MACNOTES

Veröffentlicht am  5.05.10, 13:13 Uhr von  rj

iPad kaufen in den USA: Von zweien, die nach New York flogen

New York Apple StoreAmerika, du hast es besser: vom Wahrheitsgehalt des Goetheworts wollten sich zwei iPad-Fans vor Ort überzeugen. Was Schlösser und Basalte angeht, behält der Dichterfürst recht, aber die in Europa vermissten iPads sind auch in den Staaten nur schwer zu kriegen. Damian und Ben hatten während fünf Tagen in New York fünf iPads erstanden und dazu fünf Apple Stores und zahlreiche andere Shops in New York wiederholt besucht. Ihr Fazit: Urlaub geht anders.

iPad-Erfahrung hatten beide bereits: sie arbeiten im Bochumer 3Gstore.de, wo ihnen wie auch dem Publikum ein Ansichtsexemplar zur Verfügung steht. Nun fällt es einem eingefleischten Mac-Anhänger wohl noch etwas schwerer als anderen, ein Gerät täglich vor der Nase zu haben, das man privat zwar will, aber nicht besitzt. Naheliegende Idee: der USA-Kurztrip mit Selbstversorgung – und wenn für den Freundeskreis noch einige iPads aus den USA abfallen, umso besser.
[singlepic id=7618 w=200 float=left] [singlepic id=7609 w=200 float=right]
Gesunde Skepsis ob der Verfügbarkeit der überall beworbenen iPads war selbst im Apple Flagship Store in New York angebracht

Allzu optimistisch wurde die Reise nicht angegangen, aber dass neben Vorbestellung, Schlangestehen und vielleicht dem einen oder anderen Glücksgriff auch Zeit für ein wenig “Big Apple”-Kulturprogramm wäre, schien realistisch. Es sollte aber anders kommen. Ein iPad in den USA zu kaufen, ist – insbesondere als Tourist – anstrengend. Mehrere iPads in den USA zu kaufen, artet bisweilen gar in eine regelrechte Odyssee aus. Wie die, die nun folgt – und vielleicht vorwegnimmt, was nach dem internationalen iPad-Launch weltweit passiert, sollte Apple seine Lieferengpässe nicht in den Griff bekommen.
 

US-iPads kaufen, Pt.1: Apple Store

Erste Anlaufstelle für den Kauf eines iPad ist der Apple Store. Einleuchtend – aber dass insgesamt fünf verschiedene Stores auf der Reise aufgesucht werden sollten, war so nicht geplant. Die Rechnung ist einfach: Apple akzeptierte nur Kreditkartenzahlung, via Karte werden die Käufer getrackt und abgegeben werden maximal zwei iPads pro Person. Das allerdings nicht auf einmal, sondern bitteschön an zwei verschiedenen Tagen. Erschwerend kam hinzu, dass die neu erschienenen 3G-Modelle bevorzugt geshoppt werden sollten – das scheiterte, da die Geräte nicht mehr vorbestellt werden konnten. Selbst im Worst Case hätte man jedoch zu zweit sein iPad-Kaufkontingent mit zwei Apple Store-Besuchen ausschöpfen können, es kam jedoch anders.
[singlepic id=7606 w=200 float=left] [singlepic id=7620 w=200 float=right]
Versuch einer Vorbestellung

Erstanlaufstelle war der Flagship Store an der 5th Avenue – wo zwei der insgesamt fünf erbeuteten Geräte erstanden wurden. Davor war Anstehen bzw. das Abpassen günstiger Anstehmomente angesagt.

Ein ungefährer Richtwert zeigte sich im Laufe der fünf Tage: Wenn eine Schlange vor dem Store ist, dann hat der auch iPads. Wenn keine Schlange zu sehen ist, gibt es keine iPads. Keine Regel ohne Ausnahme: am Store an der 5th Avenue war über alle “Apple Store”-Tage hinweg – Mittwoch bis Freitag – etwas los. Kein Wunder bei der Lage, frustrierend für die Wartenden. “Schlange” bedeutet natürlich nicht automatisch “Kaufgelegenheit”: knappe Kontingente und Priorität für Vorbesteller machten das Anstehen oft zum fruchtlosen Unterfangen.

