MACNOTES

Veröffentlicht am  13.04.10, 11:50 Uhr von  nd

Trotz aller Zweifel: Apple lässt Opera Mini für iPhone zu, ein erster Funktionstest

opera mini Nach 20 Tagen und acht Stunden Wartezeit hat Apple nun den Webbrowser Opera Mini für das iPhone zugelassen. Opera Mini ist ab sofort kostenlos im App Store verfügbar.

Trotz aller Zweifel: Apple hat den Webbrowser Opera Mini 5 für iPhone und iPod touch freigegeben. Opera selbst machte aus dem Approval-Prozess ein kleines Schauspiel und verloste unter allen, die die Zeit bis zur App-Freigabe richtig schätzten, ein iPhone. Gewonnen haben übrigens gleich zwei Mittipper, nämlich die Opera-User wearymadness und citizenzaqx.

Das Opera-Team gab die Verfügbarkeit im App Store per Pressemitteilung bekannt und sieht das selbst als eine Art Meilenstein, um mehr Menschen das “mobile schnelle Internet” in die Hand zu geben.

[singlepic id=7279 w=200 float=left] [singlepic id=7278 w=200 float=right]

Bekannte Funktionen

Opera bringt Features auf das iPhone, durch die Opera auf dem Computer bekannt wurde: Tabbed Browsing beispielsweise und die neueren Visual-Tabs. Beim ersten Start gibt es eine kurze Übersicht über die Features von Mini 5, damit man schnell starten kann.

Besonders all jene, die nur einen begrenzten Datentarif haben, können sich über Opera Mini freuen. Opera läuft auf dem iPhone deutlich schneller, bis zu sechsmal schneller laut dem Entwicklerteam. Erreicht wird das über den Opera-Proxy-Server, der jede Seite optimiert und dann erst ausliefert. Sobald man in die Standardeinstellungen von Opera Mini etwas ändert, merkt man diesen Geschwindigkeitsvorteil gegenüber Safari deutlich – solang es nicht um iPhone- oder generell Mobil-optimierte Seiten geht.

[singlepic id=7283 w=200 float=left] [singlepic id=7286 w=200 float=right]

Komprimierung vs. Optimierung

Hier ist der Pferdefuss. Opera ignoriert erst einmal die vom Webseitenanbieter eingestellten mobilen Themes, wie zum Beispiel unser Macnotes-Mobile-Theme. Für Seiten, die nicht optimiert für den Zugriff vom Mobiltelefon aus sind, mag das überaus praktisch sein, ansonsten ist es ärgerlich. Macnotes beispielsweise nutzt ein iPhone-optimiertes Theme, auf das Safari mobile standardmäßig zugreift, wodurch die Zugriffszeit deutlich schneller ist als bei der komprimierten Variante von Opera.

Vorteil ist zumindest ganz unbestritten, dass Opera durch den Proxy-Server die Seiten so komprimiert, dass man so bis zu 90 % bei dem Datendurchsatz und damit Datenübertragungskosten sparen kann. Wer in den Einstellungen die Bildqualität runtersetzt oder die Bilder erst gar nicht laden lässt, gewinnt noch etwas Zeit und optimiert den Datenverbrauch. In den Einstellungen lässt sich auch die Mobil-Ansicht auswählen.

[singlepic id=7282 w=200 float=left] [singlepic id=7280 w=200 float=right]

Tabs, Bookmarks, Sync

Ansonsten bietet Opera Mini 5 für das iPhone praktische Features. So kann man beispielsweise über Opera Link seine Bookmarks und die ganze Browser-History zwischen iPhone und Rechner abgleichen. Besonders gut gelungen sind die Tabs sowie die Bookmarks, die das Surfen auf dem iPhone wirklich bequem machen.

Hervorzuheben ist außerdem die Suchfunktion, mit der man – anders als bei Safari – auf der Seite nach bestimmten Begriffen suchen kann, was überaus praktisch bei dem kleinen iPhone-Display ist. Weiteres Feature: Wenn man länger auf den Text mit einem Finger hält, kommt ein kleines Fenster “Text auswählen”. Dann kann der Text markiert werden und zum Beispiel kopiert oder eine Google-Suche gestartet werden.

