MACNOTES

Veröffentlicht am  18.02.10, 16:35 Uhr von  kg

Adobe-CTO Kevin Lynch zu Flash: Wir sind offen für Kritik und hören zu

AdobeAdobe-CTO Kevin Lynch hat sich in eine Interview erneut gezielt zum Thema Flash und der aktuellen Lage zwischen Adobe und Apple geäußert. Er dementiert erneut den Grabenkampf, der aktuell im Bezug auf Flash auf dem iPhone laufen soll.

Anfang des Monats machten einige Aussagen die Runde, die Steve Jobs während seiner Apple-internen iPad-Vorstellung zum Besten gegeben haben soll. Die Grundaussage: Adobe ist faul, Flash ist schuld an langsamen Macs. Auf dieses Statement sprach die Interviewerin Kara Swisher Kevin Lynch an. “Ich habe nichts davon gehört, dass er (Jobs, Anm. d. Red) das gesagt hat. Aber vielleicht hat er es, wie auch immer.” Ihm sei es egal, was Jobs über Adobe sagt, Adobe sei offen für Kritik aller Art. Man arbeite bereits daran, Flash für den Nutzer besser zu machen. “Das ist eine der wichtigsten Sachen, die wir in einer Situation wie dieser machen können, wenn sich Leute über etwas beschweren – nicht nur in sich gehen, sondern zuhören, was andere sagen. Wir machen das mit unseren Kunden, wie machen das mit unseren Kritikern, und meistens finden wir auch Punkte, an denen wir etwas ändern müssen.”

In Sachen Flash-Performance auf dem Mac sei man tatsächlich dabei, zu optimieren. Und Lynch gesteht ein, dass vor allem Videoinhalte auf dem Mac prozessorbelastender sind als auf Windows – ob sich in Zukunt etwas daran ändern wird, bleibt aber abzuwarten, bis dahin bleiben Lynchs Statements nur leere Versprechungen. Frei nach dem Motto: “Wir haben euch gehört, wann wir euch aber zufriedenstellen, können wir noch nicht sagen.”

Der Streit um Flash auf dem iPhone zieht sich seit der Veröffentlichung des Smartphones im Sommer 2007. Viele Nutzer wünschen sich das Plugin auf dem iPhone, die schlechte Performance hat Apple aber dazu gebracht, es nicht einzusetzen und unterstützt anstatt dessen HTML5 als Standard. Andere Handyherstelle sehen es nicht ganz so eng: Insgesamt 19 Smartphone-Anbieter haben sich -adobes Open Screen Project angeschlossen und wollen Flash auf ihre Geräte holen. “Man kann mit Flash auf dem iPhone ein gutes Erlebnis erreichen.” Dass es bis dahin noch ein weiter Weg ist, hat Adobe selbst in einer Vorschau bewiesen: Dort wurde auf einem Nexus One Flash 10.1 für Android vorgestellt, besonders performant war es allerdings noch nicht und hängt vor allem von der vorhandenen Hardware ab.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 7 Kommentar(e) bisher

  •  @alexf10 sagte am 18. Februar 2010:

    RT @Macnotes: Adobe-CTO Kevin Lynch zu Flash: Wir sind offen für Kritik und hören zu http://macnot.es/32833

    Antworten 
  •  Micha sagte am 18. Februar 2010:

    Hat sich mal jemand Gedanken über die Benutzbarkeit gemacht?
    Gerade in dem Video sieht man doch, dass wenn der junge Mann klickt und zieht (in dem Fall draufdrückt und den Finger bewegt) der Browserinhalt gescrollt wird. Drag & Drop in Flash also schonmal nicht möglich, genauso wie malen.
    Oder Spiele, die dem Mauszeiger folgen sind auch nicht drin, sonst würde man ebenfalls das Bild verschieben.
    Das halte ich für ein größeres Problem, denn dann müsste Apple im Safari eine Schnittstelle einführen, die es dem Plugin erlaubt die komplette Kontrolle über die Eingaben zu erhalten, sobald angeklickt. Das wiederum bedeutet, sobald ein Flash Film aktiv ist, der über die ganze Größe des Bildschirms reicht ich nicht mehr Scrollen kann oder auf die Adressleiste zugreifen, etc…

    Hier ist also durchaus mehr nötig, als nur Flash zu optimieren, damit die Benutzerführung nicht leidet.

    Antworten 
  •  yiiit sagte am 18. Februar 2010:

    Sehe ich genauso. Wurde zwar schon 100x gesagt: aber Flash brauch ich nicht. Ich surfe im Wartezimmer beim Arzt per iPhone entspannter als in der Firma am Mac. Es ploppen hinter meinem Hauptfenster keine 13 neue Fenster mit Werbung per Flash auf und lahmen Safari. Im Hauptfenster stören keine plötzlich brüllenden Streetfighter aus nem bescheuerten Flash-Spiel und und und

    Antworten 
  •  @joshuasdream sagte am 18. Februar 2010:

    Adobe-CTO Kevin Lynch zu Flash: Wir sind offen für Kritik und hören zu http://macnot.es/32833 (via @Macnotes) Dann bitte nochwas tun ;-)

    Antworten 
  •  Blizzart sagte am 18. Februar 2010:

    @yiiit: Probier an deinem Mac mal Click2Flash aus. Das ist ein Traum. YouTube-Videos werden mit dem Quicktime-Plugin gespielt und die ganzen nervigen Banner fallen weg. Das verkürzt die Ladezeiten und schont den Prozessor und die Nerven.

    Antworten 
  •  nick sagte am 19. Februar 2010:

    Click2Flash auf dem Mac und Flashblock für Firefox und man hat Ruhe.

    Antworten 
  •  MR sagte am 19. Februar 2010:

    Click2Flash ist wirklich ein Traum! Vor allem erkennt man so sehr schön, was alles Flash ist und ob es für einen wichtig ist, oder eben auch nicht.

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de