MACNOTES

Veröffentlicht am  17.12.09, 5:15 Uhr von  Alexander Trust

Gameloft mit Weihnachtsaktion für iPhone-Spiele

GameloftGameloft hat eine Weihnachtsaktion gestartet und tut es damit vielen Herstellern, u. a. Konami gleich. 7 Spiele aus Gamelofts Portfolio werden noch bis einschließlich 22. Dezember vergünstigt zum Preis von nur 79 Cent angeboten. Die Spiele erkennt man im App Store an den Aktions-Icons mit Weihnachtskugel.

Zu den verbilligten Spielen gehören das Kart-Rennspiel Shrek Kart*, Gamelofts Gehirn-Jogging-Applikation Gehirntraining*, oder das etwas andere Tower-Defense-Game Castle Frenzy* und ebenfalls das Tennis-Spiel Real Tennis 09*.

Auch reduziert für nur 79 Cent werden das Third-Person Action-Spiel Terminator – Die Erlösung*, das Jump and Run Castle of Magic* und die Fußballsimulation Real Football 2010* angeboten. Alle drei Titel hatten wir bereits unter die Lupe genommen und schlechtestens mit 3,5 Macs bewertet (Real Football 2010). Castle of Magic konnte mit 4 von 5 Macs punkten und Terminator – Die Erlösung sogar mit 4,5 von 5 Macs.
 

Twitter-Gewinnspiel

Ebenfalls noch bis zum 22.12. gibt es bei Gameloft auf dem offiziellen deutschen Twitter-Kanal (@gameloft_de) die Möglichkeit, täglich einen 15 Euro iTunes-Gutschein abzustauben. Dazu muss man dem Account einfach folgen und täglich folgende Nachricht twittern:

7Tage, 7Spiele, 7Codes: Gewinne mit Gameloft täglich 15€ für den AppStore. Retweeten & Followen! Alle Infos= http://bit.ly/8tGK4e

Sony

Das Los entscheidet.

* = Affiliate

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 13 Kommentar(e) bisher

  •  @mobil_tipps sagte am 17. Dezember 2009:

    RT @Macnotes Gameloft mit Weihnachtsaktion für iPhone-Spiele http://macnot.es/27755

    Antworten 
  •  @ApplePodcast sagte am 17. Dezember 2009:

    #Gameloft mit #Weihnachtsaktion für #iPhone Spiele http://macnot.es/27755

    Antworten 
  •  MaVaderXY sagte am 17. Dezember 2009:

    Mit so einem Post wird die deutsche Rechtschreibung bzw Sprache extrem gefördert..!! Schonmal davon gehört “Tuten tut die Feuerwehr” ?? :-D
    und das gleich 2 mal…sehr sehr arm für eine solche Seite…!

    Antworten 
  •  at sagte am 17. Dezember 2009:

    Sie wird jedenfalls nicht geschändet, auch wenn anonyme Sprachschützer das glauben möchten. Ich find das amüsant. Ehrlich. Wo ist das Popcorn… Nur zur Erläuterung: Infinitiv tun wird zu er, sie, es tut. Infinitiv tuten wird zu er, sie, es tutet. Aber vielleicht kann ich das Popcorn grad noch an der Kasse für ne Tüte Deutsch umtauschen, damit selbst der MaVaderXY noch was lernt.

    Antworten 
  •  schlossi2000 sagte am 17. Dezember 2009:

    Naja, korrekt ist es natürlich, obwohl ich der Meinung bin, dass es in redaktionellem “Content” – wenn man es vermeiden kann – nicht benutzen sollte.

    „Gameloft hat eine Weihnachtsaktion gestartet und zieht damit mit vielen Herstellern, u. a. Konami gleich…. Sie erkennen die Spiele im App Store an den Aktions-Icons mit Weihnachtskugel.“

    Wäre doch eine etwas elegantere Alternative… ;)

    Antworten 
  •  at sagte am 17. Dezember 2009:

    Geschmack ist subjektiv… und wenn man wie ich Germanistik studiert hat, dann kennt man solche Stilblüten-Diskussionen zu Genüge. Wir haben ja selbst in Seminaren gesessen und über Sprache gesprochen und es ist nicht so, als würde ich solche “Einwände” nicht kennen. Aber man darf dann auch die redaktionelle Freiheit besitzen, so etwas “guten” Gewissens zu verwenden. “Jmd. etwas gleich tun” zum Beispiel ist eine feste Wendung und da hat es auch wenig mit Eleganz zu tun. Wenn ihr jetzt meint, wir sollten Wörter aus dem Duden nicht mehr verwenden, dann kommt mir das Spanisch vor. *G* Und an “tun” ist absolut nichts Anrüchiges. Und wenn ich im Studium was gelernt habe, dann, dass man gerade beim Sprachgebrauch auch ein wenig Individualität sich bewahren muss. Ich geb gerne zu, dass ich da dann auch drauf rumreite, aber manchmal geben Leute hier Kommentare ab, die beschweren sich über die Rechtschreibung – nicht grad dieses Beispiel – aber die Tage war wieder einer, der wegen etwas, das er als falsch erachtete, mir die Qualifikation abspricht. Ein Argument hatte dieser aber auch nicht, außer seinem Bauchgefühl – nur ehrlich, das ist dann viel viel zu wenig, um sich dermaßen weit aus dem Fenster zu lehnen. Und wenn ich dann manchmal Kontra gebe, kommen sie nicht drauf klar.

