MACNOTES

Veröffentlicht am  15.04.10, 12:08 Uhr von  nd

Adobe bereitet sich vor: Klage gegen Apple nur noch eine Frage der Zeit?

adobe logoDie Wellen schlagen hoch: Nach dem ganzen offen ausgesprochenen Flash-Bashing von Seiten Apples spekulieren die Medien, ob Adobe derzeit dabei ist, eine Klage gegen Apple vorzubereiten. Adobe spricht noch nicht offen über einen solchen Weg, doch was würde einen Rechtsstreit jetzt noch verhindern können?

Der Ton wird immer rauer, auch Beleidigungen unter der Gürtellinie und vollkommen ohne Sachbezug werden ausgetauscht.

Es sei sicher, dass Adobe sich auf einen Rechtstreit mit Apple einlassen möchte, hört man jetzt vom IT World-Autor Steven J. Vaughan-Nichols. Ihm sei aus “konzernnahen Quellen” geflüstert worden, dass sich Adobe auf eine Klage vorbereitet. Welchen Aufhänger eine Klage haben könnte, bleibt jedoch noch fraglich. Sicher wie das Amen in der Kirche sei jedoch, dass Adobe sich nicht von Apple ausgrenzen lassen will.

Ob Adobe dabei auch an mögliche weitere Schritte Apples denkt – das mittelfristige Verbannen von Flash aus Mac OS X möglicherweise gar – gehört zu den unausgesprochenen Konsequenzen. Angesichts des Adobe-Engagements und der Beliebtheit der Macs unter Flash-Entwicklern scheint das zwar kaum wahrscheinlich, angesichts der harten Bandagen, mit denen in der jüngsten Vergangenheit gestritten wurde, wird jedoch vieles denkbar. Adobe könnte in diesem Fall trotz des vergleichsweise kleinen Marktanteils der OS X-Plattform mit einer Klage gegen die Ausnützung einer Monopolstellung durch Apple reagieren.

Weiteres Öl in das Feuer der Spekulationen schüttet unter anderem Adobe CEO Shantanu Narayen. In einem Interview bei FOX Business spricht er davon, dass Apple den Nutzern schade. Die Entscheidung, Flash vom iPhone OS auszuschließen, sei lediglich eine Firmenentscheidung, keine Frage der Technik. Wieder unterstrich Narayen, dass andere Entwickler gern mit Adobe arbeiten würden, und es von Apple eine absolut irrationale und wohl eine persönliche Entscheidung der Firmenleitung sei.

Die nächste Runde im Apple vs. Adobe-Battle haben Adobes Entwickler daraufhin eingeläutet. Sie zeigten diese Woche, wie performant Adobe Air auf dem iPad läuft. Christian Cantrell präsentierte eine Multiscreen AIR-App. Diese Vorführung könnte wieder als deutliche Aufforderung verstanden werden, Apples Haltung gegen Adobe zu bedenken.

Noch vor der Präsentation der neuen Adobe Creative Suite 5* in dieser Woche hatte Apple in der überarbeiteten SDK verkündet, dass Crosscompiler für die App-Programmierung ausgeschlossen werden.

Adobe dürfte sich also zurecht benachteiligt fühlen, wenn sie mit ihren Technologien gleich in mehrfacher Weise ausgeschlossen werden. Man muss sich nun wirklich fragen, wieviele Schläge so mitten ins Gesicht Adobe sich von Apple gefallen lassen wird. Eine Klage dürfte nur eine Frage der Zeit sein.

[via IT World]

*Affiliate

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 20 Kommentar(e) bisher

  •  Robert sagte am 15. April 2010:

    JUHU!!! Endlich kein Flash mehr auf dem Mac! Nun brauchen wir nur noch Silverlight zu verbannen und schon hat HTML5 eine Zukunft.

    Antworten 
  •  Jim Panse sagte am 15. April 2010:

    Totaler Schwachsinn von Adobe! Die Klage wäre absolut nicht haltbar…

    Antworten 
  •  Witti sagte am 15. April 2010:

    Vielleicht haben die “Angriffe” & “Behinderungen” von Apple gegenüber Adobe einen tieferen Hintergrund. Vielleicht sind dies ja vorbereitende Maßnahmen um die Aktie von Adobe etwas zu schwächen um es dann bei einer feindlichen Übernahme einfacher zu haben.