Fazit

Opera Mini 5 macht auf dem iPhone Spaß, denn es bringt sinnvolle Funktionen wie die Suche auf der Seite. Der erste Test mit der App machte keinerlei Probleme, es brachte nur ein paar Verständnisprobleme, warum man nicht automatisch auf iPhone-optimierte Seiten zugreifen kann.

Opera Mini bringt nicht so einen Funktionsumfang wie der kostenpflichtige Webbrowser iCab, ist dafür natürlich als kostenloses App eine prima Alternative. Wer Opera auf dem Rechner nutzt, sollte der iPhone-Variante eine Chance geben und den Sync via Opera Link austesten.

Opera Mini 5 ist keine Universal-App für iPhone und iPad – dass heißt, das sie auf dem iPad leider nur hochskaliert oder in der kleinen Auflösung verwendet werden kann. Die kostenlose App steht ab sofort zum Download im App Store bereit (1 MB).

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 8 Kommentar(e) bisher

  •  @MichiWaltner sagte am 13. April 2010:

    RT @Macnotes: Trotz aller Zweifel: Apple lässt Opera Mini für iPhone zu, ein erster Funktionstest http://macnot.es/36572

    Antworten 
  •  bono01 sagte am 13. April 2010:

    Hab Opera Mini nun auch mal ausprobiert. Bei mobilen Internetseiten funktioniert er scheinbar ganz gut.
    Ruft man aber eine normale Seite auf, kann man Opera leider vergessen. Hab es mit meinem Blog getestet.
    Dort war in der Totalansicht leider nicht mehr viel zu erkennen. Werde wohl bei Safari bleiben.

    Antworten 
  •  Katharina sagte am 13. April 2010:

    Kann mich bono01 nur anschließen. “Richtige” Webseiten zerstört Opera mobile irgendwie total, und wie schon im Artikel erwähnt wurde, werden für iPhone optimierte aufgrund des anderen Headers nicht geladen. Echt ärgerlich. Werde wohl auch bei Safari bleiben.

    Antworten 
  •  Max sagte am 13. April 2010:

    Bei der Darstellung und auch beim Zoomen hat der Opera so einige Schwächen. Aber – und das ist für mich der größte Vorteil – die Seiten bleiben in den Tabs gespeichert. Ich habe keine Daten-Flat und kann so z.B. diverse News-Seiten zuhause alle einmal laden und dann unterwegs auch offline lesen. Das klappt mit dem Safari nur sehr begrenzt.
    Was mir auch aufgefallen ist – man kann beim Laden einer Seite auch zwischenzeitlich in den Tabs umschalten. Die Seite wird im Hintergrund weitergeladen.

    Antworten 
  •  raphael sagte am 13. April 2010:

    spiegel.de und kicker.de leiten ordnungsgemäß auf die mobile Variante um. Alles es eine Frage der Interpretation des Browser-Identifiers.

    Antworten 
  •  @Bono01Live sagte am 13. April 2010:

    Trotz aller Zweifel: Apple lässt Opera Mini für iPhone zu, ein erster Funktionstest: http://macnot.es/36572

    Antworten 
  •  Oliver sagte am 13. April 2010:

    kann die Kritik hier nicht bestätigen. Bei mir ist die Darstellung mit Opera sehr gut und auch das Zoomen klappt flüssiger und schneller als mit Safari.

    Antworten 
  •  Klaus sagte am 13. April 2010:

    Ja, als abschreckendes Beispiel taugt Opera, wundert mich nicht das Apple das zugelassen hat! Ich frage mich wie lange Opera daran gearbeitet hat bis es so schlecht war, obwohl doch ein perfektes Vorbild schon auf jedem iPhone/iPod Touch vorhanden ist! Eine App die in dieser Version Niemand braucht!

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de