News & Rumors: 17. Januar 2010,

Apple: 450 Mio. Verlust durch App-Piraterie

Laut einer Analyse des Wall Street Journals hat Apple seit Beginn des App Store’s im Juni 2008 etwa 450 Mio. Dollar durch Piraterie verloren. Erst ein Jailbreak ermöglicht das Laden von sogenannten „gecrackten“ Apps, also so modifizierten Programmen, dass man sie nicht mit iTunes einspielen muss, und somit auch kein iTunes-Account nötig ist. Derzeit sind etwa 10% aller iPhone’s und iPod touches für Apple fremde Daten, und somit auch „gecrackten“ Apps, geöffnet. Geht man nach einer Einschätzung von Pinch Media, sind auf rund 38% der gejailbreakten iPhone’s illegal geladene Applikationen zu finden.

Apple selbst hat sich bislang noch nicht zu diesem Thema geäußert. Derzeit soll Apple pro Quartal etwa 60-110 Mio. Dollar durch Käufe im App Store verdienen. Apple erhält einen Anteil von 30% des Verkaufspreises einer App, der Rest wandert direkt an die Entwickler.

Redaktion: Sören Hundertmarck (SH)


Apple: 450 Mio. Verlust durch App-Piraterie
3,75 (75%) 8 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

iPhone 6s: Akku-Tausch mit Seriennummer überprüfen... Apple hat ein neues Webformular in die Welt gesetzt, mit dem Kunden anhand der Seriennummer des iPhone 6s überprüfen können, ob ihr Gerät Teil der kos...
Apple Maps: Apple setzt bald Drohnen ein Apple möchte gegenüber Google Maps weiter aufholen und wird bald zur Verbesserung des eigenen Kartendiensts Apple Maps auf die speziellen Fähigkeiten ...
AirPods: Auslieferung soll bald beginnen Die verzögerte Einführung der AirPods steht einer E-Mail von Tim Cook zufolge bevor. Die neuen Funk-Kopfhörer sollen „in den nächsten Wochen“ ausgelie...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.










Zuletzt kommentiert



 3 Kommentar(e) bisher

  •  cocoJimmy (18. Januar 2010)

    Ob da wohl auch die entgangenden Gewinne ohne „Jailbreak Anreiz“ enthalten sind?

  •  Teetrinker (18. Januar 2010)

    Wie kann man etwas verlieren was man nicht besitzt?
    Nur weil jemand eine illegale Kopie von einer Applikation verwendet, heißt es ja noch lange nicht, dass der- oder diejenige die Applikation gekauft hätte, wenn es keine andere Wahl gegeben hätte.

  •  Ingo (19. Januar 2010)

    hi chrispac,
    da bin ich voll bei dir was die rechtliche seite und das benutzen geklauter software angeht. nur ganz im ernst – ich halte diese summen für schlicht und ergreifend lobbyarbeit und maßlos überzogen. mir kann keiner weismachen, daß die summe des schadens per gecrackter app über den zeitraum seit 06/2008 gesehen annähernd so groß ist oder in die regionen vorstößt wie die einnahmen über den app-store. das ist schlicht mumpitz und lobbyistentum. daß es schwarze schafe gibt und kleine jungs die alles haben wollen aber nichts legal bezahlen können und das ganze jahr über gemüsesuppe essen müssen um sich ein iphone zu kaufen, ist sicherlich nicht von der hand zu weisen. ich sehe hier parallelen zur ständigen jammerei der film/musikbranche die ihre sinkenden absatzzahlen nicht in der tatsache suchen, daß sie nur noch trash und möchtegern superstars in den markt werfen, sondern gern 3. dafür verantwortlich machen. (und dennoch war z.b 2009 das stärkste jahr an kinobesuchern „ever“) und wenn man einer solchen entwicklung wie dem umgehen von schutzmechanismen technisch nicht mehr herr werden kann, wird die politik eingekauft und das einfach in einen gesetzestext verpackt und illegalisiert. das seh ich hier auch – ich bin selber user des jailbreak und habe sowohl im app store, als auch bei rock/cydia und konsorten ne handvoll euros hinterlassen, benutze jedoch im sinne der strafverfolgung und des urheberrechts keine bedenklichen apps. d.h apple hat durch mich definitiv keinen finanziellen schaden weil die apps aus dem jailbreak durch apple nicht angeboten werden (also auch nicht zu deren verlusten hinzu gerechnet werden können)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>