News & Rumors: 20. Mai 2010,

Im Test: FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2010 Südafrika

FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2010 Südafrika
FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2010 Südafrika - Der WM-Pokal

Zwar ist es erst in etwa vier Wochen soweit, doch ich habe schon jetzt FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2010 Südafrika getestet. Denn EA hat natürlich wieder ein offizielles Fußballspiel zur Fußball-Weltmeisterschaft herausgebracht. Mein Review fand auf einer Xbox 360 statt.

In Deutschland leben gefühlte 80 Millionen Bundestrainer, die die Ereignisse rund um die Nationalmannschaft kommentieren. Virtuell könnt ihr euch dank EA Sports bereits einen Monat früher mit 31 anderen Nationen um den WM-Pokal streiten.

Wie es der Titel bereits erahnen lässt, dreht sich das Geschehen bei FIFA Fussball Weltmeisterschaft Südafrika 2010 um die Endrunde der 19. Fußball Weltmeisterschaft. Ihr übernehmt die Kontrolle über eine der 32 qualifizierten Mannschaften und tretet gegen die anderen Teams an, um am Schluss im Endspiel in Johannesburg den WM-Pokal in die Höhe zu stemmen.

Reicht euch das noch nicht oder möchtet ihr lieber eine andere Nation in der Endrunde sehen? Kein Problem – wahlweise könnt ihr nur die Qualifikation oder das komplette Turnier, mit Qualifikation und Endrunde spielen. Natürlich können die Konstellationen hier anders als in der Realität aussehen, da ihr und der Computer Einfluss auf die Ergebnisse nehmen.

Einflussnahme auf die Geschichte

Ein spannender Spielmodus sind die Szenarien rund um die WM Qualifikation. Hier sind werden diverse Spiele simuliert, die auf Spiele in der Qualifikation beruhen. So kann es zum Beispiel darum gehen, dass ein Team zur 85. Minute mit 0:1 zurückliegt und unbedingt einen Sieg benötigt, um nicht vorzeitig die Qualifikation zu verspielen. Ab diesem Zeitpunkt steigt ihr ein und müsst versuchen das Unmögliche möglich zu machen.

Für das Erfüllen diverser Aufgaben, wie das Schießen oder verhindern von Toren, einem Sieg oder erkämpften Remis gibt es Punkte. Für die WM-Endrunde hat EA Sports sogar angekündigt über die Online-Funktion aktuelle Szenarien der WM anzubieten, sodass ihr zumindest virtuell den Spielausgang verändern könnt.

Wem das noch nicht genügt, kann mit dem normalen Spielmodus ein Freundschaftsspiel oder auch ein Endrundenspiel gegen andere Nationen spielen. Hier reicht die Auswahl über Australien, Brasilien, Deutschland, England bis hin zu kleinen Inselstaaten wie den Fidschis, Grenada, Kap Verda, St. Lucia oder Vanatu. Klasse wurde hierbei das Auswahlverfahren mit Hilfe der Weltkugel umgesetzt.

[is-gallery ids=“40777,40778″]

Alternativ erstellt ihr euren eigenen Charakter und spielt euch von dem Reservekader bis hin zum Stammplatz im WM-Finale. Selbstverständlich könnt ihr auf die Online-Inhalte zurückgreifen und so den Kader aktualisieren oder euch mit anderen Spielern messen und einen Platz in der Bestenliste sichern.

Schnelles Kombinationsspiel auf dem Platz

Die Bedienung des Spiels erfolgt problemlos über den Controller. Mit den Analogsticks bewegt ihr die Spieler, auf den Aktionstasten liegen die Befehle für Schüsse, Pässe und Flanken bzw. fürs Tackling und die Grätsche. Sprinten und Stoppen lässt es sich mit den Funktionstasten auf der Rückseite.

Verschiedene Anzeigen lassen die Stärke des Passes oder Schuss erahnen oder weisen darauf hin, wie fit euer Spieler ist und ob er noch genug Kraft für einen längeren Sprint hat.

Gut gelungen ist die Bedienung beim Elfmeterschießen. Hierfür liefert das Spiel eine zusätzliche Anleitung. Ihr solltet im grünen Bereich eines farbigen Balkens abziehen, um den Elfmeter nicht zu verziehen. Dazu lässt sich dann Schussstärke und Flugrichtung des Balls bestimmen. Wer den Torhüter überlisten möchte, versucht den Ball mittels einen Heber über ihn im Tor zu versenken.

Den Torhüter steuert ihr über die Analogsticks des Controllers. Mit dem linken kann der Schlussmann auf der Linie herumspringen, um den Gegner zu irritieren. Der rechte Stick legt schließlich die Sprungrichtung fest.

