MACNOTES

Veröffentlicht am  31.12.09, 17:50 Uhr von  Stefan Keller

Nachschlagewerke für Web-Entwickler auf dem iPhone

Cheat-SheetsWer mit seinem Laptop bewaffnet längere Reisen, etwa Zugfahrten, mit dem Entwickeln von Web-Anwendungen überbrückt, steht oft vor dem Problem, etwas nachschlagen zu wollen. In Ermangelung eines Internetzugangs wird dieses Vorhaben nur allzu oft gestoppt. Für alle, denen das bekannt vorkommt, stellen wir Euch sechs kostengünstige oder gar kostenlose Apps vor, die Euer Tun erleichern können, sofern ihr Euren iPod Touch oder Euer iPhone dabei habt.

 

Chmod

[singlepic id=6073 w=thumb float=right] Wer sich Zugriffsrechte von Dateien auf unixoiden Betriebssystemen (etwa Linux oder Mac OS X) noch nie merken konnte, dem könnte das kleine App Chmod helfen. Es bietet, ohne großes Aufsehen zu erregen, die Möglichkeit, die Zugriffsrechte einzustellen. Dabei hat der Anwender zwei Möglichkeiten: Entweder, er setzt die Haken wie er es braucht, oder er verschiebt die Zahlen, um eine Kombination zu testen. Mehr Optionen bietet die App nicht, aber gefallen hat uns eben dies. Da das Programm kostenlos ist, sollte es sich jeder, der mal mit Dateien hantieren möchte, ansehen.
 

PHP CheatSheet

[singlepic id=6067 w=thumb float=right] Für 79 Cent bekommt ihr hier ein App, das auf den Namen PHP CheatSheet hört und eine gute Übersicht über PHP bietet. Es ist eine Erklärung mit Beispielen enthalten, wie einfache Sprachkonstrukte, beispielsweise Schleifen oder Bedingungen, zu verwenden sind. Dazu gibt es eine Erklärung zu allen Datentypen, die PHP mitbringt. Des Weiteren findet sich in der durchsuchbaren Datenbank eine Liste aller PHP-eigenen Funktionen, die nach Anwendung gruppiert ist (etwa Array-Funktionen und Bilder-Funktionen). Diese zeigt jedoch nur den Namen der Funktion an sowie eine kurze Beschreibung, was der Sinn der Funktion ist. Leider fehlen hier sowohl Rückgabewerte als auch die Parameterliste. Damit deklassiert sich das App zum Nachschlagewerk für Anfänger, wobei gerade diesen eine detailliertere Erklärung wichtig wäre. Wesentlich besser, dafür etwas unübersichtlicher, ist da die PHP Reference (siehe nächster Punkt).
[singlepic id=6066 w=200 float=right] [singlepic id=6065 w=200 float=left]
 

PHP Ref

Die PHP Ref-App bietet für ebenfalls 79 Cent die komplette Dokumentation von der Webseite php.net. Diese wird nicht live aus dem Internet abgefragt, sondern befindet sich lokal auf dem iPhone oder iPod. Der Anwender kann entweder in den Funktionen stöbern oder per Suchfunktion nach dem Namen einer Funktion suchen. Angezeigt wird dann die vollständige Erklärung der Funktion inkl. Beispielen und Sonderfällen, wie es auch bei php.net der Fall ist. Für die Anzeige sorgt WebKit, deshalb ist es möglich, iPhone-typisch zu zoomen oder das Querformat zu nutzen. Da die Dokumentation von der PHP-Webseite stammt, sind auch Querverweise enthalten, die auf verwandte Funktionen verweisen. Weniger hat uns gefallen, dass die Funktionen alphabetisch aufgelistet werden und nicht nach Art gruppiert werden wie bei CheatSheet. Ebenso wird besonders Kennern der PHP-Webseite auffallen, dass die Suchfunktion keinerlei Toleranz erlaubt. Sucht man auf der PHP-Seite beispielsweise „inarray“, findet sie „in_array“ und leitet trotz ungenauem Namen korrekt weiter. Dass die App das nicht tut, ist aber aufgrund der Live-Suche während der Eingabe in den meisten Fällen zu verschmerzen.
[singlepic id=6064 w=200 float=right] [singlepic id=6063 w=200 float=left]
 

