MACNOTES

Veröffentlicht am  29.01.10, 14:24 Uhr von  nd

iPad ohne Flash – Adobe macht sich Luft

adobe logo Adrain Ludwig, unter anderem bei Adobe für das Flash und AIR Marketing zuständig, hat sich in den Adobe Blogs verärgert darüber gezeigt, dass Apple auch auf dem iPad Flash ausschließt. Stein des Anstosses ist, dass Steve Jobs bei der iPad-Keynote eine Seite im Browser aufgerufen hatte, wo sich der Hinweis auf das nicht vorhandene Flash-Plugin zeigte.

[singlepic id=6424 w=435]

In dem Blogeintrag macht sich Ludwig so richtig Luft, man merkt, dass er innerlich kochte, als der Beitrag entstand: Er lobte zwar das iPad als “den Impuls für eine ganze Produkt Kategorie”, doch dann kam sein großes “aber”.

Apple würde die Nutzer im Web kräftig ausbremsen, wenn man auf Flash weiterhin verzichte. Außerdem stellte er sein klar, dass er kein Verständnis dafür habe, warum Apple PDF- und ePub-Support selbstverständlich anbiete, aber Flash als Resourcenkiller darstelle – man sei bei Apple also den Adobe-Errungenschaften nicht abgeneigt, wenn es zum eigenen Vorteil ist und keine Eigenarbeit bedürfe.

Adobe arbeitet daran, Flash für alle mobilen Geräte zu ermöglichen. Man sieht Apple ganz klar in der Verantwortung, einen Teil dazu beizutragen, und wenn es nur die Öffnung der Plattform für die Entwickler ist.

Allerdings missachtet Ludwig dabei den Fakt, dass Apple mit dem Verzicht auf Flash im Internet schon lange nicht mehr allein dasteht. Jüngstes prominentes Beispiel ist YouTube, die zwar nicht verzichten, aber mit Videos auf HTML5-Basis eine Alternative anbieten.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 21 Kommentar(e) bisher

  •  Rob Vegas sagte am 29. Januar 2010:

    Das war schon sehr armseelig. Erinnerte mich in der Keynote fast an den Bluescreen von Gates. “The internet in your hands”…ohne Flash?

    YouTube funktioniert nur über eine eigene Applikation, viele Slideshows können nicht angezeigt werden und auf jeder zweiten Webseite fehlen Bestandteile.

    Angeblich soll es auch toll für Präsentationen sein. Nur dumm, dass man dort nicht den USB-Stick vom Geschäftspartner anstöpseln kann.

    Zudem zahlen jetzt schon iPhone Nutzer 30€ im Monat für ihre Flatrate. Jetzt noch einmal den gleichen Betrag für ein iPad? Das könnte auch ein Schuss in den Ofen gewesen sein.

    Für 499$ bekomme ich übrigens 50 Bücher oder 500 Tageszeitungen.

    Antworten 
  •  ko3nig sagte am 29. Januar 2010:

    Und wie hörst Du mit deinen 500 Tageszeitungen Musik?

    Antworten 
  •  Mike van Dike sagte am 29. Januar 2010:

    Flash will an die Hardware der Apple Produkte ran um ihr Zeugs kompatibel zu machen. Weil Apple aber unabhängig von den Flash Anpassungen an neue Produkte, diese veröffentlichen will, unterstützen sie es erst gar nicht. Apple ist die einzige Firma, die ihr Zeugs immer sehr kurzfristig präsentiert und veröffentlicht und da müsste man extra auf Adobe warten, bis Flash steht.
    Aber für was braucht man Flash, außer für Videos und Online Games? Seiten macht man nicht mehr in Flash, weil sie ne beschissene Usability haben. Und schade ist es nur um die Videos. HTML 5 und Video, dass sollte die Zukunft sein, ist man im Web auch alles offen, denn Flash ist ja nach wie vor proprietär.

