News & Rumors: 19. Juni 2010,

PlayStation Move – Was ist das eigentlich?

PlayStation Move
PlayStation Move - Logo

Sony hat auf der diesjährigen E3 in Los Angeles neue Peripherie für die PlayStation 3 zur Bewegungssteuerung vorgestellt. PlayStation Move heißt das System – was steckt dahinter?

PlayStation Move ist Sonys Antwort auf Nintendos Bewegungssteuerung – so könnte man sagen. Im Jahr 2009 wurde „Move“ zum ersten Mal vorgestellt. Ende 2010 wird Sony es weltweit relativ zeitnah veröffentlichen. Dabei macht Europa den Anfang. Denn Sonys Move Controller wird hierzulande bereits am 15. September 2010 zu haben sein. In Nordamerika gibt es die neue Bewegungssteuerung dann 4 Tage später, am 19.09. Und in Japan wird man sie ab dem 21.10.2010 kaufen können.

Zu Beginn wird man einerseits den PlayStation Move Bewegungs-Controller erwerben können, sowie die passende Navigationseinheit. Ein bisschen erinnert das Duo dann an Nintendos WiiMote und den Nunchuk im Schlepptau. Es stört nur kein Kabel, zwischen Bewegungs- und Navigationseinheit, wie man es zwischen WiiMote und Nunchuck benötigt. Gleichzeitig wird eine passende Ladestation in den Handel kommen, die das Aufladen der beiden Kontrolleinheiten erlaubt. Eine Ladestation für 2 Controller-Einheiten soll zum Start von PlayStation Move für knapp 30 Euro (UVP) angeboten werden. Auch Zubehörhersteller wie Nyko haben bereits angekündigt im Becken von PlayStation Move mitfischen zu wollen. Daneben konkurriert PlayStation Move natürlich auch gegen das Bewegungssteuerungs-Konzept von Microsoft (Kinect, ehemals Project Natal).

Ressourcen zunächst begrenzt

Sowohl die Bewegungseinheit als auch die Navigationseinheit nutzen zur Kommunikation untereinander Bluetooth 2.0. Der Energiehaushalt wird von intern verbauten Lithium-Ionen-Batterien gespeist, die sich über einen USB-Mini-B-Port an den Controllern selbst laden lassen. Das Konzept kennt man bereits von den anderen kabellosen Controllern (Sixaxis, DualShock 3) von Sony. Es lassen sich allerdings nur 4 Controller gleichzeitig verwenden. Entweder also 4 Bewegungseinheiten oder aber 2 Bewegungseinheiten samt 2 Navigationseinheiten. Das schränkt das Mehrspieler-Vergnügen zunächst mal ein. Aber es ist davon auszugehen, dass Sony diesen Flaschenhals nachträglich weitet, so wie man es mittels Adaptern auch für die BUZZ-Controller getan hat, um möglichst viele Spieler vor der Konsole zu versammeln.

Um PlayStation Move einsetzen zu können, werden Spieler auch die PlayStation-Eye-Kamera benötigen.

Technik

Am Kopf des PlayStation Move Motion Controllers findet sich ein durchscheinendes Bällchen. Dahinter verbirgt sich ein RGB-LED, das den Ball in verschiedenen Farben leuchten lassen kann. Es dient als Markierpunkt, der von der PlayStation Eye-Kamera aufgezeichnet und dessen Bewegung nachverfolgt werden kann. Anhand der fixen Größe der „leuchtenden Kugel“ kann man mathematisch genau berechnen, in welchem Abstand zur Konsole respektive Kamera sich der Spieler gerade bewegt. Dies geschieht über das rückscheinende Licht, das entsprechend einen unterschiedlich großen Lichtkegel/-Strahl zurückwirft. Diese Art des Distanzberechnung ermöglicht eine Kamera-basierte Steuerung mit nicht allzu viel Zeitverzögerung. Der Move Motion Controller wird von Sony für 40 Euro (UVP) angeboten werden.

Im Controller finden sich darüber hinaus auch ein „Accelerometer“, der in 3 Dimensionen Geschwindigkeitsveränderungen registriert und damit auch Bewegungen abbildet. Dazu gesellt sich ein ebenfalls in 3 Dimensionen ausgelegter Rotationssensor, der die Rotation des Controllers registriert. Weiterhin findet sich ein „Magnetometer“ im Controller, der dazu dient, das Spielgerät zu kalibrieren, weil er die Position der Einheit zum Erdmagnetmittelpunkt feststellen kann, außerdem dient er als Korrektiv für evtl. auftretende Fehler der anderen Sensoren. Die Bewegungssensoren im Controller können auch dann eine gewisse Positionsmeldung zurückliefern, wenn sie nicht im Blickfeld der Kamera sind, weil sie zum Beispiel hinter dem Rücken des Spielers versteckt sind.

