MACNOTES

Veröffentlicht am  15.02.10, 12:20 Uhr von  rj

Apple sperrt iPhone-Hacker vom App Store aus

PwnageUm Missverständnisse von Anfang an zu vermeiden: Apple sperrt keine Jailbreaker aus. Über gesperrte IDs im Appstore konnten sich jedoch zwei Entwickler freuen, die Sicherheitslücken im iPhone-OS fanden, welche für Jailbreaks bzw. Unlocks genutzt werden können. “For security reasons” sei so Sherif Hashims Apple-ID im App Store gesperrt worden. Hashim fand vor kurzem einen möglichen Exploit zum Unlock des aktuellen iPhone-Basebands.

[singlepic id=6612 w=200 float=left] Sherif Hashim leitete vor kurzem Informationen über eine Sicherheitslücke im aktuellen Baseband 05.12.01 ans Dev-Team weiter, die möglicherweise für einen kommenden Unlock genutzt werden kann. Apple sperrte nun seine ID vom App Store aus. Ebenso meldete IH8sn0w, der Entwickler des Windows-Jailbreakers Sn0wbreeze seine Aussperrung – anders als bei Hashim sei diese jedoch erst nach dem Release seiner Software erfolgt.

Beide begingen indessen den “Fehler”, recht einfach für Apple identifizierbar zu sein. Aus der verwendeten Mailadresse ging Hashims Klarname hervor, unter demselben Namen twitterte er den Fund der Sicherheitslücke im iPhone-Baseband – eine sichere Methode, um Apple mitzuteilen, wer von ihren App Store-Kunden aktuell damit beschäftigt ist, das iPhone-OS zu hacken.

Trotzdem behält die Aussperrung einen leicht kindischen Beigeschmack. Insbesondere im Fall Hashims ist die bekannte “Beweislage” obendrein etwas dünn – mehr als seine Ansage, einen Exploit gefunden und ans Dev-Team weitergegeben zu haben, wird Apple nicht in der Hand haben. Mit einer solchen Aktion die iPhone-Hacker vom Suchen (und Finden) weiterer Lücken im iPhone abzuhalten, wird man sich in Cupertino auch kaum realistischerweise erhoffen. Insofern bleibt die Aktion allenfalls symbolisch – ob sich Apple damit in positivem Sinn profiliert, ist jedoch zweifelhaft.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 10 Kommentar(e) bisher

  •  @pixada sagte am 15. Februar 2010:

    Apple sperrt iPhone-Hacker vom App Store aus http://macnot.es/32406 /via @Macnotes

    Antworten 
  •  lj-mic sagte am 15. Februar 2010:

    ;-)
    Ich find´s gut das Apple endlich was macht.

    Antworten 
  •  @superglide sagte am 15. Februar 2010:

    Apple sperrt iPhone-Hacker vom App Store aus http://macnot.es/32406 (via @Macnotes)

    Antworten 
  •  rj sagte am 15. Februar 2010:

    Ich hab den Smiley nun nicht übersehen, aber wenn es hier irgendeinen Aspekt gibt, der über reine Symbolik rausgeht, auf den wär ich schon neugierig :o)

    Antworten 
  •  -tk- sagte am 15. Februar 2010:

    Was bedeutet die Sperrung dann konkret?
    Kann man gekaufte Programme noch weiternutzen?
    Aktualisieren wird man die wohl nicht mehr können…

    Antworten 
  •  David sagte am 15. Februar 2010:

    Apple soll froh sein das es jemand hackt sonst wäre der marktanteil sicher geringer.

    Antworten 
  •  @Lochblechdach sagte am 15. Februar 2010:

    Apple sperrt iPhone-Hacker vom App Store aus http://macnot.es/32406 /via @Macnotes

    Antworten 
  •  Till sagte am 15. Februar 2010:

    Recherchiert ihr eigentlich auch oder schreibt ihr nur blind die Verschwörungstheorien von anderen Seiten ab? Es wurde niemand “ausgeschlossen”, stattdessen nur das Passwort zum eigenen Account mehrfach falsch eingegegeben… siehe auch hier http://www.fscklog.com/2010/02/der-unfug-mit-den-aus-dem-app-store-verbannten-iphone-jailbreak-hackern.html

    Antworten 
  •  Till sagte am 15. Februar 2010:

    Hier noch der Knowledgebase-Eintrag von Apple zu der Fehlermeldung: http://support.apple.com/kb/TS2446. Ein simples Googeln der Fehlermeldung hätte genügt, um den zu finden.

    Antworten 
  •  rj sagte am 15. Februar 2010:

    Aeh, Till, du machst deinen Punkt, aber eben auch mit einer Vermutung, die eben “Hashim gibt sein PW x-mal falsch ein, wird ausgesperrt und behauptet dann, Apple sei schuld” lautet.

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de