News & Rumors: 4. Mai 2010,

E-Sport-Schulmeister 2010 kommt aus Saarlouis

ESL
ESL - Logo

Die vierte E-Sport-Schulmeisterschaft hat ihren Sieger gekürt. Der Zweite des Vorjahres, das Max Planck Gymnasium aus Saarlouis, war diesmal nicht zu bezwingen.

Die besten Schüler Deutschlands gehen auf das Max Planck Gymnasium in Saarlouis – jedenfalls wenn man die „Fächer“ Warcraft 3, Defense of the Ancients (DotA), Carom 3D, Snowbound Online und Trackmania Nations Forever zugrunde legt. Denn die Schüler des Gymnasiums haben erstmals die E-Sport-Schulmeisterschaft ins Saarland geholt. Dabei war es keine wirkliche Überraschung, denn schon im Vorjahr sind sie mit Platz zwei an der Meisterschaft nur knapp vorbei geschrammt.

Zum Finale der E-Sport-Schulmeisterschaft in Erfurt trafen sich insgesamt 25 Schüler-Teams aus ganz Deutschland. In einem abschließenden Showdown hatten es die Saarländer dann mit den beiden anderen Finalisten aus dem Sauerland und Berlin zu tun. Doch das Walburgisgymnasium aus Menden hatte im Finale keine Chance gegen die gut vorbereiteten Schützlinge von der Saar, die damit souverän den Titel erkämpften. Das sieht auch der Team-Captain vom Max Planck Gymnasium so: „Nach dem Rückschlag im ersten Spiel haben wir uns wieder ran gekämpft und das Finale dann auch deutlich gewonnen.“

Die E-Sport-Schulmeisterschaft wurde zum vierten Mal ausgetragen und in diesem Jahr vom Erfurter Institut für Computerspiel – Spawnpoint begleitet, das Lehrern, Schülern und auch Eltern zu pädagogischen Fragen im Umgang mit modernen Medien hilfreich zur Seite steht.



E-Sport-Schulmeister 2010 kommt aus Saarlouis
3,33 (66,67%) 3 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Zuletzt kommentiert








Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>