MACNOTES

Veröffentlicht am  5.02.10, 17:37 Uhr von  

Steve Jobs über Apple und Adobe: Eine Beziehung mit Hindernissen

AdobeSteve Jobs soll in der letzten Woche vor Apple-Mitarbeitern einige Kommentare bezüglich des Verhältnisses zwischen Apple und Adobe preisgegeben haben. Der allgemeine Tenor: Adobe hat den Anschluss verloren und damit auch den eigenen Firmenfokus.

Ein Apple-Mitarbeiter soll Hardmac nun einige weitere Details des Town Hall-Events verraten haben, die bisher so nicht an die Öffentlichkeit gekommen sind. Bei der Vorstellung des iPad im Zuge eines internen Town Hall-Meetings hatte Steve Jobs kein Blatt vor den Mund genommen und Adobe vor versammelter Mannschaft als “faul” denunziert und herausgestellt, dass HTML5 in seinen Augen in naher Zukunft Flash ersetzen wird.

Es dürfte mittlerweile deutlich sein, dass es weder auf iPad noch auf iPhone Flash geben wird. Es sei so fehlerbehaftet, dass es auf diesen Plattformen keinen Platz verdient habe. Auf Fehlerberichte reagiere man bei Adobe derweil auch nicht – insgesamt 410 Bugs in Flash für Mac OS X soll Apple weitergegeben haben, bisher wurden aber lediglich 25 behoben. Interessant, solche Aussagen von Apple zu vernehmen, die selbst in Punkto Fehlerbehebungen manchmal mit angezogener Handbremse unterwegs scheinen.

Die Rechner selbst leiden unter Flash: Prozessor und RAM werden unnötig belastet, es ist ineffizient. Dies ist übrigens, das sei hier angemerkt, bei verschiedenen Unix-Systemen so, nicht nur unter Mac OS X.

Gezielt angesprochen wurden auch die Nachlässigkeiten im Bereich der Creative Suite – die aktuellste Beta der Version 5 soll derzeit noch fehlerbehaftet und vor allem unvollständig sein, die Software selbst viel zu teuer und wenig benutzerfreundlich.

Und auch die Software-Aktivierungs-Technik, die Adobe anwendet, sei ein Knackpunkt: Die Lizenzen für die Creative Suites müssen online abgewickelt werden, und um zu verhindern, dass die Sicherheitsmechanismen der Software umgangen werden, greift die Adobe-Software direkt auf die tiefsten Strukturen von CPU und RAM zu. Dies steigere die Wahrscheinlichkeit von Systemabstürzen, da systemeigene Sicherheitsmechanismen nicht mehr greifen können. Wer bereits einmal mit der Creative Suite gearbeitet hat, kennt die Probleme vor allem aus solchen Situationen, wo Software-Updates fällig sind.

Unabhängig davon ob Steve Jobs dieses Aussagen nun tatsächlich so getroffen hat, steckt einige Wahrheit darin: Nicht nur Flash, sondern auch der Creative Suite wird in den Windows-Versionen deutlich mehr Beachtung geschenkt. Bugfixes für Flash, die in der Windows-Version bereits integriert wurden, brauchen für die Mac-Version oft um einiges länger. Vor allem aber ist Flash mittlerweile eher ein Klotz am Bein denn eine benutzerfreundliche Lösung: Nicht selten stürzt der Browser bei Flash-Nutzung einfach ab oder arbeitet nach Laden eines Flash-Inhalts deutlich langsamer. Darum will sich Adobe laut eigenen Aussagen im Firmenblog nun aber ausdrücklich kümmern: In einem Nebenkommentar zu seinen Ausführungen über Flash auf dem iPad ließ Adobes Chief Technical Officer Kevin Lynch fallen, dass die kommende Version 10.1 mit Hilfe von Core Animation schneller sein und bis zu 50% weniger Prozessorauslastung erzeugen soll.

Dass Adobe sich die Entwicklung für Mac ohnehin nicht nehmen lässt, beweist unter anderem dieses Video, in dem gezeigt wird, wie man eine iPhone-App mit Flash CS5 erstellen kann.
 

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 9 Kommentar(e) bisher

  •  @joshuasdream sagte am 5. Februar 2010:

    Steve Jobs über Apple und Adobe: Eine Beziehung mit Hindernissen http://macnot.es/31482 (via @Macnotes) #fb

    Antworten 
  •  @iknrr sagte am 5. Februar 2010:

    RT @Macnotes: Steve Jobs über Apple und Adobe: Eine Beziehung mit Hindernissen http://macnot.es/31482

    Antworten 
  •  @alexf10 sagte am 5. Februar 2010:

    RT @Macnotes: Steve Jobs über Apple und Adobe: Eine Beziehung mit Hindernissen http://macnot.es/31482

    Antworten 
  •  MacBelwinds sagte am 5. Februar 2010:

    Grausam: schützt uns endlich vor diesen Oberlehrern hier, die sich nur Rechtschreibung und Stil interessieren. Gnade!!!!!

    Antworten 
  •  @superglide sagte am 5. Februar 2010:

    Steve Jobs über Apple und Adobe: Eine Beziehung mit Hindernissen http://macnot.es/31482 (via @Macnotes)

    Antworten 
  •  @superglide sagte am 5. Februar 2010:

    Steve Jobs über Apple und Adobe: Eine Beziehung mit Hindernissen http://macnot.es/31482 (via @Macnotes)

    Antworten 
  •  Steffen sagte am 6. Februar 2010:

    Finde persönlich Flash auch total unnötig mittlerweile. Ressourcenfresser der nett aussehen kann. Das war´s auch schon.

    Antworten 
  •  robert sagte am 6. Februar 2010:

    Naja Jobs hat sich ganz schön aufgespielt, der iPad ist ja nicht das Superding und irgendwie wird er etwas Arrogant in letzter Zeit.
    Apple macht viel Geld, sehr viel Geld und sie behalten es. Sie investieren sehr wenig in bestehende Produkte und sind extrem FAUL, wenn es um Verbesserungen geht die nicht gleich wieder MEHR Geld einspielen. Statt dessen wird beschnitten. Sie nur Quicktime Player X. Für eine Pro Version war man zu FAUL. FinalCut Studio gabs nur FAULHEIT und auch iWorks bräuchte etwas weniger FAULHEIT, damit es mit Office mithalten kann.
    Statt vollwertige Produkte gibt es in Zukunft iPad mini Anwendungen. Statt einen MINI-DVI Adapter im MacPro mit zu liefern muß man einen USB Adapter für das iPad kaufen. Alles damit mehr Geld eingenommen wird.
    Aber Adobe ist wirklich faul. Das Interface der meisten Produkte hat sich seit 10 Jahren nicht geändert und so bekommt man schon mal Haarausfall wenn man Splines zeichnen muß, da half auch nichts das man einst Freehand gekauft hat, gelernt hat man nichts!

    Antworten 
  •  fug apla sagte am 17. Februar 2010:

    ibad. forget it apple lost it and they know it. thats the point.

    jobs is too arogant to think real time for apple. he thinks with a black sweater everything will be all right.

    it wont. and joojo, adam are far far beyond what apple showed. this talbles rock like the google one.

    and by the way apple cannot get with his rip off policy allways thru. sim card, no usb, no flash, no camer , no multitakin, rip off sim card, no sd cars slot, etc….nonononononono…. i could go on. who else is doing like this with their customers? thats was it mr jobs. go totown hall and should out.

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
        Werbung
        © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de