MACNOTES

Veröffentlicht am  6.01.10, 13:00 Uhr von  

Git auf Mac OS X (Teil 1): Installation

GitGit ist ein System zur distribuierten Versionsverwaltung von Dateien, das sich in letzter Zeit immer größerer Beliebtheit erfreut – was nicht zuletzt dem Dienst Github geschuldet ist, der kostenlosen Platz für öffentliche Repositories und eine wirklich komfortable Weboberfläche bietet. Ein guter Grund eine kleine Serie von der Installation bis zu einigen spezifischen Sachen für Macuser zu machen.

Auch wenn man als Entwickler nicht unbedingt mit Git arbeitet, ist natürlich eine laufende Installation nützlich, um Repositories, die dieses zur Versionierung verwenden, nutzen zu können. Bisher wird Git nicht mit Mac OS X oder XCode mitgeliefert und muss nachträglich installiert werden.

Was vor einiger Zeit noch einem Kampf glich, lässt sich inzwischen allerdings relativ einfach bewerkstelligen. Einerseits gibt es über MacPorts entsprechende Pakete, außerdem lässt sich Git inzwischen über einen Installer auf das System holen. Zusätzlich dazu lässt sich Git natürlich auch selbst kompilieren.
 

Git mit dem Installer installieren

Den Installer gibt es als Image bei Google Code in verschiedenen Varianten zum Download (auch eine UniversalBinary-Version für PPC und 64-Bit). Danach läuft alles wie man es von den Paket-Installern kennt – fertig ist die Git-Installation.
 

Git per MacPorts installieren

Bei bestehender Installation von MacPorts können per Port-Kommando das Package git-core sowie nach Bedarf weitere Packages installiert werden.


sudo port selfupdate
sudo port install git-core (installiert die aktuellste Git-Version)

Ältere Versionen von Git finden sich mit
port search git-core

Mögliche Installationsvarianten finden sich mit

port variants git-core

Mit sudo port install git-core +svn lässt sich zum Beispiel Git in aktuellster Version mit der verfügbaren SVN-Schnittstelle installieren.
 

Git aus dem Quellcode kompilieren

Das Kompilieren aus dem Source Code ist nochmal ein Stück aufwendiger:

1. Damit das Kommando git später systemweit direkt genutzt werden kann, muss folgende Zeile zu ~/.profile hinzugefügt werden:

export PATH="/usr/local/bin:/usr/local/sbin:/usr/local/mysql/bin:$PATH"

(Die Pfade lassen sich den natürlich den eigenen Vorlieben entsprechend anpassen.)

2. Runterladen der aktuellen Git-Version von der offiziellen Website.

3. Entpacken

tar -xjf git-1.6.5.5.tar.bz2

(Dateinamen anpassen nicht vergessen.)

4. Kompilieren und installieren


cd git-1.6.5.5
./configure --prefix=/usr/local
make
sudo make install

Fertig. Git sollte nun nutzbar installiert sein. Zur Kontrolle kann mit which git nachgeschaut werden ob der PATH auch korrekt übernommen wurde. Ist das Ergebnis /usr/local/bin/git ist alles korrekt abgelaufen.

Dies ist allerdings nur das reine Git. Die man-Pages müssen zusätzlich kompiliert werden.

 

Alle Teile der Serie Git auf Mac OS X

 

  1. Installation von Git
  2. Grafische Frontends und Clients
  3. Git-Referenz und GitHub als Widget
  4. Integration Git-GUIs in den Finder

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 5 Kommentar(e) bisher

  •  Tekl sagte am 6. Januar 2010:

    Gibt’s für Mac-Andwender eigentlich Vor-/Nachteile auf GIT statt Mercurial zu setzen? (GUI-Tools, Integration, Speed etc.)

    Antworten 
  •  ff sagte am 6. Januar 2010:

    Ich denke nicht, dass sich da große Unterschiede auftun werden. Habe Mercurial nur am Rande kennengelernt, würde aber sagen, dass es sich bzgl. Integration und Speed im Zusammenspiel mit Mac OS X nicht soviel tun dürfte.

    Zu den GUI-Tools kommt die Tage ein Post, wenn Du selber Mercurial einsetzt und die Tools kennst, dürftest Du Dir da dann besser selbst ein Bild machen können. Meines Wissens gibt es da derzeit auch nicht soviel, oder? (Mir ist nur Murky und der GUI-Wrapper bekannt.)

    Antworten 
  •  Pepi sagte am 6. Januar 2010:

    Gibts irgendeinen triftigen Grund das fix fertige offizielle Installationspacket für Mac OS X nicht zu nehmen?
    http://code.google.com/p/git-osx-installer/downloads/list?can=3
    Gruß Pepi

    Antworten 
  •  ff sagte am 6. Januar 2010:

    @Pepi Der Installer kümmert sich meines Wissens nur um die Core-Komponenten und die man-pages. Vorteile hat es bei den anderen eigentlich nur, wenn tatsächlich weitere Komponenten wie die oben erwähnte SVN-Schnittstelle benötigt werden. Die lassen sich bei MacPorts dann einfach direkt mit in den Build einbeziehen. Wenn Du das nur installierst um Git-Repos klonen und damit generell zu arbeiten, reicht es völlig aus.

    PS: Der Installer ist auch nicht wirklich “offiziell”.

    Antworten 
  •  Martin sagte am 10. Januar 2010:

    “Dies ist allerdings nur das reine Git. Die man-Pages müssen zusätzlich kompiliert werden.”
    Das ist nett geschrieben. Dahinter verbergen sich aber einige Stunden an Arbeit und Suchen, wenn man komplett auf MacPorts verzichten will. Man schaue sich mal https://wincent.com/wiki/Setting_up_the_Git_documentation_build_chain_on_Mac_OS_X_Leopard an.

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
        Werbung
        © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de