    Antworten 
  •  schlossi2000 sagte am 17. Dezember 2009:

    Auch ich kenne als ehemaliger Chefredakteur diese leidigen Diskussionen. Und es gibt immer Leser, die auf Irgendwas nie klarkommen….Es ist auch selbstverständlich nicht schlimm, dass das Wörtchen “tun” verwendet wird, ist auch nicht böse gemeint, dennoch empfinde ich es diesem Kontext nicht als „Individualität des Sprachgebrauchs“. Macht aber nichts, bald ist Weihnachten und es gibt Schlimmeres ;)

    Ich tu dann mal weitermachen & weiter so!

    Antworten 
  •  miesepeter sagte am 17. Dezember 2009:

    Grundsätzlich ist es mir wurscht und ich sehe gelassen darüber hinweg. aber da hier ne diskussion diesbezüglich gestartet wurde, verkünde ich hier ebenfalls mein Bauchgefühl.

    Das erste “tun” ist nicht nur in Ordnung, sondern absolut korrekt. “Gleichziehen” und “gleichtun” sind nicht unbedingt dasselbe und im genannten Kontext klingt sogar gleich”tun” deutlich eleganter. Das 2. “tun” schmerzt dagegen. Sowohl alleinstehend, aber vor allem, weil man durchaus einen Wiederholungsfehler vorwerfen könnte.

    “Die Spiele sind an … erkennbar” wäre mein Vorschlag. Der Alternativvorschlag von schlossi2000 ist doch etwas zu sehr an den Leser gerichtet. Das ist ja hier keine eMail.

    Ansonsten großes Lob an die Redakteure hier. Ihr macht gute Arbeit und ich kann gut verstehen, wenn ihr euch auf Dauer dieses Rumgenörgele nicht mehr anhören könnt/wollt. Aber ich befürchte, ihr müsst es. Die Kommentare gar nicht lesen ist ja leider auch keine Alternative.

    Antworten 
  •  at sagte am 17. Dezember 2009:

    Wir lesen sie gerne – kein Witz – nur manchmal erwischt man eben auch uns auf dem falschen Fuß, und manchmal gibt’s eben auch einige, die nicht den Konsens, sondern die Konfrontation suchen. So wie’s beim Fußball nicht nur Fans, sondern auch Ultras gibt. Und im Web und Foren hat’s eben Trolle. :) Ohne sie, wär’s nur halb so wild/toll. :)

    Antworten 
  •  rj sagte am 17. Dezember 2009:

    Ey, was hast du gegen Ultras, alter?

    Antworten 
  •  at sagte am 17. Dezember 2009:

    @rj: Wenn ich das wüsst… wär ich auf’m Sonnendeck.

    @miesepeter: Vorschlag ist übrigens fast so eingearbeitet.

    Antworten 
  •  schlossi2000 sagte am 17. Dezember 2009:

    Mmmhhhhm, zu sehr an die Leser gerichtet? Ist diese News an die Leser gerichtet oder nicht? Da gibt es doch kein „dazwischen“, oder? Ich halte es eben so, dass ich den Leser immer mit „Sie“ anspreche, im Netz oder Print ist egal, es wirkt aktiver und spricht jeden direkt an. Ein „man“ ist unpersönlicher und undefinierter. Aber gibt es ja, zum Glück, keine allgemeingültige Regel.

    Aber jetzt halte ich mich raus, möchte hier nicht als Troll abgestempelt werden, oder mit irgendjemanden auf Konfrontation gehen…

    Aber so ist dann nun mal: Wenn etwas gut ist, gibt’s kaum Feedback, wenn es was zum Nölen gibt, dann ist man eben schnell am meckern ;)

    Bis dahin

    Antworten 
  •  miesepeter sagte am 17. Dezember 2009:

    @schlossi2000
    also wenn dein letzter Satz – durch dein zwinkersmiley angedeutet – sehr feinsinnig ironisch gemeint ist, dann will ich nichts gesagt haben. Wenn nicht, dann schlage ich vor, die “unpersönliche” und “undefinierte” Schreibweise in “… dann BIN ICH eben schnell am meckern” abzuändern. ;-)

    Aber grundsätzlich stimme ich dir zu – die Verwendung von “man” hat immer etwas süffisant Unkreatives an sich. In diesem Fall ist es allemal besser als “tut”. Hübsch wäre auch gewesen “Die Spiele sind im App Store an den Aktions-Icons mit Weihnachtskugel zu erkennen.”

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de