    Antworten 
  •  COOLover sagte am 29. Januar 2010:

    “Jüngstes prominentes Beispiel ist YouTube…” Aber keiner Fragt warum! Grund ist ganz einfach: Lizenzen/Gebühren! Genau aus diesem Grund setzen viele jetzt auf HTML5. Selbst Firefox wünscht sich, das OGG Theora (Video) und Vorbis (Audio) eingesetzt werden da diese offene Standards haben und keine Lizenz benötigen, somit auch für den Betreiber keine Kosten entstehen. Das erwähnt natürlich keiner weil keiner was hinterfragt…

    Antworten 
  •  Thomas sagte am 29. Januar 2010:

    Ich kann Apple zur Entscheidung Flash nicht zu supporten gratulieren und hoffen, das sie das durchhalten. Flash ist quasi der Blinddarm des Webs und dank HTML5 hoffentlich bald komplett überflüssig. Ich lebe dank ClickToFlash schon lange Zeit auch auf dem Desktop sehr ruhig ohne aufploppende Werbebanner die mich ungefragt anschreien. Und wenn ich Spielchen spielen will, öffnen ich nicht den Browser sonder das Spiel.

    Adobe sollte sich langsam damit abfinden, das der Zug für Flash lange abgefahren ist.

    Antworten 
  •  robs sagte am 29. Januar 2010:

    Vielleicht doch Flash am iPad?
    http://9to5mac.com/apple-flash-ipad-3954934055

    Antworten 
  •  ayo sagte am 29. Januar 2010:

    man ihr kapiert auch garnix..flash wird nicht zugelassen damit man keine spiele online UMSONST spielen kann..stattdessen soll man im itunes spiele und alles andere gegen GELD haben können..kurz gesagt. ABZOCKPOLITIK.

    Antworten 
  •  Cybernesto sagte am 29. Januar 2010:

    Mein eMac mit 1,4 Ghz kann Flash Animationen nicht flüssig darstellen. Videos bei Youtube laufen genauso schlecht. Dabei merkt man, dass die Prozessor-Auslastung auf 100% steigt. Die gleiche flv Videos werden aber in VLC perfekt dargestellt und es bleiben Ressourcen frei.
    Mein PocketPc mit 400 Mhz und Flash Lite sturzt bei jede 2. flash Animation.
    Ist es wirklich nur Abzocke? Am Anfang war kein Appstore geplant, sondern sollte alles über Webapps laufen. Warum wurde dann Flash ausgeschlossen? Weil es der allerletzte Dreck ist!!!! Deswegen! Es wurde so Ressourcenhungrig implementiert, wie es nur möglich war.
    Hat jemand der Performance unter Windows und Mac OS X oder Linux verglichen? Genau, bei PCs läuft es einigermaßen gut, aber die gleiche Seiten führen unter Mac OS oder Linux zur totalen Auslastung. Ich sehe nur eine schlampige Portierung als Grund. Ich kann nur begrüßen, dass Apple sich weigert so ein Dreck aufs iPhone laufen zu lassen!

    Antworten 
  •  klaus sagte am 29. Januar 2010:

    Auf meinem iPod Touch habe ich bis zum heutigen Tag kein Flash vermisst! Na?

    Antworten 
  •  Steffen sagte am 29. Januar 2010:

    Selbst auf PCs läuft Flash nicht optimal, das zeigt sich u.a. eben bei Videos. Seit Jahren wächst die Zahl derer, die eben diese Performanceschwächen von Flash ankreiden.

    Leider hat Adobe es nicht für notwendig erachtet hier signifikante Änderungen vorzunehmen. Nun bekommen sie – und ich hoffe es werden sich weitere anschließen – die Rechnung dafür.

    Es bleibt zu hoffen, dass dies demnächst zu einem Umdenken bei Adobe führt.

    Antworten 
  •  clochard42 sagte am 29. Januar 2010:

    @ayo: Und wieso gibt es dann so viele kostenlose Spiele iTunes-Store? Und die kommerziellen Spiele kosten nur ein paar Euro. Apple bekommt davon 30% – wenn sich die Entwickler damit übers Ohr gehauen fühlten, würden sie ja wohl nicht so fleißig dafür entwickeln…

    Antworten 
  •  @superglide sagte am 29. Januar 2010:

    iPad ohne Flash – Adobe macht sich Luft http://macnot.es/30876 (via @Macnotes)

    Antworten 
  •  @superglide sagte am 29. Januar 2010:

    iPad ohne Flash – Adobe macht sich Luft http://macnot.es/30876 (via @Macnotes)

    Antworten 
  •  rbq sagte am 29. Januar 2010:

    Natürlich ist Adobe stinkig, bisher hatten sie nämlich ein echtes Killerargument: Flash konnte noch so ein nerviger, proprietärer, DRM-verseuchter, crashender, lahmarschiger Mist voller Hintertüren sein, Sicherheitsmodelle des Browsers aushebeln, Farbmanagement ignorieren, ein eigenen Süppchen mit den Cookies kochen und den Nutzer für die Einstellungen auf die Adobe-Site zwingen — die Statistiken wiesen trotzdem alle die Jahre über eine nahezu hundertprozentige Verbreitung aus. Nur so konnte sich das Format so wunderbar in all den Bereichen festsetzen, in denen es eigentlich viel geeignetere Alternativen gäbe.

