News & Rumors: 24. Februar 2010,

Computerspiele und Videospiele: Stabile Umsätze im Krisenjahr 2009

Die deutsche Branche der Computer- und Videospiele hat das Krisenjahr 2009 ebenfalls deutlich zu spüren bekommen. Dennoch blieben die Umsätze nach Angaben des Bundesverbandes Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) stabil. Im vorigen Jahr wurden nach BIU-Angaben vom Mittwoch 55,4 Millionen PC-Spiele verkauft. Dies sind 200.000 weniger als noch im Jahr zuvor. Der Umsatz ist demzufolge von von 1,56 Milliarden Euro auf 1,53 Milliarden Euro gesunken. Bei den Spielkonsolen ging der Absatz um 300.000 auf 4,3 Millionen Exemplare zurück. Der Umsatz sank dementsprechend um 46 Millionen Euro auf 932 Millionen Euro. Enttäuschend verlief dabei den Angaben des Bundesverbandes zufolge das Weihnachtsgeschäft. Mit einer Erholung wird für das erste Halbjahr 2010 gerechnet. Der Umsatz soll um bis zu fünf Prozent zulegen.



Computerspiele und Videospiele: Stabile Umsätze im Krisenjahr 2009
4,05 (81,05%) 19 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

Bericht: Apple Pay im Sommer in Deutschland, Direk... Gerüchte aus einer ungewöhnlichen Richtung sprechen von einem Marktstart von Apple Pay in Deutschland im Laufe des Jahres. Inzwischen ist Apples Bezah...
Mac-Malware mit Code aus Prä-OS X-Zeiten entdeckt Eine neue Malware für MacOS wurde in freier Wildbahn entdeckt. Sicherheitsforscher nennen sie Fruitfly und deren Code ist anscheinend fast schon histo...
Märkte am Mittag: Wie gut laufen die AirPods wirkl... Wie gut verkaufen sich die AirPods wirklich? Während Marktforscher von Slice Intelligence letzte Woche von gut 26% Marktanteil sprachen, kommen ihre K...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.








Zuletzt kommentiert



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>