MACNOTES

Veröffentlicht am  26.06.10, 8:58 Uhr von  

Kolumne: Win-Win

Kolumne Gerade ist das iPhone 4 mit Schwierigkeiten gestartet, und schon wollen es die Russen haben. Um präzise zu sein: der russiche Präsident und seine Delegation. Sie haben das Silicon Valley besucht. Ganz vorne auf dem Besuchsprogramm stand ein Blick in die heiligen Hallen von Cupertino, wo Steve mit dem Präsidenten das aktuelle iPhone 4 ausprobierte. Natürlich hatte Steve Medwedew bereits die richtige Handhabung des iPhones erläutert, damit der Empfang nicht beinträchtigt wird, und logischerweise wollte Medwedew anschließend nicht nur das iPhone 4, sondern auch eine Investitionszusage des erfolgreichsten Unternehmens der Welt für ein Projekt in der Nähe von Moskau… Wahrscheinlich gabs daraufhin eine Mail mit einem definitiven “Nope” von Steve…

Steve und Medwedew
So hält man das iPhone 4 korrekt!

Dass das Halten eines Mobiltelefons auf seine Empfangsqualität gewissen Einfluss hat, kann man auch mit anderen Telefonen ausprobieren. Leider ist die externe Antenne des iPhone 4 aber auch genau dort, wo man das gute Ding auch hält, nämlich am Rand. Denselben Effekt kann man mit dem iPhone 3GS beispielsweise nur nachvollziehen, wenn man das Telefon in die gesamte Handfläche legt, da die Antenne in der Rückseite verbaut ist. Wer ganz große Hände hat, wird wahrscheinlich immer einen Balken weniger Empfang haben, in der Regel sind 4 von 5 Balken für eine perfekte Verbindung aber vollkommen ausreichend.

Weg von den technischen zu den stylischen Dingen des Alltags. Wer sein iPhone und auch weiße Adidas Turnschuhe mag, kann dies nun verbinden, indem er sich diese zurechtschmückt. Auf der verlinkten Webseite werden die App-Symbole auf den Schuh gedruckt. Jetzt fehlen nur noch die passenden T-Shirts und andere sportliche Kleidungsartikel mit entsprechenden Apple-Icons. Zieht Nike bald nach?

Apropos Adidas und Nike: was macht eigentlich die Apple-Konkurrenz? Android ist in Version 2.2 als Open Source freigegeben worden und wird von der Entwicklergemeinde freudig begrüßt. Freier und offener als die iOS-Plattform ist das natürlich, aber dennoch hat Google dieselben Maßnahmen ergriffen, die Apple gerne vorgeworfen werden: ein Killswitch soll unliebsame Apps ferngesteuert deaktivieren. Auf der offenen Plattform wird es – wie im Jailbreaklager bei Apple auch – schnell Möglichkeiten geben, diese Bevormundung wieder abzustellen.

[singlepic id=8526 w=0 float=left] Themawechsel zur obligatorischen, schönsten Nebensache der Welt: bei YouTube gibt es seit einiger Zeit einen Vuvuzela-Button, mit dem trötensüchtige Fussballfans auch (fast) beliebige Videos mit Vuvuzelalärm aufpeppen können. Der Fussball-Button zur Vuvuzela-Untermalung ist nicht bei allen Videos verfügbar, insofern ist YouTube noch recht dezent in Sachen WM-Tröte. Wer es heftiger mag, sollte sich an Hyundai halten. Der Autobauer hat die wohl größte Vuvuzela der Welt in Betrieb genommen. Die Monstertröte produziert ein infernalisches Geräusch, zum Glück steht das Teil in Südafrika. Aber seht selbst.