    Antworten 
  •  Klaus sagte am 29. Januar 2010:

    Außerdem möchte ich noch darauf hinweißen das Adobe erst seit Sie such Flash unter den Nagel gerissen gaben so scharf darauf sind es zu pushen. Früher haben Sie SVG entwickelt und gepusht und gegen Flash positioniert, seit Sie Flash haben passiert da auch nichts mehr!

    Antworten 
  •  Klaus sagte am 29. Januar 2010:

    Die sollen bloß weg bleiben mit Ihrem Flash!

    Antworten 
  •  Tekl sagte am 29. Januar 2010:

    Youtube ist so populär, dass sie einen Großteil der Nutzer dazu bringen könnten ihre Browser zu wechseln, wenn sie komplett auf Flash verzichten würden. Sie würden sich natürlich auch Plugins antun, welches hoffentlich nie für den IE6 rauskommen wird.

    Aber ob Google nun Gebühren für Flash oder H.264 zahlt, ist wohl nicht ausschlaggebend.

    Antworten 
  •  Felix sagte am 30. Januar 2010:

    Der penetrante Flash-Verzicht seitens Apple ist einerseits schmerzhaft, andererseits finde ich es immer wieder beeindruckend wie Apple sich so als recht revolutionär beweißt. Also bitte, Adobe ist der derzeitige Branchenprimus. Sie haben schon mehr als genug. Und Apple treibt genauso wie Google Medieninhalte über HTML5 vorran. Merkt ihr was? Richtig, Adobe geht der Arsch auf Grundeis.

    Mit finalen Release des iPads werden viele Seitenanbieter auf HTML5 statt auf Flash setzen. Ein Schritt in die richtige Richtung, IMHO.

    Antworten 
  •  Klaus sagte am 31. Januar 2010:

    Genaugenommen ist das eigentlich ein Feature!

    Antworten 
  •  loonix sagte am 8. Februar 2010:

    Flash wird (wie hier auch schon bemerkt) aus verschiedenen Gründen nicht supported:

    1. Spiele: Es sollen natürlich die Spiele aus dem Appstore geklauft werden und keine Flash Spiele die ja umsonst zu haben sind.

    2. Flash ist voll mit Bugs. Das ist so denke ich der Hauptgrund, Flash führte schon oft zum Absturz von Mac’s und eignet sich darum auch nicht für die mobilen Geräte. Apple und andere Hersteller schließen Flash also ganz bewusst aus.

    Apple möchte keine Verärgerten Kunden und natürlich wollen die auch Ihre Apps verkaufen. Das ist das gleich wie mit Blue Ray, auch hier kein support von Apple, da man die HD Movies bei iTunes kaufen soll. Da kann man nun drüber denken was man will. Ich liebe meinen iMac trotzdem:-) Das iPad werde ich mir erst mal ansehen.

    Antworten 
  •  Markus sagte am 22. April 2010:

    Als ob man das ganze nicht einfach den Enduser entscheiden lassen könnte. Eine kleine Option wo der Anwender sich entscheiden kann, Flash An oder Aus. Und schon sind Flash Gegner und Flash Befürworter zufriedengestellt. Eine kleine Option also um die Wogen zu glätten und alle irgendwie zufrrieden zu stellen.
    Aber Apple will eine solche Option nicht, Apple hat andere Gründe als die wo sie scheinheilige angeben.

    Ich würde Adobe vorschlagen voll in die Offensive zu gehen. Wenn Apple Flash nicht anbieten will, auch nicht als Option, dann sollte man Apple per Lizenzrecht verbieten auch irgendwelche andere Adobe Technologien einzusetzen. Ohne Adobe wäre Apple heute nicht da wo sie sind.

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de