MACNOTES

Veröffentlicht am  29.01.10, 12:29 Uhr von  rj

iPad-DRM: Defectivebydesign releast die Petition vor dem Produkt

defectivebydesign contra iPad DRMFrüh dran ist die Defective By Design-Kampagne der Free Software Foundation in Sachen iPad. Das Produkt ist noch nicht am Markt, die Petition gegen die Kopierschutztechnik auf dem Apple iPad ist hingegen bereits online. Kritisiert wird die Inhaltskontrolle auf dem iPad wie der vom iPhone bekannte “Killswitch”, mit dem sich Apple das ferngesteuerte Abschalten ungeliebter Applikationen auf seinen Geräten vorbehält.

Das knappe Fazit der Initiative: Apple habe ein Gerät auf den Markt gebracht, das seinem Besitzer niemals wirklich gehöre. Abgesehen von Musikfiles packt Apple alle Medienangebote für das iPad – Filme, Serien, Audiobooks und die eBooks aus dem neuen Bookstore – in sein DRM, hinzu kommt die Zulassungspflicht für Apps und die Möglichkeit, selbige ferngesteuert zu deaktivieren, sollte Apple diese Maßnahme für notwendig halten.

Ein gefährlicher Schritt rückwärts sei die massive Kontrolle über Apps und Inhalte, die mit dem iPad wieder vorangetrieben wird, so die Initiative. Begründete Kritik, die darüber hinaus nur ein Teil eines größeren Bildes ist – denn auch auf anderen mobilen Plattformen wird über den App-Hype offenbar versucht, was mit dem Web verschlafen wurde – von Anfang an Payment-Modelle und Rechterestriktionen als Standard zu etablieren. Mit der ePub-Unterstützung in Sachen eBooks ist auf dem iPad zumindest ein offener Standard zum Einsatz gekommen. Im Fall des iPad ist abzuwarten, ob und wie schnell die Mechanismen per Jailbreak ausgehebelt werden – nach einem iPhone-Jailbreak ist das Deaktivieren des “Kill Switch” Apples beispielsweise vis SBSettings gängige Praxis.

Defectivebydesign widmet sich nicht zum ersten Mal dem Thema Apple: wegen FairPlay rief die FSF-Initiative auch schon zum Boykott Apples auf. Der damalige Anlass hat sich weitestgehend erledigt, ob Apple damals das richtige Ziel war, ist streitbar. Dasselbe gilt heute: wie bis vor kurzem die Musikbranche pflegen heute die Printmedien ihre Panik vor kopierbaren Inhalten auf digitalen Plattformen. Apple als Mitschuldigen an den Medienkastrationen zu kritisieren fällt leicht, dem gegenüber steht die Blockadehaltung der Contentinhaber, die ohne die ungeliebten DRM-Techniken nicht einmal auf Apples Innovationszug aufgesprungen wären.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 11 Kommentar(e) bisher

  •  Taft sagte am 29. Januar 2010:

    ich muss sagen es stört mich nicht weiter.
    So ist es Apple möglich das geschlossene System zu wahren um so auch ein stabiles und schnelles System zu gewährleisten.

    Für mich ein top Gerät, dass sogar meiner Meinung nach ein größerer Meilenstein als das iPhone ist.
    Ich freu mich jedenfalls drauf :-)

    Antworten 
  •  ipat sagte am 29. Januar 2010:

    mich störts auch nicht. Schließlich wird das ganze nicht als Computer vertickert. Konsolen z.B. PS3 und XBox360 sind doch ebenfalls geschlossene Systeme, oder nicht? Gut das ist jetzt eher der Gamefaktor, aber was solls?!? Ich meine es bleibt stabil und sorgt dafür, dass es keine Ausreißer gibt. Der Vorteil: Sicherheit für alle User! Eine gesunde Kontrolle war nie verkehrt! Wem es stört, der soll sich n anderes Gerät bei einem anderen Hersteller kaufen, gibt ja genug und ich bin sicher, dass es noch viel mehr geben wird. Die Ankündigungen neuer Tablets reißen ja nicht ab und nahmen in deiser Woche gefühlte 1000% zu :)

    Antworten 
  •  MacMacken sagte am 29. Januar 2010:

    @Richard Joos: Apple setzt selbst auf DRM, die einzige Ausnahme ohne DRM bildet ein Teil der Musik sowie der Mac (wobei auf Letzterem Apple-Anwendungen ständig nach Hause telefonieren). So lässt Apple beispielsweise keine DRM-freien Hörbücher im iTunes Store zu:

    http://macmacken.com/2009/12/17/apple-versus-hoerbuecher-ohne-drm/

    @Taft: DRM gewährleistet kein stabiles und schnelles System – das ist ein Mythos.