    Antworten 
  •  MadoX sagte am 15. April 2010:

    Apple müsste wegen dem Verhalten echt mal eine abreibung bekommen – ich finde das Verhalten absolut mies und bin mal wieder erstaunt wie alle Mac “Jünger” (so ungern ich das Wort auch benutze) wie ein wütender Mob hinter Apple stehen :(

    Ich hoffe Apple bekommt echt mal eine vor den Latz und wird zum Umdenken bewegt. Ausserdem kann ich nur hoffen das nichts eskaliert und die Adobe Produkte weiterhin ordentlich für den Mac angeboten werden – denn sonst gehts mit Apple ganz schnell ganz steil berg ab – darüber sollte sich jeder im klaren sein!

    Antworten 
  •  ts sagte am 15. April 2010:

    Adobe muss den Mac weiter unterstützen, außer sie wollen pleite gehen. Bzw. würde der CEO sicher zum CEO des Jahres gewählt werden, als der CEO der es schaffte 40-50% der Kundschaft zu vergraulen.

    Apple schließt ja nicht nur Adobe aus, sondern auch ähnliche “Fremdlösungen” zur Erstellung von Apps. Also trifft es Adobe wohl am Schwersten, aber nicht als Einzigen.

    Wiederum kann man Apple nicht dazu zwingen, Produktfeatures (Flash) in seine Produkte einzubauen. Und auch im App Store bzw. wie Programme dafür erstellt werden, hat halt Apple das Sagen. Es ist halt ein geschlossenes System. Keine Ahnung, wie Adobe das begründen will, aber so wie die Lage für die Öffentlihckeit derzeit aussieht, sehe ich da keine Chance.

    Und wenn doch warte ich darauf, dass Burger King Mc Donald’s verklagt, dass die in ihrem Restaurant keinen Whopper verkaufen.

    Antworten 
  •  kr sagte am 15. April 2010:

    Eine Klage von Adobe gegen Apple wird zur Zeit ja wohl eher von der Presse verbreitet als von Adobe angestrebt.

    Antworten 
  •  lawyn sagte am 15. April 2010:

    Zwar bin ich der Meinung, dass jeder auf seinem (Mobil-)Computer die Software laufen lassen soll, die er benutzen möchte und nicht die, welche der Hersteller einem vorschreibt. Andererseits nervt es mich jedes mal, wenn der Lüfter meines MacBooks anspringt. Das passiert in der Regel in einem von drei Fällen:
    1. Ich entleere sicher meinen Papierkorb mit über 3000 Dateien drin
    2. Das MacBook steht in der Sonne
    und 3. Ich gucke ein Flash-Video auf einer Internetseite länger als 2 Minuten.
    Insofern kann ich Apples Argumentation in Bezug auf die Akkulaufzeit für iPhone/iPad durchaus nachvollziehen.

    Aber ich habe da mal eine Frage:
    Wofür braucht man für diese AIR-Demo bitte AIR, sind das nicht einfach nur 4 oder mehr Fotos zu einem 360° Foto zusammengesetzt?

    Antworten 
  •  mangochutney sagte am 15. April 2010:

    Süß.
    Was wäre denn der Klagegegenstand?
    Es gibt keine rechtliche Basis für eine Klage.
    Alles was Apple bisher zu Protokoll gebracht hat, waren technische, belegbare und größtenteils vernünftige Aussagen
    (daringfireball.net hat alles hübsch aufgelistet).
    Alles was Adobe bisher zu Protokoll gebracht hat, war:
    “Wäääh, wäääh, wäääh, Flash is awesome, wäääh, wäääh, wäääh, it’s an elemental part of the internets, wäääh, wäääh, wäääh, we wants iPhone…”

    Antworten 
  •  Tekl sagte am 15. April 2010:

    Wenn’s so weitergeht, gibt’s CS6 dann für Mac-Anwender nur im Paket mit Parallels Desktop. ;-)

    Antworten 
  •  obil sagte am 15. April 2010:

    Das Problem mit Adobes Crosscompiler für das iPhone zeichnet sich doch jetzt schon ab: Die Software unterstützt nur die iPhone OS 3.0 APIs, die in zwei, spätestens drei Monaten mit dem Release von iPhone OS 4.0 aber veraltet sein werden.

