MACNOTES

Veröffentlicht am  21.04.10, 16:32 Uhr von  kg

Packager für iPhone: Adobe stellt Entwicklung des Flash-Konverters ein

AdobeAdobe wird den Support für den in der Creative Suite 5 enthaltenen Flash Packager for iPhone einstellen – und gibt damit alle Versuche auf, in Zukunft auf der iPhone-Plattform einen Platz zu finden. Man will sich in Zukunft mehr Plattformen wie Android widmen.

Bekanntgegeben wurde die Einstellung des Packagers von Mike Chambers, zuständig für Entwicklerzusammenarbeit für die Flash-Plattform. Mit dem Packager für iPhone lassen sich Flash-Anwendungen mit wenigen Handgriffen in iPhone-Apps umwandeln – Crosscompiler wie den Packager wird Apple allerdings spätestens im iPhone OS 4.0 ausdrücklich nicht mehr zulassen, gleiches gilt für Tools wie Unity oder MonoTouch. Über Hundert Apps, die mit dem Packager gestaltet wurden, gibt es bereits im App Store, diese könnten in Zukunft wieder aus dem App Store verschwinden.

Bei Adobe will man von den aktuellen Erlebnissen mit der iPhone-Plattform lernen und alle Energie in die Entwicklung für Android sowie Tablets stecken. Die bereits in CS5 integrierte Flash-Portierung wird allerdings beibehalten, zusätzliche Entwicklungsarbeit soll aber nicht hineingesteckt werden. Als reine Zeitverschwendung sieht man die Sache aber nicht: Immerhin konnte bewiesen werden, dass es keinen technischen Grund dafür gibt, dass Flash nicht auf dme iPhone zu finden ist, außerdem ist es generell möglich, Content für das iPhone mit Flash zu erstellen. Außerdem lässt sich die Entwicklungserfahrung für das iPhone auch auf Android nutzen.

Flash Player 10.1 und Adobe AIR für Android befinden sich bereits in der Testphase. “Wir sind am Anfang eines bemerkenswerten Wandels in der Industrue, und ich glaube, dass die offene Plattfom am Ende über geschlossene Plattformen, wie sie Apple versucht zu kreieren, siegen wird,” so Mike Chambers abschließend.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 5 Kommentar(e) bisher

  •  Klaus sagte am 21. April 2010:

    Sagen die, die das offene SVG-Format entwickelt haben um es gegen (Macromedia) Flash zu plazieren und nachdem sie sich Flash unter den Nagel gerissen hatten wird SVG stiefmüterlich behandelt! Naja, wenn es einen weiterbringt werden die offenen Systeme immer gepriesen!

    Antworten 
  •  Chris87 sagte am 21. April 2010:

    Du bist anscheinend auch nur ein Apple Fanboy…

    Antworten 
  •  XPert sagte am 21. April 2010:

    Die Fragestellung wird in der Tat in Zukunft spannend werden. Werden offene oder geschlossene Plattformen die Oberhand gewinnen? Es hat beides seine Vor- und Nachteile.. Wie man am Mozilla Firefox sieht können durchaus gute und professionelle Produkte entstehen, andererseits kann man auch über ein sehr geschlossenes System wie das iPhone OS oder Mac OS X als reiner Anwender nicht meckern.

    Antworten 
  •  Klaus sagte am 22. April 2010:

    @ Chris87

    Apple macht auch genug Dinge die nicht in Ordnung sind, aber ich finde es lustig das Adobe mit ihrer absoluten Monopolstellung am Markt mal einen Dämpfer kriegen, und dafür verzichte ich auch liebend gern auf Flash auf meinem iPhone/iPod Touch/iPad.

    Ansonsten (weiß nicht mehr woher der Link war, evtl. von Macnotes?):
    Chronicles of Conflict: the History of Adobe vs. Apple
    Und hier werden Fakten beschrieben, wenn auch recht amüsant!

    Antworten 
  •  klaus sagte am 22. April 2010:

    und noch was @ Chris87

    SVG war und ist ein offenes Format von Adobe entwickelt als sie noch in Konkurenz zu Flash standen, vom W3C als Standard anerkannt und heutzutage zugunsten von Flash (offenes Format, hä?) abgeschossen. Klar, muß man ja nicht mehr weiterentwickeln nachdem man sich Flash unter den Nagel gerissen hat. Und jetzt kommst Du…

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de