    @ipat: DRM gewährleistet keine Sicherheit für die Benutzer – noch ein Mythos.

    Antworten 
  •  Taft sagte am 29. Januar 2010:

    @MacMacken
    mein comment hat sich nicht auf das DRM bezogen sonder generell über das iPad als geschlossenes System.
    DRM hat selbstverständlich nichts mit Systemsicherheit zu tun, allerdings ermöglicht das ein System aus einem Guss, für das auch nur spezieller Content bereitsteht, der genau auf dieses System, sei es jetzt iPhone oder iPad, angepasst und optimiert ist.

    Antworten 
  •  andi sagte am 29. Januar 2010:

    Man kanns auch übertreiben -.-

    Antworten 
  •  rj sagte am 29. Januar 2010:

    MacMacken: ich denk, da sind wir beieinander – widersprech ich dem? Ich tu mich nur schwer damit, generell ein “Apple findet das auch ganz prima und würds auf jeden Fall so machen” zu unterstellen. Sie aeussern sich zur Thematik idR extrem zurueckhaltend und auf mich macht es immer den Eindruck, als habe man eben weitestmoegliche Konzessionen der Contentanbieter rausgehauen und gefaehrde den Konsens nun so wenig wie moeglich mit “offiziellen” Statements, die “DRM-kritisch” verstanden werden koennen. Wobei es ja diesbezueglich von Steve mal auch klare contra-DRM-Ansagen gab.

    Antworten 
  •  Danny sagte am 29. Januar 2010:

    Der Kunde hat es selbst in der Hand, wenn ihm was nicht gefällt, dann braucht er es nicht zu kaufen.
    Meiner Meinung nach interessiert es den Standard Nutzer nicht, was da eigentlich passiert!

    Der will ein Produkt kaufen was funktioniert und gut aussieht….alles andere sind spanische Dörfer für den Käufer……

    Antworten 
  •  Danny sagte am 29. Januar 2010:

    abgesehen davon find ich das ey-päd absolut überflüssig…..ist mehr so für Konsumenten die sich sonst ein netbook kaufen…ein bisschen, surfen, ein bisschen musik, ein bisschen email, ein bisschen schreiben……

    wers braucht…..

    Antworten 
  •  ipat sagte am 29. Januar 2010:

    Ihr Kritiker, ihr werdet sehen, auch ihr werdet euch schon bald so ein Teil kaufen. Jeder wird es haben wollen, am Anfang sind es die Styler, dann die die die gerne solche sein werden und am Ende wirds auch jeden anderen Treffen, da sich das Gefühl verbreitet ein Musthave zu sein. Die Apps eröffnen einen Div. möglichkeiten und Dank Leuten wie GeoHost wird es auch bald schon ein Jailbreak geben und stellt euch dann mal die Möglichkeiten vor. Schon bald werdet ihr ebenfalls euch ein iPad kaufen und von eurer anfänglichen Kritik aufeinmal nichts mehr wissen wollen.

    Ihr interessiert mich ein scheiß und wenn ch in der U-Bahn mein Ding äh auspacke dann werdet ihr neidisch gucken und auch dann wenn ich nur mein iPad aus der Tasche ziehe :)))

    Haters!

    Antworten 
  •  @traumtheater sagte am 29. Januar 2010:

    iPad-DRM: Defectivebydesign releast die Petition vor dem Produkt: http://macnot.es/30866

    Antworten 
  •  geht's noch? sagte am 29. Januar 2010:

    Würde wohl jemand eine CD kaufen, die nur auf einem ganz bestimmten Gerät läuft? Oder würde wohl jemand ein Video kaufen, wenn es nur auf einem bestimmten Gerät läuft? Warum soll ich mich von irgendeinem Soft- oder Hardwarehersteller so gängeln lassen?

    Ich wünsche Euch viel Spaß mit euren fantastischen Apple-Big-Brother-Produkten.

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de