    Wann wird Adobe die 4.0 APIs unterstützen? In 18 Monaten, wenn CS6 veröffentlicht wird und Apple schon iPhone OS 5.0 ausliefert? Ich schätze, Apple hat keine Lust, schon wieder bei Adobe betteln gehen zu müssen.

    Zurecht benachteiligt? Ich sehe hier nur eine Firma, die krampfhaft versucht, ihr Monopol auf bewegte Bilder im Internet zu verteidigen.

    Lesetipp zu Apples und Adobes Geschichte: http://www.roughlydrafted.com/2010/04/14/chronicles-of-conflict-the-history-of-adobe-vs-apple/

    Antworten 
  •  it's me sagte am 15. April 2010:

    @lawyn dann würd ich mir doch einfach mal Gedanken über die Performance meines Laptops Gedanken machen. Das Problem von Apple ist einfach, dass wenn sie Flash zulassen würden keines Ihrer “Revolutionären” Geräte vernünftig läuft. Flash gibt’s nicht erst seid Gesten und die Hardware für sowas ist vorhanden. Was verkauft Apple denn ? Ein schönes Unibody Gehäuse vollgepackt mit Hardware aus dem Jahre 2007 (mal abgesehen von dem Prozessorupdate) Und solange die Applejünger wie die Schafe dem Hirten folgen wird sich daran nichts ändern.

    Antworten 
  •  zeroql sagte am 15. April 2010:

    @it’s me: Sry, aber was redest du da? Als hätte es nur im geringsten etwas mit der Hardware zu tun, dass Flash-Inhalte auf dem Mac nicht performen. Das ist ein reines Software-Problem an dem Apple und Adobe beide nicht unschuldig sind.
    Ich habe keinerlei Performance-Probleme mit meinem MacBook Pro aber auch bei mir schafft es Flash den CPU auf 100% zu jagen. Und solang sich die beiden Streithähne nicht wieder versöhnen wird sich wohl auch nicht mehr viel daran ändern.

    Das mit der Klage halte ich für ein Gerücht. Zumindest kann ich mir nicht vorstellen was Adobe für Anklagepunkte finden will. We’ll see.

    Antworten 
  •  it´s me sagte am 15. April 2010:

    @zeroql
    Dann ist das kein Adobe problem, sondern Apple seitig. Ich hab mit meinem Windows kein Problem, weder mit der CPU noch Stabilität.

    Aber wie schon gesagt, solange sich die “jünger” sowas gefallen lassen, sind sie selbst schuld.

    Antworten 
  •  @ViviLewi sagte am 15. April 2010:

    Adobe bereitet sich vor: Klage gegen Apple nur noch eine Frage der Zeit? http://macnot.es/36759 (via @Macnotes)

    Antworten 
  •  ts sagte am 15. April 2010:

    @It’s me: Vielleicht hast Du mit Windows keine Probleme, da Adobe ihren Flash nicht für OSX oder Linux optimiert, sondern für Windows? *duckundweg*

    Antworten 
  •  Duluscheee sagte am 15. April 2010:

    @mangochatney
    du hast halt keinen Plan vom US Wettbewerbsrecht :)
    Also leise sein angesagt.

    Antworten 
  •  obil sagte am 15. April 2010:

    @it’s me ist das beste Beispiel, warum Apple kein Flash auf dem iPhone haben will.
    Die Argumtenation “es läuft unter Windows, wenn es unter OS X nicht läuft, ist Apple schuld” ist genau das, was man bei dem iPhone vermeiden möchte: Den Kopf für andere hinhalten zu müssen.

    Antworten 
  •  it's me sagte am 15. April 2010:

    Den Kopf für andere ? ^^ Genau…. Naja sehen wir mal, was aus Apples alternative wird. ;-)

    Antworten 
  •  Maurice sagte am 16. April 2010:

    Bin zwar MacBook und iPhone Besitzer aber ich finde Apple geht zu weit. Klar muss Adobe an der Performanz des Flash-Players arbeiten, aber das Apple Adobe so angreift find ich einfach nur peinlich. Wird Zeit das Apple auch mal eine Niederlage hinnehmen muss. Ich möchte immernoch selbst entscheiden was auf meinem MacBook/iPhone läuft.

    Antworten 
  •  Michael sagte am 16. April 2010:

    Oh mein Gott, gibt es diesen Windows Fanboy immer noch :D Traust dich auch nur raus, wenn es mal was zu bashen gibt, oder?

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de