MACNOTES

Veröffentlicht am  4.03.10, 15:58 Uhr von  Alexander Trust

Test: Draw Parking für iPhone

Draw ParkingKonami veröffentlichte kürzlich ein neues Gelegenheitsspiel im Stile von Flight Control. Bei Draw Parking muss man indes Autos in Parklücken manövrieren. Wie viel Spaß das machen kann, verraten wir euch in unserem Test.

[singlepic id=6822 w=thumb float=left] In Draw Parking zieht man mit dem Finger virtuelle Linien auf Parkplätzen in Asien, Europa oder den USA. Zumindest aktuell gibt die Landkarte diese drei Schauplätze an. Mit einem Tipp auf einen der Standorte zeigt sich, dass dahinter allerdings noch mehr verborgen liegt. Zum Beispiel gibt es in Japan zwei unterschiedliche Schauplätze, die jeweils 10 Spielabschnitte bieten. Insgesamt kommt man mit Draw Parking so derzeit auf 30 verschiedene Spielabschnitte auf 3 Kontinenten.

[singlepic id=6821 w=thumb float=right] Auf den Parkplätzen dieser Welt stehen Dinge im Weg und natürlich laufen auch Passanten oder sogar Pandabären (in Asien) herum. Wir ziehen mit unserem Finger eine Linie auf den Touchscreen und können dann mit dem Play-Button das Auto der Linie folgen lassen. Mit einem Radierer können wir die komplette, selbst gezeichnete Route, wenn sie uns nicht gefällt, gerne auch wieder löschen.
 

Lenkung ungenau

[singlepic id=6820 w=thumb float=left] Manche der Karossen haben indes eine sehr schwammige Lenkung, bzw. schlagen sehr weit aus in Kurven. Das ist besonders problematisch, wenn einem viele Dinge den direkte Weg zur Parklücke versperren – noch dazu läuft die Zeit gegen uns. Ein Gelegenheitsspiel, das die Spieler recht schnell verzweifeln lässt, kann nur am Ziel vorbeischießen. Ungenauigkeiten äußern sich auch darin, dass man zunächst glaubt, man zieht die Linie in den Mittelpunkt der Parklücke – das erste Aha-Erlebnis ist die Folge, weil unsere Karosse dann nämlich vor die Wand fährt, und der Versuch leider gescheitert ist. Ähnlich verhält es sich, wenn das Auto nicht parallel zu den Parkstreifen in die Lücke gelotst wird. Dies lässt sich bei verbauten Parkplätzen und der schwammigen Lenkung der Autos nur leider nicht vermeiden.
 

Fazit

Wenn ich auch sonst gerne mehr Worte zu Spielen verliere, kann ich mich bei Draw Parking extrem knapp halten. Die Krux an dem iPhone-Spiel habe ich erläutert, und gerade diese ungenaue Steuerung ist es, die viele Spieler sehr schnell den Spaß an der Freude wird verlieren lassen. Draw Parking hätte von der Idee, die natürlich nicht das Rad neu erfindet, irgendwo im gesunden Mittelfeld rangieren können. Als Kleinigkeit kann man dann noch anmerken, dass es keine lokalisierte Version gibt, man die Erläuterungstexte entsprechend nur auf Englisch präsentiert bekommt.
2/5Testurteil: 2/5 Macs
Bezeichnung: Draw Parking (Affiliate)
Hersteller: Konami
Preis: 0,79 €

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 2 Kommentar(e) bisher

  •  bono01 sagte am 4. März 2010:

    Sieht für mich nach einem Abklatsch von Parking Mania an. Das Spiel ist genau dasselbe.

    Antworten 
  •  nadeo sagte am 6. März 2010:

    Ganz genau – so richtig innovativ schaut mir das nicht aus. Parking Mania dagegen war äußert unterhaltsam und wird immer wieder gerne mal gespielt wenn es darum geht etwas unter Zeitdruck zu rangieren. :-)

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de