MACNOTES

Veröffentlicht am  30.05.10, 20:46 Uhr von  

180 für iPhone im Test: Connect-3-Prinzip

180180 ist ein weiteres Puzzle-Spiel, das auf dem “Connect 3″-Spielprinzip basiert. Wer bereits jetzt vermutet, dass es keine großen Innovationen in dem Genre mehr geben kann, hat mit Sicherheit recht. Trotzdem setzt sich 180 von der Masse ab.
 

Flip Coin

Das grundlegende Spielprinzip ist schnell erklärt: Vom oberen Bildschirmrand schieben sich farbige Steine in Reihen nach unten. Der Spieler kann Münzen auf die herabfallenden Spielsteine schießen. Ergeben sich dadurch vertikale oder horizontale Reihen von mindestens 3 Steinen in der gleichen Farbe, lösen sich diese, sowie alle Steine der Farbe, die die Kette berühren, auf. Entfernt der Spieler die Münzen nicht schnell genug, werden diese über die rote Linie im unteren Drittel des Bildschirms geschoben und das Spiel ist zu Ende.
Der Name 180 bezieht sich auf die Spielsteine. Bekanntlich hat jede Medaille zwei Seiten und genauso verhält es sich auch im Spiel. Berührt man eine beliebige Münze, dreht sich diese um 180° und nimmt die Farbe der Rückseite an. Dadurch kann der Spieler Kettenreaktionen vorbereiten, indem er viele Münzen mit der gleichen Farbe auf dem Spielfeld verbindet und danach erst entfernt.
[singlepic id=8005 w=200 float=left] [singlepic id=8006 w=200 float=right]
 

Spielmodi

Insgesamt gibt es 3 Spielmodi mit den Schwierigkeitsgraden Easy und Hard. “Endless” besitzt kein Zeitlimit und der Spieler muss versuchen so viele Punkte wie Möglichkeit zu erhalten, indem er die Münzen auf dem Spielfeld entfernt. Das Spiel ist erst zu Ende, wenn die rote Linie am unteren Bildschirmrand von den Steinen überschritten wird. “Score Attack” besitzt ein Zeitlimit von 90 Sekunden, entspricht aber ansonsten dem Modus “Endless”. Der Modus “Drop Attack” hat ebenfalls ein Zeitlimit von 90 Sekunden, allerdings geht es nicht um das Erzielen von möglichst vielen Punkten. Es wird die Anzahl der herabgefallenen Münzen in Metern gemessen. Eine entfernte Reihe entspricht dabei einem Meter.
 

 

Steuerung

Die Steuerung funktioniert tadellos. Die berührten Münzen drehen sich problemlos um 180°. Um eine Münze auf das Spielfeld zu schießen, berührt der Spieler einfach die entsprechende Reihe auf dem Bildschirm.
Ist es nicht möglich mit den Münzen auf dem Spielfeld eine Reihe zu bilden, kann der Spieler unten rechts das “Plus”-Symbol klicken, wodurch eine weitere Reihe sich von oben ins Bild schiebt.
[singlepic id=8004 w=200 float=left] [singlepic id=8007 w=200 float=right]
 

Fazit

180 ist keine Revolution. Es ist allerdings eine solide Weiterentwicklung der “Connect 3″-Spielmechanik. Die Idee mit den drehenden Münzen bringt frischen Wind in das bekannte Spielprinzip.
Da sich alle Münzen auf dem Spielfeld umdrehen lassen, kann man große Kettenreaktionen planen. Wer von Puzzle-Spielen nicht genug bekommen kann, sollte definitiv zugreifen.
Die kostenlose Testversion bietet nur den “Score Attack”-Modus und einen Schwierigkeitsgrad.

4/5Testurteil: 4/5 Macs
Bezeichnung: 180 (Affiliate)
Hersteller: Headcase Games
Preis: 1,59€

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de