MACNOTES

Veröffentlicht am  14.04.10, 12:08 Uhr von  

Apple-Zulieferer Foxconn äußert sich zu Selbstmorden unter den Beschäftigten

iPhone 3GFoxconn äußert sich offiziell zu Selbstmorden unter anderem in der Belegschaft der iPhone-Fertigung. Man habe aus Rücksicht auf die Angehörigen nicht alle Informationen veröffentlicht, arbeite aber in allen Fällen eng mit der Polizei zusammen und biete Betreuung. Nach dem Verlust eines iPhone-Prototypen brachte sich im vergangenen Jahr ein Foxconn-Mitarbeiter um. Indessen ist die Selbstmordquote bei Foxconn – zumindest offiziell – erstaunlich niedrig.

Der Selbstmord eines Foxconn-Angestellten im vergangenen Jahr sorgte für Aufmerksamkeit, was die Arbeitsbedingungen beim Apple-Zulieferer Foxconn angeht. Nachdem er einen iPhone-Prototypen verloren hatte, nahm sich der 25jährige das Leben. Apple bedauerte den Vorfall und forderte zur Ermittlung der Gründe sowie der würdevollen Behandlung der Arbeiter auf. Den Angehörigen wurde durch Foxconn ein Schmerzensgeld gezahlt.

Der Vorfall war nicht der einzige dieser Art: mehrere weitere Selbstmorde bei Foxconn brachten den iPhone-Produzenten in die Diskussion um Arbeitsbedingungen in China, Kritik gab es angesichts der als mangelhaft wahrgenommenen Informationspolitik des Unternehmens. Foxconn bezog nun Stellung: man sei auf Notfälle vorbereitet, arbeite in allen Fällen eng mit den Behörden zusammen, bemühe sich um Transparenz, die man zum Schutz der Angehörigen indessen nicht immer vollständig herstellen könne.

Dass die Arbeitsbedingungen in China nicht unbedingt westlichen Standards genügen, braucht man kaum anzuzweifeln. Die Zahlen von Foxconn sind unter einem anderen Blickwinkel betrachtet indessen weitaus weniger skandalös, als die “Selbstmordwelle” nahelegt. Seit 2007 habe es 11 Selbstmorde bei Foxconn gegeben, allein sechs dieses Jahr. Bei 700.000 Beschäftigten wäre das aber eine Selbstmordrate, die sehr weit unter dem jährlichen Durchschnitt in Deutschland liegt.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 2 Kommentar(e) bisher

  •  Nick777 sagte am 14. April 2010:

    Ich denke nicht, dass man das mit Foxconn jetzt so stark in verbindung bringen sollte. In Deutschland gibt es pro 700.000 Einwohner (das ist die Zahl der Beschäftigten von Foxconn, zumindest laut Artikel. Wikipedia: “Foxconn ist mit über 350.000 Mitarbeitern einer der größten Hersteller von Elektronik- und Computer-Teilen weltweit.” Wäre interessant mal die Quelle von Richard zu erfahren…) ca. 80 Selbstmorde – Pro Jahr wohlgemerkt. Bei Foxconn waren es 6, dieses Jahr. Ich mein ja nur … aber dann alles auf Foxconn und Arbeitsbedingungen zu schieben halte ich nicht für richtig. Vielleicht war es bei dem einen Fall mit dem iPhone-Prototypen so – Aber nichtmal das muss so gewesen sein.
    Also von daher, sollte man da nicht so einen großen Wimmel drum machen.

    Antworten 
  •  Nureinuser sagte am 14. April 2010:

    Suizid wegen dem Verlust eines iPhone (Prototypen).
    Wer’s glaubt :)

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
        Werbung
        © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de