Noch etwas zur aktuellen WM. Auch wenn die deutsche Mannschaft beim letzten Spiel mit mehr Glück als Können das 1:0 gegen Ghana rettete, sind die Autos auf den Straßen mit Flaggen und Rückspiegelpräsern geschmückt. Witzigerweise sind es meistens die Hyundais und Kias, die diesen “Schmuck” tragen. Gespannt kann man bereits auf das Spiel mit den Engländern sein. Aber zurück zum Thema Mac! Macs sind auf keinen Fall eine aussterbende Spezies, bestätigt hat das seine Steveness selber, der mal wieder eine Mail geschrieben hat mit dem Inhalt, dass Macs weiter entwickelt werden und Apple sie liebt! Jimmy Kimmel, berühmter Latenight-Host in den USA liebt sein MacBook wohl auch ganz besonders, seitdem es ihm beim Stromausfall ermöglichte, trotzdem seine Sendung zu vollenden. Man beachte das Publikum, da scheinen einige Zuschauer auf Aufputschmitteln zu sein.

Der heutige Rausschmeisser ist der Bild-Chefredakteur Diekmann, der es mit dem Roaming auf seinem iPhone wohl ein wenig übertrieben hat. Eine stolze Summe von 42.000 Euro verlangt die Telekom nun. Ob er sich mit dem Telekom-Chef auf eine Kulanz geeignigt hat? Man weiss es nicht genau, aber könnte spekulieren, dass hie und dort bestimmt mal ein positiver Bericht in der Bild über die Telekom und das iPhone herausspringen könnte. Das nennt man wohl eine Win-Win-Situation…

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 7 Kommentar(e) bisher

  •  Alex sagte am 26. Juni 2010:

    Steve sieht schlecht aus, arbeitet zu viel, ißt zu wenig.

    Antworten 
  •  Razon sagte am 26. Juni 2010:

    So hält man das iPhone also richtig :-)

    Stimmt, da dürfte es keine Probleme mit der Antenne geben.

    Zum Glück telefonier ich meist eh mit headset. Aber ich würde gern mal sehen, wie Mr. Jobs ein Buch mit dieser Handhaltung auf dem iPhone liest…

    Antworten 
  •  XPert sagte am 26. Juni 2010:

    Ach, telefonieren kann man mit dem Ding auch? Die Funktion hab ich noch gar nicht entdeckt.. Oder ist das neu beim 4?

    Antworten 
  •  Kümmel sagte am 26. Juni 2010:

    Steve schläft nicht und isst nicht, weil er zuviel Plants vs. Zombies spielt ;)

    Antworten 
  •  Alex sagte am 27. Juni 2010:

    Dmitri Anatoljewitsch Medwedew sieh echt fit und frisch aus, aber Steve sieht wirklich eher wie ein Zombie aus… Aber Steve muss sein iPhone ja auch immer so komisch anfassen, sonst hat er keinen Empfang mehr ;-)

    Antworten 
  •  rj sagte am 27. Juni 2010:

    XPert, ist ein bisschen versteckt, aber funktioniert ganz gut ;o)

    Antworten 
  •  -tk- sagte am 29. Juni 2010:

    «Ob er sich mit dem Telekom-Chef auf eine Kulanz geeignigt hat? Man weiss es nicht genau, aber könnte spekulieren, dass hie und dort bestimmt mal ein positiver Bericht in der Bild über die Telekom und das iPhone herausspringen könnte. Das nennt man wohl eine Win-Win-Situation…»

    Wie in der Presse berichtet, hat der Telekom-Chef der bevorzugten Behandlung von Diekmann eine klare Absage bereitet. Er solle den Fall wie jeder Telekom-Kunde über den Kundendienst herantragen. Außerdem hat ein gewisser Kai D. aus B. ein Video veröffentlich, indem er sich als Opfer der Telekom darstellt. Sicher keine Positivwerbung für die Telekom! Kai D. aus B. würde das vermutlich nicht machen, wenn man sich vollumfänglich gütlich geeinigt hätte.

    http://www.sueddeutsche.de/medien/kai-diekmann-und-die-telekom-hinten-anstellen-1.963135

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de