[is-gallery ids=“41722,41723,41724,41717″]

Zudem finden sich auf den Controllern diverse Buttons, u. a. einen PlayStation Button, sowie die vier Aktions-Buttons (Viereck, Dreieck, Kreuz und Kreis). Die Navigationseinheit verfügt auch über einen Analogstick sowie ein Steuerkreuz. Am unteren Ende der Controller wird man, wie auch bei den Controllern der Wii, Handgelenksbänder befestigen können, damit einem die Controller bei wilden Fuchteleien nicht um die Ohren fliegen. Ebenfalls an der Unterseite finden sich ein USB-Anschluss und ein Erweiterungs-Anschluss.

Der Move Motion Controller unterstützt die Rückmeldung über Vibration. Die Leuchteinheit am Kopf des Controllers kann zusätzlich ebenfalls eine Art von Rückmeldung liefern. Vorstellbar ist, dass man in Mal-Spielen just die Farbe angezeigt bekommt, die man ausgewählt hat, ähnlich dem Pinselkopf, den man in Farbe getunkt hat. Oder wenn man den Motion-Controller als Schusswaffe einsetzt, könnte ein rhytmisch wechselndes Lichtsignal die Schussfrequenz abbilden.

Die Bearbeitung der Bildsignale geschieht offenbar komplett über den CELL-Mikroprozessor der PlayStation 3. Die Bewegungs-Verarbeitung wird von der Synergistic Processing Unit (SPU) geleistet. Zudem wird etwas vom Systemspeicher für die Bewegungssteuerungs-Funktionen abgeknappst. Laut Sony soll dabei maximal 1 bis 2 MB Speicher verwendet werden.

Easy Entry

Sony möchte seine Kunden am Anfang nicht rupfen, so zumindest lautet das Credo, das in den Medien kolportiert wurde. Entsprechend versprach man, dass alle Spiele, die zu Beginn mit Unterstützung für PlayStation Move veröffentlicht würden, nicht zwingend die Bewegungs- „und“ die Navigationseinheit benötigen werden. Es wird ausreichen, wenn Spieler sich nur den Move Motion Controller besorgen. Es kann aber sein, dass Spiele zusätzliche Bewegungsmöglichkeiten anbieten werden, die dann nur mit Hilfe beider Controller, also des Move Motion und des Move Navigation Controller realisiert werden können.

Spiele, die PlayStation Move zum Start unterstützen werden, gibt es einige. Davon sind aber nicht alle Neuerscheinungen. Sony selbst aktualisiert beispielsweise den Action-Adventure-Blockbuster „Heavy Rain“, damit man das Spiel mit PlayStation Move wird nutzen können. Darüber hinaus hat Sony mit Duke, eine virtuelle Straßenschlägerei angekündigt, die von Move Gebrauch machen wird. Move Party wird eine Sammlung von Minispielen sein, genauso wie „Sports Champions“. Dieser Titel erinnert sehr stark an Wii Sports Resort, und beinhaltet bspw. ebenfalls Tischtennis, Bogenschießen, Bowling und andere mehr. „TV Superstars“ macht den Spieler zum Kandidaten in einer virtuellen TV Spielshow und „Slider“ ist eine Art Reaktionsspiel, bei dem man gekonnt, auf einem Bürostuhl sitzend, Hindernissen ausweichen muss.

Navigation Controller

Der PlayStation Move Navigation Controller wird von Sony offiziell für 30 Euro (UVP) angeboten werden. Den Navigation Controller wird man aller Wahrscheinlichkeit nach nur in Kombination mit dem Move Controller einsetzen können, nicht aber alleine. Er ersetzt einen Teil der Steuerungsmöglichkeiten, die einem ein normaler PlayStation Wireless Controller sonst geboten hat. Auf ihm finden wir einen Analogstick sowie ein Steuerkreuz samt zweier von vier PlayStation Buttons (Kreuz und Kreis). Der Analogstick bietet auch die „L3“-Funktionalität, die man vom Wireless-Controller kennt. D. h. man wird ihn auch wie einen Button drücken können, um damit in manchen Spielen zusätzliche Aktionen auszuführen.

Schießen erlaubt

Ebenfalls zum Start von PlayStation Move wird ein weiteres Zubehörteil angeboten werden. Dieses offiziell PlayStation Move „Shooting Attachment“ genannte Zubehör soll zum Preis von knapp 15 Euro (UVP) angeboten werden. Das Shooting Attachment erlaubt es, den Move Motion Controller wie eine Pistole horizontal halten zu können. Der Abzug am Griff des Shooting Attachment ist dabei unmittelbar mit dem Trigger am Move Motion Controller verbunden. Auch das kennt man von Nintendos Wii… – Erste Titel, die das Shooting Attachment unterstützen werden sind Sonys eigenes Railshooter-Game „The Shoot!“ und Namco Bandais „Time Crisis: Razing Storm“. Darüber hinaus wird sich offenbar auch der Military-Shooter „Socom 4 – US Navy Seals“ mittels Move kontrollieren lassen.



PlayStation Move – Was ist das eigentlich?
3,73 (74,55%) 11 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Zuletzt kommentiert








App(s) und Produkte zum Artikel

PlayStation Move Starter-PackName: PlayStation Move Starter-Pack
Hersteller: Sony Computer Entertainment
Preis: 66,88 EUR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>