News & Rumors: 9. März 2010,

Verleger wollen gegen Apples „No Nipple-Policy“ klagen – Pressefreiheit in Frage gestellt

App StoreDie International Federation of the Periodical Press, kurz FIPP, wurde vom Verband Deutscher Zeitungsverleger gebeten, eine Klage gegen Apple in Betracht zu ziehen. Der Anklagepunkt: Apple störe mit der Zensur der Springer-Apps die Pressefreiheit.

Als die BILD-App erschien, zeigte sich das dort ebenfalls verfügbare Bild-Girl eher zurückhaltend. Während im Print barbusige Damen zu sehen waren, gab es die Mädchen innerhalb der App maximal in Bikini zu sehen. Im App Store herrscht die Vorgabe, dass in Apps keine Nacktinhalte enthalten sein dürfen – auch nicht in Veröffentlichungen von Printmedien. Dies hatte seinerzeit auch dazu geführt, dass die Stern-App auf Grund einer in der App erreichbaren Erotik-Galerie zwischenzeitlich nicht mehr verfügbar war.

Schon im Februar verurteilte Michael Konken, Chef des Deutschen Journalistenverbandes, diese Beschränkungen: „Da wird in die Berichterstattung eingegriffen, das darf nicht sein. Das kann man sogar als Zensur bezeichnen.“ Auch beim Verband deutscher Zeitschriftenverleger VDZ sah man dies ähnlich und sah die Pressefreiheit in Gefahr. So ließ Wolfgang Fürstner, Geschäftsführer des Verbandes, verlauten:

„Wir können und werden als Verlage unsere Seele nicht verkaufen, nur um ein paar Kröten von Apple zu bekommen. Heute passen dem Konzern nur nackte Brüste und andere angeblich sexistische Inhalte nicht, und morgen sind es wichtige gesellschaftliche und politische Themen, die den Verantwortlichen von Apple missfallen. Das ist Zensur und davor müssen wir uns schützen.“
Sony

Apples sogenannte „No Nipples“-Policy betrifft dabei vor allem den amerikanischen Markt, alle anderen Länder müssen sich diesen Bedingungen dennoch fügen. Bei der FIPP überprüft man derzeit die Beschwerde, die in der letzten Woche vom VDZ eingereicht wurde, eine Entscheidung ist aber noch nicht gefallen.



Verleger wollen gegen Apples „No Nipple-Policy“ klagen – Pressefreiheit in Frage gestellt
4,75 (95%) 4 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

iTunes: Apple möchte aktuelle Spielfilme verleihen... Kinofilme schon kurz nach dem Start legal zu Hause streamen? Wenn es nach Apple geht, wird dieses Feature schon im kommenden Jahr Realität werden. Ein...
Akku-Probleme: Wohl auch andere iPhone 6 Modelle b... Die Probleme mit Akkus in iPhones ziehen immer weitere Kreise. Obwohl Apple nach wie vor behauptet, dass nur eine begrenzte Anzahl iPhone 6s von den S...
ARM-PCs kommen zurück: Microsoft und Qualcomm arbe... Prinzipiell ist Windows plattformunabhängig, läuft derzeit aber nur auf Intel-Prozessoren. Windows 8 lief auch auf ausgewählten ARM-CPUs und da will M...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.










Zuletzt kommentiert



 6 Kommentar(e) bisher

  •  flopsy (9. März 2010)

    Es ist ja nicht so, dass der Springer-Verlag gezwungen wird, eine „Bild-App“ zu veröffentlichen. Vorallem in Anbetracht der Tatsache dass sie das für „ein paar Kröten“ tun.

  •  flo (9. März 2010)

    Freiheit für die Nippel!

    Ich unterstütze diesen Antrag.

  •  Herman (9. März 2010)

    Pressefreiheit wegen „no nipple“ in Gefahr!!
    Selten so gelacht……

  •  Herman (9. März 2010)

    Sagen wir mal so: der Journalismus ist wegen Bild und Bunte in Gefahr…..

  •  bono01 (9. März 2010)

    Finde dies auch mehr als lächerlich. Gerade in Europa sieht man doch an jeder Ecke Nacktes Fleisch.

  •  Reflashed (10. März 2010)

    Ich möchte auch nicht den verschobenen Moralvorstellungen der Amerikaner unterworfen sein. Keine Nippel aber Waffen und Gewalt ist kein Problem.
    Tja, aber Apple wird uns alle noch umerziehen …


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>