MACNOTES

Veröffentlicht am  6.07.10, 17:32 Uhr von  kg

iMovie für iPhone: Videoschnitt für unterwegs

iMovieApple hat iMovie für iPhone speziell für das iPhone 4 optimiert – aus gutem Grund, verfügt doch das neue Smartphone über eine HD-Aufnahmefunktion. Wir haben iMovie in der Praxis getestet – und sind begeistert.

Passend zur verbesserten Kamera im iPhone 4 hat Apple eine weitere hauseigene App veröffentlicht: iMovie macht es ab sofort einfach, aus den eigenen Aufnahmen Videos zusammenzustellen. Mit der Desktopversion allerdings hat iMovie für iPhone 4 nur in Maßen etwas zu tun, viel mehr ist es eine Anwendung mit allen nötigen Basics, ohne umfangreichen Schnickschnack.

 

Der erste Eindruck

Eines direkt vorweg: iMovie für iPhone ist alles andere als intuitiv, manche Features erschließen sich erst nach einigem Ausprobieren. Wie auch auf dem Mac legt iMovie einzelne Projekte an, die automatisch gespeichert werden und bei Bedarf aufgerufen, verändert und exportiert werden können.

 

Der Anfang: iMovie-Projekt einrichten

[singlepic id=8646 w=435]
Der erste Schritt ist das Anlegen des “Themas”. Danach richten sich die jeweiligen Standardeinstellungen für Musikuntermalung und Überblendungen, alternativ kann auch eigene Hintergrundmusik eingesetzt werden. Das Thema sowie die Titelmusik können im Verlauf der Bearbeitung nachträglich abgeändert werden, das kleine Einstellungsrädchen am Anfangsteil eines jeden Projekts macht dies möglich.

 

Das Schneiden

[singlepic id=8648 w=435]

Einzelne Clips, aber auch Fotos, können einfach über die Medienverwaltung eingefügt werden, alternativ kann man auch direkt in iMovie aufzeichnen. Die aufgenommenen Sequenzen können direkt in iMovie in der Länge angepasst und geschnitten werden: Ein Tipp auf den Clip und schon kommen die Trimm-Marker zum Vorschein, zwei Tipps und man erreicht die Clipeinstellungen, wo man den Ton deaktivieren, sowie auch Einblendungen integrieren kann.

[singlepic id=8647 w=200 float=left] [singlepic id=8641 w=200 float=right]  

Zwischen den Clips wird entweder einfach überblendet (die Überblendungszeit ist einstellbar) oder im Stil des eingestellten Themas animiert. Hat man einen Clip, aus dem man mehrere Ausschnitte braucht, kann man diesen einfach zweimal hinzufügen und nach Bedarf zurechtschneiden.

Bei Fotos kann man selbst bestimmen, wie lange diese angezeigt werden sollen, außerdem kann man sowohl in das Foto hineinzoomen als auch einen “Schwenk” über das Foto einrichten.

 

Zusätzliche Features: Audio, Hintergrundmusik, Geolocation

Unter das geschnittene Video kann man eine beliebige Musik legen. Einige Hintergrundstücke sind bereits in iMovie integriert, bei Bedarf kann man aber auf die gesamte auf dem iPhone 4 verfügbare Mediathek zurückgreifen.

[singlepic id=8637 w=200 float=left] [singlepic id=8640 w=200 float=right]  

Praktisch dabei ist, dass die Musik automatisch leise gestellt wird, sobald ein Videoschnipsel zum Einsatz kommt, in dem der Ton nicht deaktiviert wird. Ganz lautlos lässt sich der Ton allerdings nicht schalten.
Mittels Geolocation können alle Teile des Videos mit Geodaten versorgen, diese können auf Wunsch im Clip angezeigt werden, genauso wie Zwischenein

 

iMovie-Export

Ein geschnittenes Video kann aus der Projektübersicht heraus exportiert werden. Zur Auswahl stehen drei verschiedene Qualitätsstufen: 360p, 560p und 720p. Die Exportdauer richtet sich nach Qualität und Länge des Clips – rund eine Minute sollte man für einen 2-Minuten-Clip mindestens einrechnen.