CSS CheatSheet

[singlepic id=6072 w=thumb float=right] CSS CheatSheet bietet für 79 Cent eine umfangreiche Sammlung von Elementen, die in CSS-Deklarationen zum Einsatz kommen können. Erklärt sind daneben, ähnlich dem PHP CheatSheet, Basics der Sprache, etwa die möglichen Einheiten oder die Definitionen einer Farbe. Besonders gut ist dabei die Liste für gültige Werte ausgefallen. Außerdem gibt es für fast jedes Element ein Beispiel. Die Datenbank umfasst jedoch nur CSS2-Attribute – in der Praxis finden CSS3-Deklarationen aber eher selten Anwendung, weil gängige Browser wie der Internet Explorer, schon CSS2 nur mit Mühen verstehen.
[singlepic id=6071 w=200 float=right] [singlepic id=6070 w=200 float=left]
 

RegEx CheatSheet

Abermals 79 Cent kostet das CheatSheet für reguläre Ausdrücke. Darin findet sich eine Dokumentation für reguläre Ausdrücke in verschiedenen Interpretationen. Dazu gehören nicht nur die Meta-Zeichen (etwa der Punkt für ein beliebiges Zeichen), sondern ebenfalls Modifiers, mit denen sich das Verhalten der RegEx beeinflussen lässt. Die App wartet zusätzlich mit Erklärungen für die einzelnen Sprachen auf, in denen RegEx genutzt werden kann. Zu den Features gesellt sich neben einer Reihe von Beispielen komplexerer Ausdrücke, beispielsweise für die Überprüfung einer gültigen E-Mail-Adresse. Hier zeigt das Programm zudem, was gefunden wird und was nicht.
Hervorzuheben ist das JavaScript-Feld am Ende jeder Seite, mit dessen Hilfe ein Ausdruck auf einen Text angewandt werden kann, um zu überprüfen, ob er funktioniert. Leider muss ein Ausdruck immer neu eingegeben werden, eine Kopieren und Einfügen-Funktion für die Erklärungen fehlt.
[singlepic id=6062 w=200 float=right] [singlepic id=6061 w=200 float=left]
[singlepic id=6060 w=200 float=right] [singlepic id=6059 w=200 float=left]
 

iCheatSheet

Das mit 1,59 Euro teuerste Cheat-Sheet ist der Rundumschlag unter den IT-Referenzen. Diese App beinhaltet eine Vielzahl von Erläuterungen, die im Umgang mit Programmierung oder Administration gebraucht werden könnten. Dazu gehören etwa Google-Befehle, Emoticons (die in Chats oft zum Einsatz kommen), HTML-Befehle, .htaccess-Optionen, MySQL-Erklärungen, VIM-Befehle und viele andere mehr. Die App glänzt jedoch nur durch ihren Umfang. Eine Suchfunktion fehlt komplett und die Inhalte wirken zum Teil eingescannt. Eine Ansicht im Querformat gibt es nicht. Dennoch halten wir das Programm für nützlich, denn für den Preis von knapp zwei anderen Cheat-Sheets bekommt der Anwender eine wirklich große Zahl von Sheets an die Hand, die zwar (optisch) nicht wirklich schön sind, aber im Wesentlichen durch ihren Inhalt überzeugen. Jedoch ist iCheatSheet oftmals nicht so ausführlich, wie es andere Nachschlagewerke sind.
[singlepic id=6068 w=200 float=right] [singlepic id=6069 w=200 float=left]

Alle diese Anwendungen haben leider ein Laster gemein: Sie sind allesamt nur in englischer Sprache verfügbar. Darüber haben wir bei der Bewertung jedoch hinweg gesehen, denn in der Praxis zeigt sich, dass (Web-)Entwickler der englischen Sprache mächtig sein sollten. Wer das nicht ist, für den sind die Programme aber leider eher nicht nützlich.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 5 Kommentar(e) bisher

  •  @realrellek sagte am 31. Dezember 2009:

    Nachschlagewerke für Web-Entwickler auf dem iPhone: http://macnot.es/28999

    Antworten 
  •  @mobil_tipps sagte am 31. Dezember 2009:

    RT @Macnotes Nachschlagewerke für Web-Entwickler auf dem iPhone http://macnot.es/28999

    Antworten 
  •  @joshuasdream sagte am 31. Dezember 2009:

    Nachschlagewerke für Web-Entwickler auf dem iPhone http://macnot.es/28999 (via @Macnotes)

    Antworten 
  •  @Lars_Martin sagte am 1. Januar 2010:

    Nachschlagewerke für Web-Entwickler auf dem iPhone: http://macnot.es/28999

    Antworten 
  •  Medman sagte am 5. Januar 2010:

    Ich halte das für die nutzlosesten Apps im Store. Warum? Unterwegs habe ich mein Notebook dabei, darauf alle notwendigen Dokumentationen Offline – und ich kann den Code auch noch gleich ausprobieren. Wer sich solche Apps kauft kann kein professioneller Web Entwickler sein…

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de