Am ersten Verkaufstag des iPad 3G am letzten Freitag war die Situation besonders angespannt- wie bereits erwähnt, konnten die beiden iPad-Jäger das 3G-Modell im Vorfeld nicht mehr reservieren lassen. Zwischen 16 und 17 Uhr bereitete sich das Apple Store-Personal während einem temporären Shop-Close auf das Eintreffen des iPad 3G vor, danach standen in den Filialen zwar iPads zur Verfügung, für den Käuferansturm reichte es jedoch nicht. Glück hatte, wer noch reservieren konnte bzw. eines der WiFi-Modelle vorbestellt hatte: alle anderen wurden der Schlange verwiesen. So erging es zum Beispiel einer Asiatin, die zusammen mit anderen iPad-Kaufwilligen vor dem Flagship Store wartete. Den Hinweis, dass nur Vorbesteller ein iPad bekommen werden, ignorierte sie geflissentlich, tat so als hätte sie nichts verstanden – eine Viertelstunde später musste sie die Schlange verlassen.

[singlepic id=7611 w=225 float=right] Service oder Schikane – waren Kontingente verfügbar, wurden an allen Apple Stores die schlangestehenden Kunden regelmäßig informiert, ob die Warterei sinnvoll ist. Kamen 20 Geräte an, wurde ab dem 21. Kunden informiert, dass der Ausverkauf voraussichtlich erfolgt, bevor er an die Reihe kommt und er wieder nach Hause kann. Andersherum betrachtet: Apple schickt regelmäßig die Kunden fort, weil eben nichts zu kaufen ist.

Logische Konsequenz: auch in den USA empfiehlt es sich vorzubestellen. Hat man online eine Bestellung aufgegeben, bekommt man per Mail Bescheid, sobald das iPad da ist. Will man die Vorbestellung anschließend im Store einlösen, zeigen sich die Mitarbeiter freundlich und zuvorkommend – ist man nur einfacher Kunde und fährt auf Verdacht zum Store, hat man das Nachsehen.

[singlepic id=7612 w=225 float=left] Nach dem ersten Apple Store-Besuch war man über die Fallstricke des Abenteuers iPad-Kauf in den USA aufgeklärt, der zweite brachte Sicherheit – weitere Besuche wurden nur noch mit vorhergehender Vorbestellung getätigt, zu guter Letzt testeten die beiden natürlich auch die Wirksamkeit der Kauf-Trackings aus. Fazit: Das System funktioniert, in den USA lassen sich privat in den Apple Stores eben nur maximal zwei iPads kaufen. “Per Lifetime”, wie es mehrfach hieß. Wer also darauf spekuliert, für Freunde oder Bekannte direkt iPads zu kaufen, den müssen wir an dieser Stelle enttäuschen.

Eine ähnlich absurde Obergrenze gibt es in den USA darüber hinaus auch für das Apple iPad Case. Jenes ist dort so beliebt, dass ebenfalls maximal zwei der Cases pro Person und Kreditkarte gekauft werden können.
 

Exkurs: Amerikaner, ihr habt es besser?

Für die Amerikaner sieht die Verfügbarkeit genauso aus wie für alle anderen, die extra aus dem Ausland kommen: Entweder vorbestellen oder ohne iPad vom Store zurückkommen. Für jeden Store gibt es eine spezielle Produkt-Vorbestellungsseite, auf der man ein Gerät für sich reservieren lassen kann. Mehr als ein Gerät gibt es pro Besuch aber nicht, maximal gibt es insgesamt zwei.

Kostentechnisch sind die US-Bürger indessen tatsächlich im Vorteil. Auch als US-Bürger muss man auf die Listenpreise der iPads noch den jeweils gültigen Steuersatz aufschlagen – die Besteuerung des jeweiligen Bundesstaates kommen an der Kasse bzw. bei der Onlinebestellung hinzu. Rechenbeispiel: Ein iPad WiFi 16GB kostet bei Apple $499. Zusätzlich kommen in new York 8,875% Steuern hinzu, insgesamt rund $44. Damit wäre man bei einem Endpreis von ca. $543, umgerechnet rund 415€ angelangt – als US-Amerikaner.

[singlepic id=7605 w=225 float=left] Für den deutschen Käufer kommen je nach Einfuhrmenge und -art weitere Kosten hinzu. Zollfrei bleibt nur das 16GB-Modell – sofern man ansonsten keine Einkäufe mehr getätigt hat. In dem Fall muss man mit zusätzlichen Kosten rechnen. Wer also darauf spekuliert, noch zusätzliches Zubehör mitzubringen, kommt über die Freigrenzen und muss seine Einkäufe verzollen. Im Fall der gewerblichen Einfuhr fällt darüber hinaus noch die Mehrwertsteuer an. Was nicht im Standardgepäck transportiert wird, verursacht darüber hinaus noch Fracht- oder Versandkosten.
 

