass ich als Gestalter bald nur noch bedingt zur Zielgruppe von Apple gehöre. Immer Immer mehr Schnick-Schnack-Funktionen müssen deaktviert, imme rmehr bordeigene Tolls ersetzt werden, um gut arbeiten zu können. Das ist sehr schade, denn in Sachen Rechnerhardware und Betriebssicherheit und Kerndesign ist Apple nach wie vor ungeschlagen. Noch dominiert in meiner Wahrnehmung die Gestaltungsphilosopie, die ich an Apple und im Umgang mit den Geräten so schätze; aber die Tendenz zur bloßen Unterhaltung wohl vielleicht auch wegen des zunehmenden Erfolgsdrucks durch iPhone und Co stimmt mich bedenklich. Apple ist halt kein Nischenprodukt mehr, das sich den Luxus purer Qualität und exklusiver Zielgruppen mehr leisten kann.

    Antworten 
  •  JMM sagte am 12. Dezember 2009:

    Meine kommt nicht… habe vor 2 Wochen bei Apple bestellt. (27. Nov) Ich hoffe sie kommt noch zu Weihnachten, ewig geht das mit meiner Kabelbruch-Razor nicht mehr…

    Antworten 
  •  titus sagte am 12. Dezember 2009:

    Ein wunderschönes Produkt. Trotzdem hätte ich erwartet, dass man den Linksklick durch einfaches Tippen, wie auf dem Trackpad erreichen kann. Außerdem ist sie tatsächlich recht laut auf den Kufen unterwegs.

    Und: die Zusatztasten der Vorgängermaus (Drücken seitlich und auf den Scrollball) fehlen komplett! Auf diese Tasten hatte ich meine Exposé-Funktioen gelegt. Ohne diese fühle ich mich nunmehr stark eingeschränkt. Ich verstehe daher die positive Bewertung nicht ganz.

    Antworten 
  •  kos sagte am 12. Dezember 2009:

    Für mich war das Drücken seitlich auf der alten Maus sehr störend, so dass ich es sofort ausgeschaltet habe.

    Ich denke, die Nachfolgermaus kann neue Möglichkeiten mit sich bringen. Ich bin mit dieser aber sehr, sehr zufrieden.

    Mit den Kufen ist das interessant. Meine Schreibtischplatte ist mit Filz ausgelegt, will also ohnehin nicht die Maus drauf laufen lassen, obwohl es gut ginge. Habe ein Stück echtes Linoleum als Mauspad. Die Kufen sind da super-leise. Das liegt also am Material, auf das die Kufen treffen.

    Ich würde mir wünschen, dass die User nicht nur sich über alles beklagen und beschweren, sondern schauen, wo sie selbst sich an die neuen Anforderungen anpassen können. Erst dann zeigt sich der wahre Gewinn aus einer Neuerung.

    Antworten 
  •  Sven sagte am 12. Dezember 2009:

    Verfügbarkeit:
    Einfach bei amazon bestellen… Meine Maus ist seit Ende Nov. da.
    Ich finde sie auch mit meinen grossem Händen prima, und optisch natürlich sowieso.

    Antworten 
  •  tom2161 sagte am 12. Dezember 2009:

    “Ich würde mir wünschen, dass die User nicht nur sich über alles beklagen und beschweren, sondern schauen, wo sie selbst sich an die neuen Anforderungen anpassen können. Erst dann zeigt sich der wahre Gewinn aus einer Neuerung.”

    Also das liest sich nicht nur recht skurril sondern ich empfinde eine solche Äußerung als eine grundsätzlich ,beunruhigende Grundhaltung.

    Antworten 
  •  kos sagte am 13. Dezember 2009:

    Du brauchst Dich nicht zu beunruhigen. Meine Grundhaltung ist schon OK. Was mir aber schwer auf die Nerven geht, sind die Malkontenten, die mit nichts zufrieden zu stellen sind. Da würde es keine Maus, nicht mal eine Magic, es zustande bringen die Kritiker zu befriedigen.

    Aber im Ernst: Ist es nicht so, dass sich der User zum großen Teil die Technik anpassen muss? Was wollen sie sonst machen? Für sich z.B. ein neues Betriebsystem schreiben? Oder eine bessere Maus basteln?

