MACNOTES

Veröffentlicht am  21.12.09, 15:57 Uhr von  

Tapulous: Eine Million Dollar Umsatz/Monat, eine rühmliche Ausnahme?

TapulousTapulous, die Macher von Tap Tap Revenge, haben aktuelle Zahlen zu ihren monatlichen Verkäufen veröffentlicht: Rund $1 Million Umsatz kann die Firma derzeit im Monat für sich verzeichnen, insgesamt wurden ihre Apps bisher 20 Millionen Mal installiert und 600 Millionen Spiele gespielt.

In der Pressemeldung blieb man aber übertrieben bescheiden, genaue Zahlen wollte man aber nicht veröffentlichen. Nur so viel: “Es lohnt sich.” Firmenchef Bart Decrem erwartet, dass die Geschäfte sich exponentiell steigern werden, inFolge des sich aktuell erweiternden Marktes für Mobilanwendungen.

Ein erfreuliches Ergebnis für eine kleine Gruppe von Entwicklern, die aber damit in der klaren Minderheit sind: Für viele Entwickler ist es schwer, sich im App Store zu profilieren, um damit genügend Geld zu verdienen. Tap Tap hatte zudem noch einen guten Einstiegspunkt ins App Store-Business: Als Tap Tap Revenge damals sein Debüt im App Store feierte, waren sie weitestgehend allein auf weiter Flur. Entsprechend schnell verbreitete die sich App, die sich an klassischen Konsolenspielen wie Rock Band orientiert, unter iPhone- und iPod touch-Nutzern. Auch bei nachfolgenden Versionen der App gab es genügend Publicity, zuletzt kurz nach dem Release des iPhone OS 3.0 im Juni diesen Jahres – Tap Tap Revenge 2 war die erste App, die Apples Push Notifications unterstützte.

Wer als Entwickler im App Store aktuell Erfolg haben will, muss entweder bahnbrechend neue Funktionen oder andere Alleinstellungsmerkmale bieten – ansonsten gehen Spiele und Apps im mittlerweile über 100.000 Apps umfassenden Angebot unter.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 5 Kommentar(e) bisher

  •  blard sagte am 21. Dezember 2009:

    Ich find es ja verdächtig, dass die Zahlen haben wie viele Spiele gespielt wurde. Das Ding telefoniert doch nach Hause. Da müsste man mal schauen, ob die sonst noch was versenden.

    Antworten 
  •  kg sagte am 21. Dezember 2009:

    @blard Ja, das Ding telefoniert nach Hause, da wird sogar drauf hingewiesen bei Tapulous:

    When you launch or interact with a Tapulous application, we collect your device type and IP address. This information is gathered for all users. In addition, we use the unique Device ID (“UUID”) that Apple makes available for each iPhone/iPod touch device in order to authenticate the user session. This UUID functions similarly to a persistent cookie to make it possible to authenticate the user without the need for a password. You can disassociate a UUID from a user account at any time by emailing us at privacy@tapulous.com. You can also do so through a form accessible through the Help button on the login/settings screen in each application.

    Antworten 
  •  Andy Abgottspon sagte am 21. Dezember 2009:

    Kann das teilweise bestätigen. Meine App “Roll it!” (ein Yahtzee/Kniffel-Game) ist seit Anfang Dezember im AppStore. Für mich als Student ohne grosse Werbekampagnen sind über 200 Downloads in 3 Wochen durchaus ein Erfolg.

    Auf der anderen Seite, trifft genau das zu, was Kathrin mit den “Alleinstellungsmerkmalen” anspricht: Hätte das Spiel nicht Features wie Bluetooth-Multiplayer, Auto-Save und zahlreiche Lokalisierungen – wie sonst keine Kniffel-Variante im AppStore – wären die Downloads sicherlich viel tiefer. Viele User bestätigen, dass sie die App genau deswegen gekauft haben und auch, weil der Preis mit $0.99 der kleinstmögliche ist.

    Gerade diese Spezial-Features sind sehr zeitaufwendig in der Entwicklung. Gemessen an der Entwicklungszeit muss man sich als Entwickler also zweimal überlegen, ob man seinen Job hinschmeissen will um iPhone-Apps zu verkaufen …

    Grüsse aus der verschneiten Schweiz
    Andy

    Antworten 
  •  Randolf sagte am 21. Dezember 2009:

    Danke für deinen Input – 200 Downloads sind bei dem Featureset wirklich enttäuschend niedrig, dabei sehen die Screens usw auf http://www.3gapps.de/roll-it doch vielversprechend aus! Aber auf noch einen Kniffel-Clone hat die Welt wohl doch nicht gewartet…

    Antworten 
  •  Andy Abgottspon sagte am 21. Dezember 2009:

    Danke Randolf. Nun ja, wiegesagt, ich habe die App ja nicht mit der Idee entwickelt, was die Welt braucht :-) Vielmehr wollte ich mit Objective-C anfangen und hatte bereits für ein Schulprojekt einmal eine Desktop-Version in Java programmiert. So hat sich das natürlich angeboten …

    Die Zahlen haben in den letzten Tagen zugenommen und ich denke, dass das noch so weitergeht. Das Feedback ist sehr positiv und jetzt geht es wohl darum das Spiel noch ein wenig bekannter zu machen und vielleicht mal bei einer Review-Site vorgestellt zu werden. Ich weiss nicht, ob du da sonst noch Tips hast, wie ich das besser machen könnte.

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de