Erstes Fazit:

Alles nicht so einfach – Teil zwei der Odyssee mit Best Buy, Schwarzhandel am Times Square, einem überfahrenen iPad und finalem Happy End folgen morgen.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 14 Kommentar(e) bisher

  •  MacUser007 sagte am 5. Mai 2010:

    ein überfahrenes iPad? 0.o lieber mir geben xD

    Antworten 
  •  rj sagte am 5. Mai 2010:

    Leider zu spät… :)

    Antworten 
  •  Adrian sagte am 5. Mai 2010:

    Bin ich der einzige der einen Kurztrip in die Staaten zwecks Ipad-Kauf für moralisch kaputt und umweltmäßig unverantwortlich hält? Mal ehrlich?

    Antworten 
  •  hs111 sagte am 5. Mai 2010:

    1.eine konkrete Frage: – WIE bestelle ich für einen definierten Store über eine US-Apple Store ID ?) ein iPad (3G/64GB) vor – muss/soll man das jetzt immer noch ?? – irgendwie sehe ich nicht ganz durch, wo auf der Webseite des US – online -store ich pre-order eingeben kann UND Abholungsort definieren kann ( vermutlich leider nicht exakt den Tag) — 2. z Glück besitze ich schon das “normale 64 – WiFi, aber dennoch ..

    Antworten 
  •  Robert sagte am 5. Mai 2010:

    “Für den deutschen Käufer kommen je nach Einfuhrmenge und -art weitere Kosten hinzu.”

    … -art …

    Ein Schelm, wer böses (grüner Ausgang) dabei denkt.

    r.

    Antworten 
  •  kg sagte am 5. Mai 2010:

    @hs111 Apple bietet einen “Reserve&Pickup”-Service an.

    Antworten 
  •  rj sagte am 5. Mai 2010:

    Robert, nach Hinweis seh ich, was du meinst, ich hatte an sich aber durchaus Frachtkosten, Verschickungsart und -geschwindigkeit im Hinterkopf.
    Ums klarzustellen: ich will grade absolut nicht dazu ermutigen, mal ne Latte iPads in den Koffer zu packen und durch den Zoll zu schleusen. Ist eine schlechte Idee.

    Antworten 
  •  @ApfelAktuell sagte am 5. Mai 2010:

    #iPad kaufen in den #USA: Von zweien, die nach #New #York #flogen http://macnot.es/38227

    Antworten 
  •  XPert sagte am 5. Mai 2010:

    Ich kann ja verstehen, dass so manchem das “Haben-Will-Gefühl” so stark ist und gegen so einen USA-Trip hätte ich persönlich auch nichts. Aber wenn das wirklich der Hauptgrund für die Reise war, war dann nicht auch die Enttäuschung groß, wenn man das Ding dann mal in 2 Stunden in der Hand hatte und dann merkt, dass es eigentlich doch nicht viel mehr ist als ein großer iPod touch?

    Antworten 
  •  michael sagte am 5. Mai 2010:

    Ich war im April auch in NYC für ganze drei Wochen und hatte mein iPad 16GB Mitte März auf apple.com vorreserviert. Bei Ankunft am Apple Store in der Fith Avenue beim Verkaufsstart (3.April) war ich über die perfekte Organisation erstaunt! Am Eingang checkte ein freundlicher Mitarbeiter meinen Nachnamen und ließ mich dann direkt zu einem Verkäufer durch. In 15min war ich wieder draußen! Stimmung war sensationell!

    Antworten 
  •  michael sagte am 5. Mai 2010:

    @xpert
    Du hattest wohl noch kein iPad in der Hand;) Merkt man an deiner Aussage!

    Antworten 
  •  XPert sagte am 5. Mai 2010:

    Nein, hatte ich nicht. Ich bin mir sicher es macht zu Anfang sicher Spaß damit herumzuspielen, es fasst sich auch sicher toll an; aber der Funktionsumfang vermag mich nicht zu überzeugen.

    Antworten 
  •  René M. sagte am 5. Mai 2010:

    Klasse Beitrag. Finde solche Berichte immer wieder spannend :-)

    Antworten 
  •  Quadl sagte am 9. Mai 2010:

    Ich vermute mal, Du bist nun nach Spanien gereist und hast Dir da ein iPad gekrallt! – Viva Espania :P

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de