    Übrigens, im Leben ist es nicht viel anders…

    Antworten 
  •  robert sagte am 13. Dezember 2009:

    Nichts für die Arbeit. Die Maus ist nach 2 Wochen in der Schublade verschwunden und da bleibt sie auch, leider. Meine Logitech VX ist 100 mal besser, obwohl ich das ja zu erst auch nicht glauben wollte.
    Es einfach dumm von Apple die Maus auf zwei paralellen Gummischienen zu stellen, das seitliche rutschen der Maus wird dabei unangenehm anstrengender, besonders auf unebenen Grund.
    Die Handhaltung führt nach einigen Stunden zu einen Krampf im Handballen, wer damit arbeitet wird sehr schnell zu Alternativen greifen.
    Besonders schlimm ist der Maustreiber, er bietet keine fein-beschleunigung wie sie bei anderen Herstellern üblich ist, sprich wer den Courser langsam um wenig Pixel verschieben will, bewegt die Hand um einige Zentimeter.
    Die Gesten sind nett fürs Surfen, besonders das Scrollen ist schön umgesetzt, ansonsten fehlen aber viele funktionen des Touchpads.
    Insgesamt eine überteuerte, schlecht designte (Funktion!) Maus, die für den Konsument ein kurzes schmerzhaftes Erlebnis darstellt, falls er sie richtig nutzt.

    Antworten 
  •  max2008 sagte am 15. Dezember 2009:

    Ich arbeite jetzt seit 2 Jahren ausschließlich mit Wacom Tablets und Stiftbedienung , genial…schnell & präzise. In fast allen meinen Anwendungen 1ste Wahl und für den Rest hab ich mir jetzt die Magic Mouse bestellt!
    Dieser ständig verschmutzte Scrollball der Mighty Mouse, hatte mich genug Nerven gekostet!

    Antworten 
  •  tina Obermeier sagte am 16. Dezember 2009:

    Ich würde mich über Erfahrungen bzgl Windows (7) und der MM auch sehr freuen.
    Gibts welche?

    Antworten 
  •  dancerffm sagte am 17. Dezember 2009:

    @tina obermeier
    bestimmt gibt es die, aber hier liest und schreibt bestimmt kein windows anwender!!

    Antworten 
  •  Rob sagte am 18. Dezember 2009:

    @miesepeter
    Genau das habe ich auch empfunden. Hatte vorher keine Mighty Mouse, aber war ein paar mal dran und genau das hat mich immer gestört. Habe gestern meinen iMac 27 bekommen und diese dann erstmal verwendet. Auf den ersten Blick läuft sie besser, als die Mighty. Aber als ich dann meine ganz günstige aber gemütliche Logitech RX1500 zum Test angeschlossen habe und diese viel sauberer und nicht so schwammig läuft, habe ich mich entschieden vorerst bei dieser zu bleiben. Vllt. muss man sich dran gewöhnen, aber bin zu ungeduldig da ich sehr viel die CreativeSuite nutze und ich damit so langsam bin. Ich weiß nicht woran das genau liegt und genauer kann ich dieses “schwammig” auch nicht erklären. Hab schon viel danach gegooglet aber nichts gefunden. Habe die dann heute bei Amazon reingesetzt damit einer sich jemand noch vor Weihnachten über die Maus freuen kann. War dann binnen einer Stunde schon weg.
    Zum Thema mit dem “noch ein stückchen weiterscrollen”, dass kann man in den Systemeinstellungen ausschalten.
    Falls schon jemand drauf geantwortet hat, sorry, aber hatte keine Zeit mir in Ruhe alle Kommentare durchzulesen. Werde erst am So. mir alles nochmal in Ruhe durchlesen. Aber vllt. in der Zeit dann auch nochmal darüber diskutiert.

    Antworten 
  •  bernd sagte am 19. Dezember 2009:

    ich bin sowohl von der verarbeitung als auch vom handling begeistert. und vor allem davon, daß der durchrutschende scrollball der mighty mouse der vergangenheit angehört.
    was ich noch nicht verstanden habe, ist, daß beim bloßen berühren der maus spontane scroll-aktionen ausgeführt werden. das ist besonders beim arbeiten mit grafik- und animationstools sehr nervig. würde das gerne abstellen können. ansonsten: sehr zufrieden.

    Antworten 
  •  Florian sagte am 21. Dezember 2009:

    Oh, die Appe Magic Mouse ist immer noch auf eurer Startseite seit gefühlt zwei Wochen – Euer neues Redesign ist ja echt klasse, so hat man als Nutzer euer Seite das Gefühl, dass sich Newsmäßig nichts ändert.