Atmosphäre wie im Stadion

Atmosphärisch kann das Spiel unter Umständen richtiges Stadionfeeling vermitteln. Die Fans jubeln den Stars auf dem Platz zu, feuern das Team durch Fangesänge an, kommentieren Aktionen durch Zwischenrufe oder quittieren Entscheidungen des Schiedsrichters mit einem grellenden Pfeifkonzert. Dazu werden Tore von einigen Spielern vom Stadionsprecher korrekt angesagt und beim Einlaufen der Mannschaft sind Teile der Mannschaftsaufstellungen zu hören, ehe die Nationalhymne ertönt.

In vielen Fußballsimulationen sind die Kommentatoren eine Qual: Oft lassen sie unpassende, deplatzierte Kommentare von sich. In FIFA Fußball Weltmeisterschaft Südafrika 2010 können die Reporter jedoch teilweise überzeugen und leisten sich wenig Fehler. Fehlaktionen zum Beispiel von Michael Ballack werden von einem „Das kann der Ballack aber besser“ kommentiert und in einer ruhigen Phase des Spiels verlieren sie ein paar Worte zum Stadion oder zum jeweiligen Trainer. Beim Titelgewinn werden einige Spieler namentlich hervorgehoben.

Außerhalb des Platzes hat EA Sports sich Mühe gegeben und die Stadion detailliert nachgebildet. Neben den offiziellen WM-Stadion finden sich eine Vielzahl von weiteren Arenen im Angebot, wie das Berliner Olympiastadion, die Amsterdam ArenA oder das Olympiastadion in Rom.

Die meisten Spieler wurden erkennbar nachgebildet und selbst die Trainer, egal ob Jogi Löw, Diego Maradona oder Otto Rehagel wurden inklusive Trainingsanzug oder typischen Hemd nachgebildet. Auf den Rängen feiern die Fans mit Perücken und Schminke, sowie den umstrittenen Vuvuzelas.

Viele Statistiken und Einstellungsmöglichkeiten

Nach einem Spiel erhaltet ihr viele Statistiken: Wer war bester Spieler, wie oft wurde von wo aufs Tor geschossen oder wie waren die Ballbesitzverhältnisse über das Spielfeld verteilt? Dazu bietet das WM-Spiel umfassende taktische Möglichkeiten und Formationen.

Neben vielen aktuellen Nationalspielern lässt sich auf einen erweiterten Reservekader zurückgreifen, aus dem verschiedene Spieler nachnominiert werden können.

Gut gelöst ist die Übersichtsseite während eines Turniers. Im Form einer Website wird über Spielergebnisse berichtet. Über die Navigation lassen sich Statistiken und Mannschaftseinstellungen aufrufen. Dazu kann wahlweise eine Trainingseinheit eingelegt werden.

EA Sports weiß außerdem die Ladezeiten clever zu überbrücken. Beim Turnier könnt ihr einen Spieler über den Trainingsplatz bewegen und Torschuss-, Freistoß- oder Elfmeter-Training während des Ladevorgangs durchführen. Bei den übrigen Spielmodi werden Informationen wie Einwohner oder die höchste Ergebnissen einer Nation angezeigt.

[wertung rating=“7.9″ artikel=“FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2010 Südafrika“]

Fazit

Mit dem Spiel zur Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika hat EA Sports eine tolle Fußballsimulation geliefert, die sich als eine gute Weiterentwicklung von FIFA 10 herausstellt. Zwar würde ich mir einen größeren Reservekader oder detailliertere Spieler wünschen und sehe noch etwas Potential bei der Animation der Massen auf den Rängen im normalen Spiel. Aber das ist ein Problem, was sich bereits seit Jahren durch viele Fußballsimulationen zieht.

Wirklich positiv überrascht bin ich hingegen von den Kommentatoren und von der übermittelten Stimmung während des Spiels. Weiter bietet das Spiel alle Voraussetzungen, um verschiedene Strategien anzuwenden: ein schnelles direktes Passspiel macht genauso Spaß, wie das langsame und vorsichtige Aufbauspiel über viele Positionen.

Mit FIFA Fussball Weltmeisterschaft Südafrika 2010 ist EA Sports ein würdiges Spiel zur Weltmeisterschaft gelungen, das Spaß verspricht und Freude macht.



Im Test: FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2010 Südafrika
4,04 (80,83%) 24 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Zuletzt kommentiert








App(s) und Produkte zum Artikel

FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2010 SüdafrikaName: FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2010 Südafrika
Hersteller: Electronic Arts GmbH
Preis: 9,95 EUR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>