MACNOTES

Veröffentlicht am  27.04.10, 13:16 Uhr von  

MacBook Pro Core i7: Hitzeprobleme durch Fehler im Gehäusedesign?

MacBook Pro UnibodyWer plant, ein MacBook Pro mit Core i7-Prozessor zu kaufen, der sollte sich auf Hitzeprobleme gefasst machen: Bei Benchmarking-Tests wurde ein 17″-MacBook Pro bei voller Auslastung kochend heiß, die Performance ging währenddessen in den Keller.

Ausführlich getestet wurde das auf Core i7-620M basierende MacBook Pro von PC Authority, die von Prozessortemperaturen um die 100°C berichteten. Während das Magazin seinen üblichen Benchmarkingtest laufen ließ, stellten sie fest, dass die Ergebnisse des Photoshop-Tests zu wünschen übrig ließen. Hohe Hitzeentwicklung hatte die Ergebnisse beeinträchtigt, daraufhin stellten sie das Gerät auf die Seite und stellten bei einem erneuten Test deutliche Verbessserungen fest.

Auch unter Boot Camp wurde das Gerät getestet, der Dwarf Fortress-Test brachte das MacBook Pro auf eine Temperatur von 84°C, das Gehäuse wurde deutlich heiß. Noch schlimmer wurde es im Cinebench-Test, wo die Temperatur erst auf 90°C und in einem späteren Test sogar auf über 100°C anstieg.

Möglicher Grund für die Hitzeprobleme des MacBook Pro Core i7 könnte ein Designfehler im Bereich der Kühlung sein. Ein Fujitsu-Notebook mit gleichem Prozessor wurde im Cinebench-Test nicht heißer als 81°C. In dem Notebook wird eine Kupferkühlung verwendet, die die Hitze aus dem Gehäuse transportiert. Offenbar handelte es sich bei dem von PC Authority gegengetesteten Notebook nicht um eines mit Core i7-Prozessor. (Danke an Stephan für den Hinweis!)

Bisher ist dies der einzige Fall, der bekannt geworden ist, allerdings berichten auch andere Nutzer davon, dass der Prozessor nicht unbedingt kühl bleibt, vor allem bei intensiver Auslastung mehrerer Kerne nicht. Dennoch ist vorerst davon auszugehen, dass es sich um einen Einzelfall handelt, der auf Grund eines Produktionsfehlers zustande kam. Zudem ist zu beachten, dass das MacBook Pro Extrembedingungen ausgesetzt wurde – im normalen Gebrauch dürften solche Temperaturen nur selten auftauchen.

[via PC Authority]

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 4 Kommentar(e) bisher

  •  Stephan sagte am 27. April 2010:

    MacDailyNews berichtet abweichend, dass der Prozessor im Fujitsu eben doch kein i7 war (wie man auch auf dem Screenshot von PC Authority sehen kann):
    http://macdailynews.com/index.php/weblog/comments/24972

    Antworten 
  •  @CemYam sagte am 27. April 2010:

    RT @Macnotes: MacBook Pro Core i7: Hitzeprobleme durch Fehler im Gehäusedesign? http://macnot.es/37582

    Antworten 
  •  Nico sagte am 27. April 2010:

    Danke für die Einschätzung der praktischen Auswirkungen und die kritische Betrachtung des Tests. Das hat an vielen anderen Stellen gefehlt.

    Antworten 
  •  robert sagte am 29. April 2010:

    Also heiß werden allen MacBooks bei voller Auslastung, man merkt das mit Bootcamp und Windows, das den Prozessor deutlich mehr abverlangt (zu Gunsten der Leistung).
    Das jeder neue Prozessor mehr Abwärme erzeugt ist ebenfalls logisch. Leider hat Apple passt das nicht zu Aludesign ohne große Lüftergitter und leisen Lüftern, selbst der MacPro hat da deutlich mehr Probleme als ein Eigenbau PC.
    Apple wird weiterhin Hochleistungs- CPUs verbauen und diese dann runter drosseln.. tja, halt ein Porsche der nicht schneller als 100 Km/H fahren darf.

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de