    Antworten 
  •  Christoph sagte am 21. Dezember 2009:

    Eben, dank BetterTouchTool sieht man auch, dass nicht wie in diesem Artikel nur 2/3 der Fläche Berühungsempfindlich sind, sondern die ganze Maus. Lediglich die Software entscheided wieviel interprätiert wird.

    Die Magic Mouse ist generell erst einmal ein Hardware Milenstein, es bleibt Apple überlassen, wie viel Sie aus dieser Maus per Software noch machen …

    Und ich schließe mich allen Schreibern an BetterTouchTool ist ein Muss, auch wenn mir noch eine Empfindlichkeitseinstellung fehlt.

    Antworten 
  •  dancerffm sagte am 22. Dezember 2009:

    also: nun habe ich seit einer woche die magic mouse (ohne bettertouchtool) am mac pro in benutzung. die magic mouse liegt rechts von meiner tastatur, vor mir steht in einem regal das cinema 24 led display, und darüber im regal steht der mac pro. in dieser konstellation habe ich jedenfalls nicht die geringsten ausfälle! zu keiner zeit gab es zuckungen oder ansprechverzögerungen oder sonstige erwähnenswerte details. immer noch eine super mouse!!! und endlich keine verschleiss- oder verschmutzabhängigen teile mehr!!!

    Antworten 
  •  Coldplay sagte am 22. Dezember 2009:

    Es nervt langsam, dass dieser Artikel seit zig Tagen ganz oben auf der Startseite ist…

    Antworten 
  •  dancerffm sagte am 22. Dezember 2009:

    @coldplay: aussagen wie deine viel eher! die mouse ist neu! viele interessiert es wie sie funtioniert und wo es probleme gibt!

    Antworten 
  •  Florian sagte am 22. Dezember 2009:

    @dancerffm – Aber er hat doch Recht. Macnotes ist eine Newsseite und auf einer Newsseite sollen täglich neue News erscheinen. Da kann es nicht sein, dass auf der Startseite seit Wochen die Magic Mouse ganz oben ist. Jeder Besucher bzw. Macnutzer hat diesen Beitrag doch schon längst gelesen…

    Antworten 
  •  @florian sagte am 22. Dezember 2009:

    jaja! recht hast du!! also dann wo sind die NEWS, ich will auch welche!

    Antworten 
  •  Habebe sagte am 24. Januar 2010:

    Also ich hab mir gestern im neuen AppleStore in Ffm eine MagicMouse gekauf und bisher läuft sie auf meinem MacPro einwandfrei. Ergonomisch der Hit ist sie allerdings nicht, da lag meine alte besser in der Hand aber die Scrollkugel hat in eine Richtung ihren Geist aufgegeben. Schmerzlich vermisst habe ich allerdings ersmal die 4te Taste (scrollrad drücken) da ich damit Spaces aktiviere. Dank des BetterTouchTools hab ich die Funktion jetzt wieder, kann ich jedem nur empfehlen.
    Das Klickgeräusch und -gefühl ist leider etwas “billig”, ansonsten bin ich dank BTT vollauf zufrieden.

    Antworten 
  •  Johannes Peris sagte am 25. Januar 2010:

    Guten Tag,
    darf ich das Bild http://www.macnotes.de/gimages/test_magic_mouse1/magic_mouse_2.png auf meiner Privaten Homepage nuten? Bitte melden Sie sich per E-Mail bei mir. LG

    Antworten 
  •  Daniel sagte am 29. Januar 2010:

    Mit “MagicPrefs” der Hammer. Ohne, ganz nett. Ich hoffe mal, Apple legt mal bald ein Update nach, das das Gerät ausreizt.

    Antworten 
  •  josemose sagte am 12. März 2010:

    also meine reagiert total schwammig. damit kann ich jedenfalls nicht arbeiten. für mich eine ziemliche enttäuschung.
    (macbookpro 2.5GHZ core2duo, osx 10.5.8)

    Antworten 
  •  mathew sagte am 13. Juni 2010:

    die magic mouse hat meiner erfahrung nach extreme probleme mit der genauigkeit und der konnektivität. sie ist äußerlich ein sehr schönes produkt jedoch leider nicht wirklich zu gebrauchen.

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de