[singlepic id=8644 w=200 float=left] [singlepic id=8642 w=200 float=right]  

Zu finden ist der Clip im Aufnahmearchiv des iPhone 4, von dort aus kann man ihn per Mail verschicken, auf YouTube stellen oder auf MobileMe zur Verfügung stellen. Zu bedenken ist hierbei, dass die Qualität dabei herabgesetzt wird. Will man die volle 720p-HD-Auflösung, geht dies nur durch einen Import auf einen Rechner, z. B. via iPhoto oder über “Digitale Bilder”. Das Projekt selbst kann leider nicht auf den Rechner übertragen werden, nur das fertige Video.

Um iMovie für iPhone “am lebenden Objekt” zu testen, haben wir beim diesjährigen Grimme Online Award einige Szenen aufgezeichnet und direkt auf dem iPhone zusammengestellt:

Insgesamte Dauer der Bearbeitung: Etwa 10 Minuten.

 

Fazit:

iMovie für iPhone ist sicher keine Profianwendung, für den schnellen Gebrauch, z. B. für Urlaubsvideos, ist es aber eindeutig ausreichend. Wenn man die Funktionen einmal kennt, lässt sich innerhalb weniger Minuten ein ansehnliches Ergebnis zusammenstellen. Einige Features erschließen sich nicht auf Anhieb – um herauszufinden, wie man ein Video exportiert, brauchten wir einige Minuten. Zudem stört es, dass die Hintergrundmusik nicht komplett abgeschaltet werden kann, außerdem lassen sich keine gesprochenen Kommentare einfügen. Wer nicht zu viel von seiner Videobearbeitung erwartet, der wird von iMovie nicht enttäuscht, es ist allerdings schade, dass Apple die Software nicht direkt von Haus aus mit dem iPhone 4 mitliefert.

4/5Testurteil: 4/5 Macs
Bezeichnung: iMovie
Hersteller: Apple
Preis: 3,99€ (Affiliate)

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 11 Kommentar(e) bisher

  •  @alexf10 sagte am 6. Juli 2010:

    RT @Macnotes: iMovie für iPhone: Videoschnitt für unterwegs http://macnot.es/43460

    Antworten 
  •  @iknrr sagte am 6. Juli 2010:

    RT @Macnotes: iMovie für iPhone: Videoschnitt für unterwegs http://macnot.es/43460

    Antworten 
  •  klaus sagte am 6. Juli 2010:

    Ist das Video auch mit dem iPhone gefilmt?

    Antworten 
  •  kg sagte am 6. Juli 2010:

    @Klaus ja, ist es. Tipp: Direkt bei YouTube gibt es die 720p-Qualität zu sehen.

    Antworten 
  •  Klaus sagte am 7. Juli 2010:

    Das ist doch alles recht ordentlich. Hoffentlich kommt ein neuer iPod Touch mit ähnlicher Ausstattung!

    Antworten 
  •  choise sagte am 7. Juli 2010:

    kann es sein, dass man auf importierte Bilder keinen Text setzen kann und auch kein Intro anwenden kann, sondern nur auf Videos? Wäre eigentlich schade, aber ich krieg es leider nicht hin.

    Antworten 
  •  kg sagte am 7. Juli 2010:

    @choise Tatsache, war mir so gar nicht aufgefallen, dass man weder Texte drauflegen noch solche Sachen wie Geolocation nutzen kann. Wäre gerade für Intro-Sequenzen ohne Bewegtbild nicht unspannend.

    Antworten 
  •  choise sagte am 7. Juli 2010:

    @kg danke. wirklich schade, würde eine solche option begrüßen.

    Antworten 
  •  brian sagte am 10. Juli 2010:

    fehlt nur noch die imovie synchronisation für den desktop…

    Antworten 
  •  krizZz sagte am 12. Juli 2010:

    Diese App ist mir zu embryonal. Da warte ich lieber auf Final Cut Pro for iPhone.

    O_o

    Antworten 
  •  Illi sagte am 16. Juli 2010:

    Hallo, ich habe gerade auch mal getestet, mein Problem ist bei Queraufnahmen und Hochkantaufnahmen gleichzeitig in einem Projekt, da wird dann nur die gemeinsame “Schnittmenge” der Videos genutzt und das ist dann als Ausgabe ein Quadrat, alles andere ist abgeschnitten!!!! Das Video ist kaum zu gebrauchen, gibt es dafür eine Lösung?

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de